Testspiel

SV Germania Ilmenau – SV Gehren 1911 12:0 (5:0)

Am Montag hatte Germania-Trainer Wieland Kühn seine Mannen zum ersten Training zur Vorbereitung auf die neue Saison zusammengerufen. Bei den zwei Trainingseinheiten im Freien und einer in der Halle standen bis auf Marc Fernando wegen Schichtarbeit, sowie David Kirsten und Phil Drews, die nach überstandener Operation länger ausfallen werden, alle übrigen Spieler zur Verfügung. Zum ersten Vorbereitungsspiel weilte Kreisligavertreter SV Gehren im Hammergrund. Auf dem relativ gut bespielbaren aber etwas glatten Kunstrasenplatz entwickelte sich ein schnelles Spiel, das aber durchgängig durch die Gastgeber bestimmt wurde. Die Gäste konnten sich kaum einmal aus ihrer eigenen Spielhälfte befreien und mussten dem hohen Tempospiel Germanias Tribut zollen. Sie taten das mit einer vorbildlichen fairen Einstellung, sodass der Schiedsrichter ein leichtes Amtieren hatte.
Die Gastgeber gingen frühzeitig durch Michael Jüngling in Führung. Er schloss freistehend einen Angriffzug mit einem Schuss in die linke Torecke ab. Schon eine Minute später erhöhte Lyuboslav Milyanov auf 2:0. Er überwand nach einer gelungen Kombination den Gehrener Schlussmann aus Nahdistanz. Erneut genügten zwei Minuten, um nach Toren von Toni Rinn und erneut Milyanov das Ergebnis auf 4:0 zu erhöhen. Danach gelang es den Gästen, den Angriffen Germanias Paroli zu bieten. Ein Fehlpass ermöglichte schließlich Marcus Finn im Alleingang den 5:0- Pausenstand. Trainer Kühn brachte mit Beginn der zweiten Halbzeit seine vier zunächst auf der Reservebank verbliebenen Spieler zum Einsatz. Diese passten sich nahtlos in das Kombinationsspiel ein. Jüngling erzielte nach einem Einwurf das 6:0. Christoph Werner war per Kopf nach Flanke von Markus Amarell zum 7:0 erfolgreich. Jüngling konnte nach Einwurf auf 8:0 erhöhen. Erneut war es Werner, der nach einem schönen Zuspiel von Finn zum 9:0 traf. Finn bereitete auch das 10:0 durch Jüngling vor. Sehenswert war der Heber von Milyanov über Torwart Rigo Schwendhammer hinweg zum 11:0 nach einem langen Pass von der Mittellinie. Den Schlusspunkt zum abschließenden 12:0 setzte Jüngling. Das Spiel wurde unter Flutlicht und einer Spielzeit von jeweils 40 bzw. 35 Minuten ausgetragen. Es erfüllte seinen Zweck.

Germania: Kott, Metzmacher (46. Schlott), Döring, Gerhard, Dobrocki, Pilz (46. Terziev),Finn, Jüngling, Milyanov, Rinn (46. Werner), Walch (46. Amarell)

SV 1911: Schwindhammer, Zentgraf (63. Hille), Heller, Manthey, Heinze, C. Haueisen, Schakat (56. Großmann), Koch, Zobel, Kleemann, Thiel.

Schieri: Conrad Götze, Rudisleben

Zuschauer: 20

Tore: 1:0 Jüngling (6.), 2:0 Milyanov (7.), 3:0 Rinn (14.), 4:0 Milyanov (15.), 5:0 Finn (35.), 6:0 Jüngling (42.), 7:0 Werner (57.), 8:0 Jüngling (60.), 9:0 Werner (69.),10:0 Jüngling (72.), 11.:0 Milyanov (74.), 12:0 Jüngling (75.)

26.1.2012  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare