Freundschaftsspiel der Alten Herren

FC Einheit Rudolstadt – SV Germania Ilmenau 2:0 (1:0)

Wie in jedem Jahr traf Germania Ilmenau zu Frühjahrsbeginn auf seinen langjährigen Spiel­part­ner FC Einheit Rudolstadt. Es war auch für die Gastgeber ein Erlebnis, erstmalig den neu­en Kunstrasenplatz nutzen zu können. Auch die Ilmenauer Gäste, die seit zehn Jahren im eigenen Hammergrund über einen derartigen Platz verfügen, waren des Lobes voll über die Quali­tät der Spielfläche. Sie trug mit dazu bei, dass sich zwischen den beiden Mannschaften ein gutklassiges Spiel entwickelte, das wie gewohnt äußerst fair verlief.

Die Gastgeber, um einige Jahre jünger, erspielten sich Feldvorteile. Germania hielt mit einem guten Spielaufbau dagegen. So kamen auf beiden Seiten eine Reihe von Torgelegenheiten zu­­stan­de.  Die größeren Anteile hatte der FC Einheit und nutzte auch zwei davon in sehens­wer­ter Weise. Die eindeutigeren Chancen lagen aber bei den Gästen. Da sie überhastet ver­geben wurden, verdienten sich die Rudolstädter den Sieg.

Die erste größere Gelegenheit ergab sich für den Ilmenauer Voigt. Seinen Kopfball meisterte Einheit-Keeper Gopel. Auf der Gegenseite verpasste Esselborn freistehend den Ball vor dem Germania-Tor. Nachdem Germanias Torwart Lange mit einem Reflex einen Schuss von Essel­born an die Querlatte gelenkt hatte, war Heyl zur Stelle und staubte zum 1:0 ab.

Markat hätte erhöhen können. Sein von links getretener Ball landete aber am rechten Pfos­ten. Heubach hatte den Ausgleich vor den Füßen. Mit einer Glanzparade wehrte Gopel den von der Strafraumgrenze geschossenen Ball ab. Wenig später tauchte Heubach erneut allein vor Gopel auf, brachte aber den Ball nicht an ihm vorbei. Nach Wiederbeginn ergab sich für den Germania-Stürmer noch einmal diese Gelegenheit. Er schoss aber freistehend über das Tor. Dem 2:0 ging eine sehenswerte Kombination voraus, die Mario Hüttner links stehend aus Nahdistanz abschließen konnte. Danach versuchten die Ilmenauer, den Anschlusstreffer zu erzielen. Sie öffneten die Deckung und ließen den Gastgebern mehr Räume. Während Germanias Chancen ungenutzt blieben, vermochten der FC Einheit seine Konterangriffe auch nicht erfolgreich abzuschließen. Die Angreifer scheiterten mehrfach an Torhüter Lange oder setzten die Bälle übers Ilmenauer Tor. Der Schiedsrichter hatte bei der fairen Gangart beider Mannschaften leichtes Amtieren.

FC Einheit: Gopel, Struppert, R. Hüttner, Wagner, Malzon, Esselborn, Heyl, Sergioli, Heer­wegen, Kamp, M. Hüttner – Resch, Möller, Markat.

Germania: Lange, Lessau, Heyn, Voigt, Bischof, Heinze, Morgenroth, Winkelmann, Heu­bach, Weißenborn, Filax – Stauch, Kobe.

Schieri: Ulf Cramer, Rudolstadt

Zuschauer: 15

Tore: 1:0 Heyl (27.), 2:0 M. Hüttner (52.).

5.4.2012  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Alte Herren

0 Kommentare