Freundschaftsspiel der Alten Herren

SV Germania Ilmenau – SV Nahetal Hinternah 2:0 (1:0)

Die frühere Anstoßzeit hatte personelle Auswirkungen. Die Gäste hatten nur neun Aktive zur Stelle und auch bei Ilmenau waren ursprünglich nur elf  da. So gab man mit Wolf­gang Schel­horn zunächst nur einen Spieler an die Hinternaher ab. Später als Germania voll­zählig war vervollständigten sich die Nahetaler mit Ricardo Bischof. Beim Hinspiel in Hinter­nah, das 3:3-Remis endete, war es spannend zugegangen. Auch dieses Mal lieferten sich beide befreun­de­ten Kontra­hen­ten ein munteres Spiel. Obwohl zunächst in Unterzahl spie­lend, operierten die Gäste offensiv und hatten durch Heun auch die erste Torgelegenheit. Ludwig hatte ihn freigespielt, doch er verzog den Ball neben das Tor. Danach setzte Döhler einen Kopfball am Pfosten vorbei ins Aus. Nun kamen die Ilmenauer besser ins Spiel. Frank Heinrich ver­such­te es aus der Distanz. Der Ball ging über Gäste-Keeper Blaurock an die Querlatte. Andreas Winkel­manns Rückpass  nutzte Heinrich wenig später zur Germania-Führung. Er setzte den Ball von links in die lange Ecke. Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt, spielten weiter nach vorn und Ilmenaus Torwartersatz Uwe Heinze wurde zunehmend ge­fordert. Mit Bravour bereinigte er die heiklen Situationen mit Fuß und Faust. Die Gäste ließen auch einige Chancen leichtfertig aus. So verpasste Heun vor Heinze freistehend ein Zuspiel. Nach Wiederbeginn erspielten sich zunächst die Gastgeber Vorteile. Heinrich passte auf Kay Zöllner zurück, der den Ball übers Tor schoss, dann aber zum 2:0 traf. Vorausgegan­gen war eine glänzende Kombination, die über Detlef Voigt, René Kappaun zu ihm gelaufen war. Er hatte keine Mühe, den Ball in die linke Torecke zu bugsieren.  Hinternah kam zurück und zu zwei guten Gelegenheiten durch Mager und Teichmann. Beide wussten aber, frei vor Heinze stehend, damit nichts anzufangen und schossen den Ball neben das Ilmenauer Tor. Wenig später beendete der gut amtierende Referee Detlef Schwabe das wie gewohnt faire Spiel, das über zweimal 35 Minuten ging.

Germania:       Heinze, Voigt, Heyn H. Lessau, F. Lessau, Wedekind, Winkelmann, Zöllner, Heinrich, Kappaun, Weißenborn.

Nahetal:          Blaurock, Witter, Döhler, Pfeufer, Bischof, Teichmann, Heun, Mager, Ludwig, Schelhorn, Sieder.

Schieri:            Detlef Schwabe

Zuschauer:      20

Tore:               1:0 Heinrich (25.), 2:0 Zöllner (38.).

23.9.2011  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Alte Herren

0 Kommentare