Testspiel

SV Germania Ilmenau – FSV Großbreitenbach/Altenfeld 5:1 (3:1)

Die Umstände waren wahrlich nicht dafür geeignet, ein Fußballspiel durchzuführen. Neu­schnee hatte es am Nachmittag in Hülle und Fülle gegeben und der Kunstrasenplatz im Hammergrund war knöcheltief. Die Gäste waren unterwegs wegen eines Staues durch einen Ver­kehrsunfall aufgehalten worden. Das Schiedsrichterkollektiv war aber aus Suhl angereist und wartete gemeinsam mit der Ilmenauer Mannschaft auf den FSV, der verspätet doch noch an­landete, aber nur zehn Spieler, darunter drei A-Junioren, an Bord hatte. Während sich die Ilmenauer Spieler erwärm­ten, schaufelte ihr Trainer Wieland Kühn die Platz­markierungsli­nien frei. Nachdem das Spiel­formular vor Ort ausgefüllt war, pfiff Schieds­richter Otto das Spiel an. Es ging über zweimal 35 Minu­ten. Dabei schneite es weiter und es waren minus zehn Grad. Die Akteure ließen sich davon nicht beeindrucken.

Die Gastgeber gingen sofort in die Offensive und belagerten das Großbreitenbacher Tor. Ein weiter Abschlag in die Ilmenauer Spielhälfte erreichte Marco Berkes. Der sah Germania-Keeper Maximilian Kott weit vor seinem Tor stehen und traf aus 30 Metern überraschend in die linke Torecke zum 0:1. Die Freude der Gäste war nur von kurzer Dauer. Daniel Döring  passte von rechts auf Marc Fernando, der den Ball aus Nahdistanz in die linke Torecke bug­sierte. Germania hielt den Druck aufrecht. Michael Jüngling, steil angespielt, hob den Ball über Mario Franke hinweg zum 2:1 ins Tor. Als Jüngling im Strafraum von den Beinen geholt worden war, verwandelte Fernando den fälligen Strafstoß zum 3:1 in die rechte Torecke. Weitere Gelegenheiten wurden herausgespielt, aber vertan. Die Bodenverhältnisse er­schwer­ten einen erfolgreichen Abschluss.  Nach Wiederbeginn erhöhte Jüngling auf 4:1. Er schien auf dem schweren Untergrund keine Anpassungsprobleme zu haben, nahm einen Flankenball frei vor dem Gästeschlussmann auf und hob den Ball in die rechte Torecke. Mit einem Distanzschuss in die linke Torecke war er schließlich zum 5:1 erfolgreich. Die Gäste hatten noch einmal eine Möglichkeit, das Ergebnis zu verbessern. Berkes schoss aber den Freistoß über das Ilmenauer Tor. Die letzten 20 Minuten spielten auch die Gastgeber in Unterzahl, denn Fernando verließ wegen einer Muskelreizung das Spielfeld und wurde nicht ersetzt. Beide Mannschaften bemühten sich um eine faire Spielweise. Der Schiedsrichter hatte es überwiegend mit Abseitsentscheidungen zu tun.

Germania: Kott, Walch (46. Terziev), Dobrocki (44. Metzmacher), Gerhard (46. Werner),Rinn, Döring, Finn, Pilz (46. Mylianov), Metzmacher (46. Amarell), Jüngling, Fernando (50. ausgeschieden).

FSV: Franke, Quitt, Langguth, Berkes, B. Beetz, G. Beetz, G. Bäuerle, E. Bäuerle, Bühl, Uthe.

Schieri: Otto, Suhl

Tore: 0:1 Berkes (4.), 1:1 Fernando (7.), 2:1 Jüngling (26.), 3:1 Fernando (21. Straf­stoß), 4:1/5:1 Jüngling (40./56.).

9.2.2012  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare