GERMANIA ÜBERZEUGTE BEIM TABELLENZWEITEN

SV SCHOTT Jena – SV Germania Ilmenau 0:0

Im Jenaer Ernst-Abbé-Sportfeld liefen zum gleichen Zeitpunkt zwei interessante Pflichtspielbegegnungen ab. In der Oberliga empfing der FC Carl Zeiss II den FC Erzgebirge Aue II und in der Thüringer Verbandsliga war mit dem Tabellendreizehnten Germania Ilmenau beim -zweiten zu Gast. Immerhin wollten noch 100 Zuschauer die Partie sehen und die Schott-Anhänger erwarteten nach dem vorwöchigen 3:0 Erfolg ihrer Mannschaft in Pößneck einen weiteren Sieg gegen den vermeintlich schwächeren Gegner. Sie mussten aber überraschend feststellen, dass sich die Ilmenauer Gäste in einer starken Form vorstellten, dem Favoriten eine beherzte ausgeglichene Partie lieferten und sogar Chancenvorteile besaßen. Ihr Trainer Mosert musste gegenüber der Vorwoche auf Torhüter Maximilian Kott (3 Wochen gesperrt), Adrian Schlott (5. Karte) und Helge Alexy (Krankheit) verzichten. Dafür waren die zuletzt fehlenden und wiedergenesenen Lery Natradse, Julius Benkenstein und Marc Fernando von Anbeginn dabei.

Die Ilmenauer versteckten sich nicht und operierten offensiv. Die gegnerischen Angriffsbemühungen wurden vor dem eigenen Strafraum unterbunden und ihr Torhüter wurde bis zur Pause dreimal geprüft. Ein Kopfball von Markus Hacker nach Freistoß in den Strafraum ging über das Tor,nach einer Grundlinieneingabe bekam der Keeper den Kopfball von Enkelmann zu fassen und ein Fehlabwurf, der dem Gegner eine Chance eröffnete, wurde von ihm selbst korrigiert. Die Möglichkeiten Germanias waren deutlicher. Marc Fernandos Schrägschuss nach Querpass von Alexander Mantlik wurde abgefälscht. Lukas Mosert schoss nach einem zu kurz abgewehrten Eckball knapp über das Tor. Benjamin Wank köpfte einen Freistoßball knapp neben den rechten Pfosten ins Aus.

Die Gäste setzten nach dem Seitenwechsel ihre offensiven Bemühungen fort. Toni Rinn wurde nach seinem Alleingang über rechts von den Beinen geholt. Der folgende Freistoß wurde abgewehrt. Mantlik verlängerte einen weiteren zu Fernando. Dessen Kopfball strich am langen Pfosten vorbei. David Kirsten kanonierte einen 30Meterfreistoß um Zentimeter am Tor vorbei. Erst in der Schlussphase wurde es für die Gäste noch einmal brenzlig. Schott kam auf und wollte die Entscheidung. Mit einer Glanztat rettete Natradse Germania den Punkt. Einen Freistoß von der linken Seite erwischte Martin Schmelzer freistehend vor dem rechten Pfosten. Der Ilmenauer Keeper lenkte reflexartig den Ball mit dem Fuß an die Querstange. Die Ilmenauer hatten sich das Remis redlich verdient. Letztlich stand auch das Eckenverhältnis mit 4:2 zu ihren Gunsten.

Der Schiedsrichter überzeugte, sparte aber nicht bei der Kartenvergabe, die zu Ungunsten der Gäste ausfiel. Erhard Mosert würdigte die Leistung seiner Mannschaft: „Sie spielte couragiert, einsatzstark und trat kompakt auf. Wir haben bei den Unparteiischen keine Lobby.“

SV Schott: Just, Schletzke, Beckert, Wolter, Enkelmann, Richter, Schulz, Schmolke, Schmelzer, Hacker, Endler (55. Keck).

SV Germania: Natradze, Kirsten, Benkenstein, Mosert, Dobrocki, Jüngling, Rinn, Finn (84. Drews), Fernando (79. Pilz), Wank, Mantlik (90. Gerhardt).

Schieri: Alexander Roßmell, Nordhausen

26.3.2011 John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare