Freundschaftsspiel der Alten Herren

SV Nahetal Hinternah – SV Germania Ilmenau 3:3 (0:0)

Auf dem Hinternaher Sportplatz entwickelte sich von Anfang an ein flottes Spiel mit zügigen Angriffsaktionen beider Mannschaften. Es wurde kurz vor dem Seitenwechsel durch einen starken Gewitterguss für 20 Minuten unterbrochen. Bis dahin führten die Gäste mit 0:2 und vergaben zu Beginn die Gelegenheit, weitaus höher in Front gelegen und das Spiel vorzeitig für sich entschieden zu haben. In der Schlussminute gelang ihnen zumindest noch der Ausgleich, denn die Gastgeber hatten in der zweiten Halbzeit den Rückstand in eine 3:3-Führung umge­wandelt. Germania überraschte die Hinternaher mit einigen schnell vorgetragenen Angriff­zügen, die Alex Schneider frei vor dem Torwart der Nahetaler Klaus-Dieter Hartleb in Schuss­position brachten. Der verfehlte aber zweimal aus Nahdistanz das gegnerische Tor. Auf der Gegenseite ergab sich für Stefan Beyhl eine Möglichkeit. Er verfehlte aber das Ilmenauer Tor. Der Gegenzug führte zum 0:1. Heiko Lessau flankte von der rechten Seite und Schneider staubte innen ab. Wenig später erlief sich Frank Weißenborn einen verunglückten Rückpass der Gastgeber und vollendete zum 0:2. Glück hatten die Gäste als Hansi Heyn aus einem Ge­wühl vor dem eigenen Tor heraus den Ball über die Torauslinie spitzeln konnte.

Nach Wieder­beginn vergab Tino Töpfer eine weitere gute Gelegenheit. Er legte sich, allein vor Hartleb auftauchend, den Ball zu weit vor. Die Gastgeber wurden agiler. Mit einer tollen Parade wehrte Wolfgang Schelhorn den Kopfball von Beyhl ab, konnte aber dann den An­schlusstreffer durch Rainer Kutzer zum 1:2 nicht verhindern. Letzterer traf von der Straf­raumgrenze in die linke Torecke. Als der Ball von der Gästeverteidigung zu kurz abgewehrt wurde, war Mario Witter zur Stelle und setzte den Ball an den linken Innenpfosten, von wo er zum 2:2-Ausgleich ins Tor sprang. Dem vermeintlichen 2:3 durch Weißenborn versagte der Schiedsrichter wegen Abseits die Anerkennung. Die Gäste bezweifelten diese Entscheidung. Mit einem Sonntagsschuss brach­te Jürgen Amarell die Hausherren mit 3:2 in Front. Er schoss aus der Distanz ab und der Ball schlug im linken Drei­angel ein. Die Gäste warfen die letzten Minuten alles nach vorn und kurz vor dem Abpfiff traf Töpfer aus einem Gedränge heraus zum gerechten 3:3-Unentschie­den.

Nahetal: Hartleb, Kropp, Sieder, Maak, Heun, Teichmann, Kutzer, Mehnert, D. Mager,  U. Mager, Beyhl – Grüber, Amarell.

Germania: Schelhorn, Heinze, Heyn, H. Lessau, F. Lessau, Töpfer, Zöllner, Filax, Schneider, Müller, Weißenborn – Polowy, Frank, Stauch

Schieri: Siegfried Langguth, Hinternah

Zuschauer: 10

Tore: 0:1 Schneider (17.), 0:2 Weißenborn (20.), 1:2 Kutzer (48.), 2:2 Witter (56.), 3:2 Amarell (75.), 3:3 Töpfer (80.)

1. Juli 2011  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Alte Herren

0 Kommentare