Kreisliga

SV Germania Ilmenau II – FSV 1928 Gräfinau/Angstedt II 3:4 (2:2)

Tore:

1:0 Metzmacher (20.) – trifft aus 20 Metern in den rechten Torwinkel.

2:0 Menzel (27.) – drückt eine Eingabe von rechts durch Mohamad über die Torlinie.

2:1 Ludwig (28.) – Setzt eine zu kurz abgewehrten Ball von Jasper ins Tor.

2:2 Vana (36. ET) – Vana lenkt einen Grundlinieneingabe ins eigene Tor.

3:2 Metzmacher (69.) – Köpft einen Eckball von rechts in die kurze Ecke.

3:3 Hopf (72. Foulstrafstoß) – Schuss in die linke Torecke

3:4 Japser (89.) – Platziert den Ball nach Alleingang in die rechte Toreecke.

Die Ilmenauer gaben ein sicher geglaubtes Spiel zum Schluss leichtfertig aus der Hand. Sie begannen konzentriert und es gelangen ihnen gute Spielzüge. Nach Gelegenheiten für Men­zel, der frei vor dem Gästetor zu zögernd reagierte, gelangen den Ilmenauern zwei Tore, die Hoffnung erweckten. Die Gäste hatten, außer einem von Jasper über das Ilmenauer Tor ge­schossenen Freistoß dem nichts entgegenzusetzen. Nach dem vermeidbaren Ausgleich kamen die Gäste besser ins Spiel. Für Lippmann ergab sich aber eine weitere Chance, die Gastgeber erneut in Front zu bringen. Sein Schuss, nach Flanke von Polowy wurde noch zur Ecke abgefälscht. Die zweite Halbzeit begann Germania erneut offensiv. Mit Glück ver­hin­derten Gästetorwart Aviszius, seine Vordermänner und die Querlatte einen erneuten Rück­stand bei Schüssen von König und Metzmacher. Nach dem 3:2 durch Metzmachers Kopf­ball­treffer schien Germania auf der Gewinnerstraße zu sein. Als aber Jasper beim Zweikampf mit Höber im Strafraum ins Straucheln kam, ließ der Schiedsrichter zunächst weiterspielen, um dann völlig unverständlich auf Strafstoß zu entscheiden. Durch taktisches Fehlverhalten brach­ten sich die Gastgeber zumindest um einen Teilerfolg. Nur noch auf den Sieg bedacht, öffnete man die Abwehr und ermöglichte Jasper im Alleingang den Gästen den vollen Erfolg. Kritik handelte sich das Schiedsrichtergespann von beiden Seiten ein. Seine Leistung war unzureichend.

Germania: Lange, Kitzing, Vana, Höber, Schneider, Metzmacher, Lippmann, König, Polo­wy (60. Godawa), Mohamad, Menzel (80. Nico Amarell).

FSV 1928: Aviszius, Machleb, Wengerodt, Jasper, Machleidt, Schieleit (80. Bär), T. Läm­ merzahl (90. Kellner), M. Lämmerzahl, Hess, Hopf, Ludwig.

Schieri: Christopher Lehmann, Arnstadt

Zuschauer: 30

13.8.2011 John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

0 Kommentare