Interessengemeinschaft der Alten Herren – 2. Spieltag

SV 1880 Unterpörlitz – SV Germania Ilmenau 1:1 (0:0)

Spielerisch hielt das Stadtderby nicht das, was es versprach. Dafür überwogen die kämpferi­schen Elemente und Spannung war immer gegeben. Kurz nach Wiederbeginn legte Unter­pör­litz durch einen Elfmeter vor und nahezu mit dem Schlusspfiff glich Germania durch Ver­wandlung eines Frei­stoßes aus. Dazwischen gab es auf beiden Seiten ausreichend Chancen das Spiel für sich zu entscheiden. Teilweises Unvermögen, Leichtfertigkeiten im Abschluss, vor allem aber auch gute Abwehrleistungen der Torhüter und der Abwehrreihen verhin­der­ten den Torerfolg.

Die Gäste bestimmten zu Anfang das Spielgeschehen und es gelangen einige gute Angriffszü­ge. Morgenroth, alleinstehend vor Keeper Keller, legte noch einmal ab und der gut agierende Hellmuth konnte klären. Heubachs 20Meter-Schuss wehrte Keller mit guter Parade ab.

Erst nach 25 Minuten kamen die Gastgeber zur ersten Gelegenheit. Triemer verfehlte das Ilmenauer Gehäuse. Danach erspielte sich Unterpörlitz weitere Chancen. Roses Distanz­schuss lag knapp neben dem Ilmenauer Tor, Schneiders Freistoß neben dem linken Pfosten.

Die zweite Halbzeit begann turbulent. Ilmenaus Torwart holte kurz vor der Außenlinie Kampf von den Beinen und Schneider verwandelte den fälligen Strafstoß sicher in die rechte Torecke.  Es folgten weitere Möglichkeiten für die Gastgeber. Bei den Gästen bewährten sich die erfolgten Auswechslungen zunächst nicht und man kam kaum aus der eigenen Hälfte heraus. Unterpörlitz sah sich aber außerstande, vorhanden Chancen zu nutzen. Mehrfach war die Germania-Abwehr im letzten Moment zur Stelle. So bei Roses Doppelversuch. Glück hatte Germania bei zwei Lattenschüssen von Kampf.

Die Ilmenauer befreiten sich wieder von dem Druck und verlagerten das Spiel nach vorn. Filax verzog den Ball freistehend und Seifferths Schuss aus dem Gedränge wurde zur Ecke abgefälscht. Schiedsrichter Schramm, der bei den Gästen in Kritik geraten war, weil er zwei Handspiele im Strafraum übersehen hatte, sah sich kurz vor dem Abpfiff veranlasst, unmit­tel­bar an der Strafraumgrenze nach Foul an Heubach einen  Freistoß zu verhängen. Mit einem Kunststoß schlenzte der Gefoulte selbst den Ball über die Mauer hinweg in den rech­ten Torwinkel zum alles im allen verdienten Ausgleich. Das Remis war gerecht.

SV 1880: Keller, Klötzke, Hellmuth, Heunemann, Ratiwicz, Russlaw, Rose, Triemer, Schneider, Cekalla, Bühl – Stan Cotti, Perec, Bartholome, Kampf.

Germania: Lange, Heinze, Heyn, Voigt, Winkelmann, Zöllner, Morgenroth, Bischof, Heu­bach, Weißenborn, Wedekind – Seifferth, Filax, Kobe, H. Lessau, Schelhorn

Schieri: Mike Schramm, Unterpörlitz

Zuschauer: 50

Tore: 1:0 Schneider (45. Strafstoß), 1:1 Heubach (80.)

27.4.2012  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Alte Herren

0 Kommentare