SIEGESCHANCE IN DER SCHLUSSMINUTE VERTAN

SV 1925 Borsch – Germania Ilmenau 1:1

Gegenüber dem letzten Spiel gegen Zeulenroda konnte Germania Ilmenau in Borsch seine dort gezeigte Lethargie ablegen, zeigte Einsatzstärke und konnte streckenweise auch spielerisch überzeugen. Letztlich gelang es, einen hochwichtigen Punkt aus der Rhön mitzubringen. Dafür hatten Trainer und Mannschaft unter der Woche einiges in Sachen Auswertung des letzten Spieles zu tun gehabt. Die Mannschaft musste auf Lukas Mosert (verletzt), Benjamin Pilz (gesperrt) und Helge Alexy (erkrankt) verzichten, steckte das aber gut weg. Rund 15 Minuten lang passierte außer beiderseits vielen Freistößen nicht viel. Ilmenaus erste Annäherung ans Tor erfolgte per Dobrocki-Freistoß nach Foul an Mantlik (16.). Spiel- und die Chancenanteile blieben ausgeglichen. Sauer und Finn verzogen den Ball in aussichtsreicher Position. Martin Gimpel wurde bei Ballbesitz durch Ilmenaus Abwehr konsequent gedoppelt und vermochte sich so nicht in Szene zu setzen. Er brauchte das auch nicht, denn die 1:0-Führung wurde den Rhönern quasi geschenkt. Bei einem weiten Flugball von links ver¬schätzte sich Ilmenaus Torwart Leri Natradse dermaßen, dass er erst im letzten Moment die Hände an den Ball bekam. Das Leder fiel im Strafraum nieder und Loos konnte mühelos abstauben (25.).Nach dem Wechsel machte Ilmenau ab der 50. Minute Druck. Der verdiente Ausgleich fiel nach einem von David Kirsten aus dem Strafraum weit nach vorn geschlagenen Freistoß, den Fernando aufnahm und auf Benkenstein leitete. Der hob das Leder über den Torwart ins Netz (72.). Da spielte der Gast nach Gelb-Rot gegen Werner Sauer schon in Überzahl. In der Schlussminute – Borsch war jetzt nach „Rot“ gegen Silvio Kirchner wegen Schiedsrichterbeleidigung sogar nur noch zu neunt – hatte Jüngling nach schönem Pass von Finn allein vor dem Borscher Torwart noch die Riesenchance zum Sieg. Beim Abgang gab es wegen Schiedsrichterbeleidigung an Markus Rudolph dann noch eine weitere Rote Karte und Tumulte, u. a. gegen das Schiedsrichtergespann, das aber letztlich unbeschadet die Kabine erreichte. Ilmenau steigerte sich in jeder Hinsicht, wobei es aber beide Mannschaften auf dem unebenen Platz sehr schwer hatten. Zu bemängeln blieb indes die niedrige Torschussrate. Trainer Ehrhard Mosert zeigte sich unzufrieden: „Wir haben einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf liegen lassen.“

SV 1925: Schlegel, Kraus, Stefan Kirchner, Silvio Kirchner (85. RK), Loos, Martin, Gimpel, Simon (74. Abel), Glotzbach, Kraus, Rudolph (90. RK), Sauer (62. GR)

Germania: Natradze, Kirsten, Benkenstein, Jüngling, Rinn, Finn, Dobrocki,Drews, Fernando (84. Werner), Wank (70. Heisch), Mantlik.

Schieri: Tino Menzel, Gompertshausen

Zuschauer: 180

Tore: 1:0 Loos (25.), 1:1 Benkenstein (71.)

10.4.2011 John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare