GERMANIA BESIEGTE DIE KONKURRENZ UND WURDE HALLENKREISMEISTER

Wie schon in den beiden Vorrunden gab es Absagen. Die SG Elgersburg/Geraberg und die SG Motor/Lok Arnstadt konnten aus personellen Gründen nicht an der Endrunde teilnehmen. Damit standen mit dem SV 09 Arnstadt, dem FSV Gräfenroda, dem SV Germania Ilmenau und dem FSV Martinroda vier Mannschaften im Turnier gegenüber. Dabei hatten auch Martinroda und Gräfenroda Besetzungsprobleme. Im ersten Spiel gewann Arnstadt gegen Martinroda durch Tore von Olaf Westerhoff (2) und Thomas Beckert mit 3:3. Danach führte Ilmenau gegen Gräfenroda durch Frank Heinrich, Hansi Heyn, Hans-Dieter Seifferth und Volker Ebert schon mit 4:0. Dann machte Uwe Groß es noch einmal spannend. Er erzielte innerhalb von einer Minute durch zwei Tore den 2:4-Anschluss. Die Ilmenauer ließen aber nichts mehr anbrennen. Das 5:2 durch Seifferth wurde durch den Pfosten verhindert. Beim 2:0 der Arnstädter gegen Gräfenroda war Beckert der Vollstrecker. Martinroda wehrte sich gegen Ilmenau tapfer. Nach zehn Minuten war aber die Kampfkraft des FSV gebrochen. Uwe Heinze und Heiko Lessau trafen kurz hintereinander zum 2:0. Damit musste das Spiel zwischen Arnstadt und Ilmenau über die Meisterschaft entscheiden. Gleich nach dem Anpfiff überlistete Beckert Germanias Keeper Torwart Wolfgang Schelhorn aus Nahdistanz. Aber schon wenig später gelang Lutz Kobe der Ausgleich. Er schlenzte aus geringer Entfernung den Ball in den rechten Torwinkel. Seifferth erhöhte kurz hintereinander durch zwei Treffer auf 3:1. Heyn gelang das 4:1 mit Schützenhilfe des Arnstädter Torwarts. Udo Abé stellte den 4:2-Endstand her. Im letzten Spiel ging es um die weitere Platzierung. Martinroda hatten den Gräfenrodaern nichts mehr entgegenzusetzen und unterlag mit 0:7. Hier waren Groß (3), Thomas Klein, Karsten Fritz, Steffen Heyder und Torsten Kloska die Torschützen. Das Turnier wurde fair ausgetragen. Als Gräfenrodas Torwart Frank Lüttke im Spiel gegen Ilmenau den Ball außerhalb des Strafraumes mit der Hand abwehrte und vom Schiedsrichter gegen ihn eine Zweiminutenstrafe angezeigt wurde, erwirkten die Ilmenauer den Verbleib von Lüttke im Spiel. Die beiden Unparteiischen Jürgen Voigt und Christian Krönert hatten mit der Leitung der Spiele keine Probleme. Die Turnierleitung hatten Dietrich Wallrath, der auch die Auszeichnung vornahm und Lothar Wellendorf inne.

Arnstadt – Martinroda 3:0

Gräfenroda – Ilmenau 2:4

Arnstadt – Gräfenroda 2:0

Martinroda – Ilmenau 0:2

Arnstadt – Ilmenau 2:4

Gräfenroda – Martinroda 7:0

1. SV Germania Ilmenau 10:4 9
2. SV 09 Arnstadt 7:4 6
3. FSV Gräfenroda 9:6 3
4. FSV Martinroda 0:12 0

Ilmenau: Ebert 1,  Seifferth 3, Schelhorn, Heinrich 1, Heinze 1, Heyn 2, Kobe 1, H. Lessau 1.

Arnstadt: Grill, Abé 1, Heym, Westerhoff 2, Beckert 4, Frühauf, Nitzsche, Gißke.

Gräfenroda: Lüttke, Klein 1, Fritz 1, Heyder 1, Groß 5, Kloska 1.

Martinroda: Stoye, Krämer, John, Kümmerling, Gilian, Kubowicz.

5.2.2011 John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Alte Herren

0 Kommentare