Verbandsliga – A-Junioren

FÜR GERMANIA WAR GEGEN DEN TABELLENFÜHRER MEHR MÖGLICH

SV Germania Ilmenau – SV Schott Jena 0:4 (0:1)

Zum Punktspielauftakt hatten sich die Ilmenauer mit einer 2:4-Niederlage in Jena achtbar geschlagen. Seitdem zog der Tabellenführer unbeirrt seine Kreise und musste nur in Arnstadt die Punkte abgeben. Deshalb stellte Germania-Trainer Choschzig seine Mannschaft defensiv ein. Diese Taktik ging aber nur kurzzeitig auf, denn schon nach acht Minuten traf Robert Bismarck mit einem Sonntagsschuss aus nahezu 30 Metern in den linken Torwinkel zu 0:1. Postwendend war die Ausgleichschance gegeben. Kevin Grimm war im Strafraum von den Beinen geholt und der Unparteiische zeigte auf den Elfmeterpunkt. Doch Toby Metzmacher versagten die Nerven. Er schoss den Strafstoß unkonzentriert neben das Tor. Danach wirkte er verunsichert. Die Gäste verstärkten ihren Angriffsdruck und kamen zu weiteren Gelegenheiten, die für sie aber nichts einbrachten. Germania verlegte sich auf vereinzelte Konterangriffe, bei denen die beiden Angriffsspitzen Max Walch und Kevin Grimm zu sehr auf sich allein gestellt waren, weil ihnen keine Unterstützung aus dem Mittelfeld zuteil wurde. Dabei kam ihnen während des gesamten Spieles Schott-Keeper Christian Knefelkamp durch einige Unsicherheiten noch entgegen. So ergab sich kurz nach Wiederbeginn für die Gastgeber die Ausgleichschance. Martin Trefflich zog einen Freistoßball in den Gästestrafraum. Knefelkamp ließ den Ball fallen. Der folgende Nachschuss von Tom Hellmuth wurde von einem Abwehrspieler noch von der Torlinie geschlagen. Walch drang in den Strafraum ein, umspielte an der Grundlinie seinen Kontrahenten und den Torwart. Sein Rückpass konnte aber nicht verwertet werden. Diese starke Angriffsphase der Ilmenauer wurde durch das 0:2 beendet. Bismarck lief auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und Stefan Wichmann staubte aus Nahdistanz ab. Damit war eigentlich das Spiel schon für die Gäste entschieden, denn die Ilmenauer verstanden es ungenügend, das Mittelfeld zu besetzen und geschlossen offensiver zu agieren. Den Einzelaktionen ihrer Angriffsspitzen fehlte die Unterstützung aus den eigenen Reihen. So mussten letztlich noch zwei weitere Gegentore durch den tatendurstigen Bismarck hingenommen werden. Zweimal im Strafraum völlig allein gelassen, nutzte der seine Chancen. Die Gäste siegten verdient. Für Germania wäre mehr möglich gewesen.

Germania: Bradsch, Trefflich, Menzel, Herzog, Reimann (78. Hößrich), Metzmacher, Rose (46. Hellmuth), Stolze, Walch, Ulrich, Grimm.

Schott: Knefelkamp, Wyrowski (46. Böger), Lelle, Sieler, Dietzsch, Schulz, Bismarck, Sinang, Klose, Donatura, Wichmann (81. Eger).

Schieri: Michael Kraut, Saalfeld

Zuschauer: 25

Tore: 0:1 Bismarck (8.), 0:2 Wichmann (63.), 0:3/0:4 Bismarck (75./83.)

5.3.2011 John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: A-Junioren, Allgemein

0 Kommentare