E-Junioren – Endrunde um die Thüringer Landes­meisterschaft in Rudolstadt

Die beiden Trainer der Ilmenauer Jungen Thomas Laube und Heinz Wünsche hatten ihrer Mannschaft im Turnier der jeweils zwei Besten der vier Thüringer Landesklas­sen­staffeln nur Außenseiterchancen eingeräumt. Am Ende erspielten sie sich hinter den beiden Club-Vertretungen aus Erfurt und Jena den dritten Platz. Und das völlig verdient. Sie unterlagen zwar den Favoriten, aber jeweils nur knapp und hatten im di­rekten Vergleich mit beiden ebenfalls ihre Chancen. Das Spiel in der Vorrundenstaffel A verloren sie gegen Erfurt mit 0:1 und im Halbfinale gegen Jena mit 0:2.

In der Vorrunde legten die Ilmenauer den Grundstein für das spätere Abschneiden mit einem 2:1-Sieg über den SV Blau/Weiß 90 Neustadt/O. Marian Stan-Cotti war mit einem Freistoß erfolgreich und Ben Hellmuth erhöhte mit einem sehenswerten Treffer unter die Querlatte auf 2:0. Kurz vor Schluss kam der Gegner zum Anschlusstreffer. Es folgte eine 0:1-Niederlage gegen den FC Einheit Rudolstadt. Der Treffer fiel in der Anfangsphase. Alle Bemühungen Germanias , obwohl Gelegenheiten gegeben, blieben erfolglos. Damit schien für Ilmenau die Messe gelesen zu sein. Das folgende 0:1 gegen Erfurt reichte dann aber zum zweiten Platz, da Rudolstadt gegen Neustadt das Spiel mit 0:1 abgeben musste. Das bessere Torverhältnis sprach für Germania.

Im Halbfinale traf Ilmenau auf den FC Carl Zeiss Jena, der sich souverän in der Staffel B durchgesetzt hatte. Die beiden Treffer gegen Germania fielen erst in der Schussphase. Die Ilmenauer wirkten ebenfalls torgefährlich. Ein herrlicher Spielzug  über Luis Ulke blieb ungenutzt.

Im Spiel um den dritten Platz traf Ilmenau auf Wacker Gotha. Der Sieger der Landes­klasse, Staffel 3 hatte nach einem torlosen Verlauf des zweiten Halbfinalspieles das Neunmeterschießen gegen den FC Rot/Weiß Erfurt mit 2:4 verloren. Germania ergriff sofort die Initiative und erarbeitete sich Chancen. Die blieben ungenutzt. Erst zum Spielende hin kam der Gegner vor das Ilmenauer Tor. Deren Abwehr aber stand sicher und der zuverlässige Paul Seeber im Tor zeigte keine Schwäche. Das folgende Schie­ßen vom Neunmeterpunkt entschied Germania mit 4:3 für sich.

Neben der Ehrung Germanias für den dritten Platz wurde neben Johannes Held (Jena) und Ilia Gruev (Erfurt) auch Paul Seeber als „Bester Spieler“ ausgezeichnet.

SG SV Germania: Paul Seeber, Marius Heydt, Alex Littau, Leonie Evers, Arthur Kapplan, Marian Stan-Cotti, Luis Ulke, Ben Hellmuth.

Statistik

Vorrunde A: Erfurt-Rudolstadt 1:0, Neustadt-Ilmenau 1:2, Erfurt-Neustadt 2:0, Rudolstadt-Ilmenau 1:0, Rudolstadt-Ilmenau 0:1, Ilmenau-Erfurt 0:1.

Endstand: 1.FC Rot-Weiß Erfurt 4:0 Tore/9 Punkte; 2. SG SV Germania Ilmenau 2:3/3; 3. FC Einheit Rudolstadt 1:2/3; 4. SV Blau-Weiß 90 Neustadt 2:4/3.

Vorrunde B: Jena-Gotha 2.1, Mühlhausen-Lusan 1:0, Jena-Mühlhausen 5;:0, Gotha-Lusan 0:0, Gotha.-Mühlhausen 1:0, Lusan-Jena 0:3.

Endstand: 1.FC Carl Zeiss Jena 10:1/9; 2. FSV Wacker 03 Gotha 2;:2/4; 3. FC Union Mühlhausen 1:6/3; 4. Lusaner SC 1980 0:4/1.

Halbfinale: FC Carl Zeiss Jena – SG SV Germania Ilmenau 2:0

FC Rot-Weiß Erfurt – FSV Wacker 03 Gotha 4:2 n. N (0:0)

Spiel um Platz 7: SV Blau-Weiß 90 Neustadt-Lusaner SC 1980 1:0

Spiel um Platz 5: FC Einheit Rudolstadt-FC Union Mühlhausen 3:2  n. N (1:1)

Spiel um Platz 3: FSV Wacker 03 Gotha-SG SV Germania Ilmenau 3:4 n. N. (0:0)

Endspiel: FC Rot-Weiß Erfurt-FC Carl Zeiss Jena 1:0.

2.7.2011  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, E-Junioren

0 Kommentare