Testspiel

SV Germania Ilmenau – FSV Grün/Weiß Blankenhain 2:1 (0:1)

Der Tabellenfünfte der Regionalklasse 3, der sich nur einen Punkt hinter Spitzenreiter SV Rennsteig platziert hat und sich noch Hoffnung auf den Aufstieg zur Landesklasse macht, stellte sich im Hammergrund als eine einsatzstarke Mannschaft vor. Sie ging motiviert in die Zweikämpfe und versuchte aus einer stabilen Deckung heraus mit weiten Schlägen das Mit­telfeld zu überbrücken. Die Gastgeber hatten zunächst Probleme, sich auf diese Spiel­weise einzustellen. Sie wollten ihnen spielerisch begegnen. Das gelang nicht immer, obwohl Chan­cen herausgespielt wurden, die man leichtfertig ausließ. Erst als in der zweiten Halbzeit Ger­mania begann, sich auch ihrer körperlichen Mittel zu bedienen und nun auch das Zwei­kampf­verhalten besser wurde, konnte der notwendige Druck aufgebaut werden, der letztlich auch die erforderlichen Tore zum Sieg brachte.

Nach einem anfänglichen ausgeglichenen Spielverlauf ergab sich die erste große Möglich­keit für die Ilmenauer. Schlott flankte von rechts, aber Fernandos Kopfball aus Nahdistanz ging am Tor vorbei. Wenig später gingen die Gäste in Führung. Der von Gehre von rechts herein­ge­schlagene Eckball wurde zu kurz abgewehrt. Nach erneuter Eingabe wurde der Ball von Klein mit der Hacke aus Nahdistanz über die Torlinie bugsiert. Germania nahm zwar das Heft in die Hand und dominierte im Mittelfeld. Die Distanzschüsse Pilz und Schlott tangierten aber das FSV-Tor. Als schließlich ein Zuspiel von Rinn Fernando erreichte, schoss der den Ball freiste­hend über die Querlatte.

Nach Wiederbeginn verlagerte Germania das Spiel vorwiegend in die Spielhälfte der Gäste. Jüngling, von Werner rechts bedient, zog den Ball am ihm entgegenkommenden Gäste-Kee­per Möller, aber auch am Tor vorbei ins Aus. Das Gleiche wiederholte sich nach Rückpass von Fer­nando auf Jüngling. Amarell gelang der Ausgleich. Er nahm eine Eingabe von Werner direkt und traf in die rechte Torecke zum 1:1. Wenig später drang Fernando in den Strafraum ein und wurde von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte er straff zum 2:1 in die rechte Torecke.

Die Gäste enttäuschten nicht. Der Sieg Germanias war verdient. In der Schlussphase konnte die Ilmenauer Mannschaft auch spielerisch überzeugen.

Germania: Kott, Schlott, Dobrocki, Gerhardt (60. Milyanov), Döring, Pilz (46. Werner), Jüngling, Rinn, Walch (46. Jurisic), Finn (60. Amarell), Fernando.

FSV GW: Möller, Eckstein, Reuße, Grün, Gießler, Wähner, Mirsch, Trinkler, Klein (55. Rei­ber), Dübler, Gehre.

Schieri: Konrad Götze, Rudisleben

Zuschauer: 40

Tore: 0:1 Klein (18.), 1:1 Amarell (79.), 2:1 Fernando (82. Foulstrafstoß).

19.2.2012  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare