Kreisliga

SV Germania Ilmenau II – SV 1880 Unterpörlitz 0:0

Das Stadtderby verlief kampfbetont, aber im Allgemeinen fair, sodass der Schiedsrichter ein leichtes Amtieren hatte. Die Gäste wollten, nachdem sie in der Vorwoche auf eigenem Platz durch die Niederlage gegen Gehren die Tabellenführung eingebüßt hatten, den Abstand zum Spitzenreiter Martinroda II nicht größer werden lassen. Sie begannen das Spiel offensiv.  Ihr Aktivposten war Normann Scheffler, der mehrfach vor dem Ilmenauer Tor auftauchte, aber im besten Spieler der Gastgeber Torwart Niels Bradsch seinen Meister fand. Die Gäste gin­gen dazu noch leichtfertig mit ihren Möglichkeiten um. Der SV Germania, mit vier Junioren antre­tend fand erst spät zu seinem Spiel und hatte ebenfalls klare Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden.

Scheffler hatte zu Beginn Pech beim Abschluss. Er traf von rechts den linken Pfosten. Der Ball prallte die Torlinie entlang an den rechten Posten und ins Feld zurück. Danach kam Marco Jobs an Helge Alexy vorbei, verzog aber freistehend den Ball ins Aus. Weitere Gelegenheiten der Gäste blieben ungenutzt. Erst nach einer halben Stunde konnten sich die Gastgeber et­was freimachen und verstärkt nach vorn spielen. Für Steven Rose ergab sich die Chance, seine Mannschaft in Front zu bringen. Allein vor Sören Hofmann auftauchend, schoss er am Tor vorbei. Ein Freistoß von Marc König prallte von der Abwehrmauer zurück und Maik Polowy schoss den Ball knapp am Tor vorbei.

Erneut war es Bradsch, der nach Wiederbeginn mit einer Glanzparade bei einem Schuss von Scheffler einen Rückstand verhinderte und wenig später im Herauslaufen dessen Alleingang stoppte. Auch Maik Holstein kam nicht an ihm vorbei. Schließlich hätte Nico Amarell für die Gastgeber den Sack zubinden können. Er verpasste aber den Ball alleinstehend vor dem Unterpörlitzer Tor.  Es blieb beim torlosen Remis. Erwähnenswert ist die gute spielerische Leistung von Maik Polowy.

Germania: Bradsch, Hopf, Alexy, C. Höber, Eydam (46. Vana), Polowy, König, Rose, Metz­ macher (46. N. Amarell), Lippmann (86. Schneider), Terziev.

SV 1880: Hofmann, Krell (55. Erfurt), Palm, N. Jobs, Unbehaun, Voigt, Krengel, Scheffler, M. Jobs, Holstein, Schramm.

Schieri: Michael Hochhaus, Griesheim

Zuschauer: 50

1.10.2011  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

0 Kommentare