ZWEI STRAFSTÖßE, ZWEI KOPFBALLTORE, ZWEI PLATZVERWEISE

SV Germania Ilmenau – 1. FC Gera 0:4 (0:1)

Der Tabellenführer Gera wurde auf dem Kunstrasenplatz im Hammergrund seiner Favoritenrolle als Tabellenführer gerecht. Ilmenaus Trainer Erhard Mosert musste seine Mannschaft erneut umstellen. Julius Benkenstein, Marc Fernando und Marcus Finn blieben zunächst auf der Bank. Krankheit hatte sie während der Woche geschwächt. Die Gäste zeigten sich in spielerisch starker Verfassung, hatten Feld- und Chancenvorteile. Germania wartete mit einer verstärkten Defensivtaktik auf und zeigte sich einsatzstark. Das Spiel verlief für die Gastgeber letztlich nicht, wie vorgesehen. Die Geraer hatten zwar Möglichkeiten, benötigten aber zwei Strafstöße um in Führung zu gehen. Schiedsrichter Lutz Laube hatte nicht seinen besten Tag und entschied nach Meinung der Einheimischen einseitig. Zum einen gab es Zweifel an der Berechtigung der Elfmeter, zum anderen ließ er das Spiel bei zwei gleichen Ereignissen im Strafraum der Gäste weiterlaufen. Beim ersten war der Ball Lukas Mosert an die Hand gesprungen. Endgültig gerieten die Gastgeber nach dem Platzverweis ihres Torhüters Maximilian Kott auf die Verliererstraße. Er war im Torraum unfair angegangen worden, verlor dadurch den Ball und infolge führte die nächste Aktion zum Strafstoß. Marques Pereira war der Ball vom Fuß gespitzelt worden und er kam zu Fall. Danny Moses verwandelte beide Elfmeter sicher zum 0:2. Nach Aussage von Kott beschwerte er sich bei Laube: „Ich bin im Torraum unfair angegangen worden“. Dafür sah er die Rote Karte. Die erhielt wenig später auch der Geraer Ronny Scholze, der gegen Marc Fernando im Liegen nachtrat und ihn dabei an den Kopf trat. Für Kott ging René Heiroth zwischen die Pfosten und Lukas Mosert war der Leidtragende, er musste vom Feld. Die Ilmenauer bemühten sich danach weiter um eine Resultatsverbesserung. Die Gäste spielten aber ihre Routine aus und erhöhten in der Schlussphase durch zwei Kopfbälle von Pavel Misak und Christian Schmidt auf 0:4. Die Gäste gewannen das Spiel verdient. Die erbosten Ilmenauer Anhänger verabschiedeten Schiedsrichter Lutz Laube bei seinem Abgang mit Pfiffen.

Germania: Kott (72. RK), Kirsten, Schlott (58. Finn), Alexy, Mosert (73. Heiroth), Jüngling (58. Fernando), Dobrocki, Rinn, Pilz, Wank, Mantlik.

1. FC 03: Dolecek, Valicek, Deugoue, Misak, Weißhaupt, Scholze (83. RK), Marques (68. Kucera), Franz, Schmidt, Moses (85. Gareis), Warning (80. Schneider).

Schieri: Lutz Laube, Vachdorf

Zuschauer: 110

Tore: 0:1/0:2 Moses (33. Handstrafstoß/67. Foulstrafstoß), 0:3 Misak (76.), 0:4 Schmidt (88.)

19.3.2011 John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare