Testspiel

BIS ZUR HALBZEIT HIELTEN DIE GÄSTE DAS 0:0

TORWART MAXIMILIAN KOTT ALS TORJÄGER DREIMAL ERFOLGREICH

SV Germania Ilmenau II – SG Fehrenbach/Schönbrunn 7:2 (0:0)

Der Tabellenvierte der Kreisliga Hildburghausen konnte sein Tor nur bis zur Halbzeit sauber halten, dann trafen die Horst Brückner-Schützlinge und nutzten konsequenter ihre Chancen. Diese waren auch schon im ersten Spielabschnitt gegeben. Da hielten aber die Gäste aus dem oberen Waldgebiet kräftemäßig noch mit und boten dem Tabellenführer der Kreisliga des Ilm-Kreises erfolgreich Paroli. Sie hatten aber das Glück auf ihrer Seite, denn die gut vorgetragenen Angriffe der Gastgeber endeten in den Armen von Torhüter Ostermann bzw. zweimal an Pfosten und Latte. Torgefährlich wurden sie nur einmal kurz vor dem Seitenwechsel, als Müller seinen Bewachern enteilt war, letztlich aber von Schlott noch eingeholt und am Torschuss gehindert wurde.

Nach Wiederbeginn wurden die Ilmenauer fündig. Zunächst verwandelte Kott eine Eingabe von Amarell aus Nahdistanz zum 1:0, dann legte Kott nach Alleingang auf Müller ab, der den Ball zum 2:0 ins Tor schob. Erneut war es Kott, der einen Rückpass von Schneider an die Querlatte setzte. Die Gäste schöpften Hoffnung, nachdem Koch mit einem Freistoß aus 25Metern in die linke Torecke zum 1:2 getroffen hatte. Sie war nur von kurzer Dauer. Kott setzte sich auf der linken Seite durch und Volytskyi schlenzte den Ball an Ostermann vorbei ins Tor zum 3:1. Kott erhöhte durch Verwandlung eines 25Meterfreistoßes auf 4:1. Schneider wurde rechts freigespielt und traf in die rechte Torecke zum 5:1. Als Schlott leichtfertig im eigenen Strafraum den Ball vertändelte, nutzte Grimm dessen Fehler und schoss den Ball zum 2:5 ins Germania-Tor. Die Gäste, die nichts mehr zuzusetzen hatten, mussten in den letzten Minuten noch zwei weitere Gegentreffer zum 7:2-Endstand hinnehmen. Alexy setzte von links den Ball in die lange Ecke und der drangvolle Kott krönte seine gute Leistung im Alleingang mit dem letzten Treffer. Der Ilmenauer Sieg war auch in dieser Höhe verdient. Die Spielgemeinschaft, die auf dem glatten Kunstrasenplatz immer fair agierte, hatte in spielerischer Hinsicht doch einige Nachteile. Schiedsrichter Manfred Lietsch hatte gemeinsam mit seinem Assistenten Bernd Schumacher keine Probleme, das Spiel zu leiten.

Germania II: Heiroth, Gerhardt, Schlott, Höber, Schneider, Amarell, Lippmann, Kott, Müller, Polowy, Volytskyi – Godawa, Alexy.

SG F/Schbr: Ostermann, Zerrenner, Krannich, Amarell, Traut, Stutzki, Koch, Grimm, M. Fleischhauer, Förster, Müller – Jaquet, A. Fleischhauer, Winterhalter.

Schieri: Manfred Lietsch, Großliebringen

Zuschauer: 15

Tore: 1:0 Kott (49.), 2:0 Müller (52.), 2:1 Koch (57.), 3:1 Volytskyi (63.), 4:1 Kott (69.), 5:1 Schneider (77.), 5:2 Grimm (85.), 6:2 Alexy (88.), 7:2 Kott (90.)

20.2.2011      John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

0 Kommentare