Freundschaftsspiel der Alten Herren

FSV Wacker 03 Gotha – SV Germania Ilmenau 2:2 (1:2)

Der freundschaftliche Vergleich beider Mannschaften auf dem neuen Kunstrasenplatz an der Leinefelder Straße war wie so oft schon vordem eine Begegnung der besonderen Art. Beide Mann­schaften hatten personelle Besetzungsprobleme. Die Gäste reisten ohne Torhüter an und baten um Verständnis für den Einsatz drei jüngerer Spieler, nämlich bulgarischer zur Zeit in Ilmenau tätiger Prak­tikanten. Den Gastgebern fehlte ein Abwehrspieler. Also stand im Ilmenauer Tor der Gothaer Kuntzmann, während bis zur Pause der Ilmenauer Uwe Heinze bei den Gastgebern verteidigte. Das ging auch die erste Halbzeit gut, denn Wacker konnte bis dahin den Führungstreffer der Germania ausgleichen und selbst in Front gehen. Mit Wiederbeginn wechselte Heinze zurück zu seiner Mann­schaft, da sich Gotha ergänzen konnte. Ilmenau wurde nun spielbestimmend und drückte auf den Ausgleich. Den Gastgebern missfiel jetzt, dass zwei der jüngeren Ilmenauer Gastspieler im Einsatz blie­ben, während ein älterer Ilmenauer Aktiver auf der Bank saß. Germania gelang der Ausgleich und Schiedsrichter Bernd Volkenannt beendete das Spiel etwas früher, weil das Unentschieden beiden Mannschaften gerecht wurde. Der Frieden war wiederhergestellt.

Das Spiel nahm zu Beginn einen ausgeglichenen Verlauf. Walerie hatte die erste Gelegenheit, schoss aber aus spitzem Winkel neben das Ilmenauer Tor. Auf der Gegenseite konnte der Gothare Keeper Weisheit einen scharf geschossenen Ball von Fanev zur Ecke abwehren. Wenig später war es erneut Walerie, dessen Kopfball nach Ecke knapp am Germania-Tor vorbeistrich. Schon im Gegenzug köpfte Heinrich einen Flankenball von Wedekind ins Spielfeld zurück und Fanev wuchtete die Kugel über die Querlatte. Es folgten ein Kopfball von Weißenborn neben das Tor, ein Gewaltschuss von Fanev an den Balken und schließlich ein Strafstoß. Krüger hatte den Ball nur noch mit der Hand abwehren können. Heinrich verwandelte sicher zum 0:1. Danach wurden die Gastgeber agiler. Rothämel köpfte einen Flankenball von Popp an die Querlatte. Er blieb zweimal ungedeckt und traf jeweils von der Strafraumgrenze zum Ausgleich und zur 2:1-Führung in die rechte Torecke.

Die zweite Halbzeit sah eine offensive Gäste- und eine auf Konter ausgehende Wackermannschaft. Germania hatte Chancenvorteile, die zunächst vergeben wurden. Lessau traf den Balken und Wei­ßen­born verfehlte knapp das Tor. Auf der anderen Seite strebte Gräfenhain allein dem Ilmenauer Tor zu, verzog aber den Ball. Nachdem der Gothaer Schlussmann reaktionsschnell einen Schuss Fanev noch abwehren konnte, versenkte Heinrich den Ball zum 2:2-Ausgleich im Kasten. Das Spiel war wie immer sehr fair und wurde von Volkenannt gut geleitet. Ein besonderes Lob verdiente sich auf Gotha­­er Seite Joachim Döll, der als ältester Spieler auf dem Platz voll durchhielt und spielerisch über­zeugen konnte, sowie bei den Gästen der ausgeliehene Torhüter Kuntzmann mit guten Paraden.

Wacker 03: Weisheit, Hübschmann, Grumpmann, Krüger, Popp, Döll, Papst, Rothämel, Gräfen­hain, Walerie, Heinze (Wagner)

Germania: Kuntzmann, Voigt, H. Lessau, Weißenborn, Wedekind, Kobe, Bischof, Heinrich, Ter­zien, Fanev, Milyanow – Zöllner, Teschke, Heinze.

Schieri: Bernd Volkenannt, Gotha

Zuschauer: 20

Tore: 0:1 Heinrich (21. Handstrafstoß), 1:1/2:1 Rothämel (33./35.), 2:2 Heinrich (62.).

26.8.2011  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Alte Herren

0 Kommentare