VERBANDSLIGA: BSG Wismut Gera gegen SV Germania Ilmenau 1:1 (1:1)

Bei schönem Herbstwetter warteten 270 Zuschauer im Stadion „AmSteg“ auf einen schönen Kick zweier Mannschaften aus dem Tabellenmittelfeld.

Um es vorweg zunehmen, war es ein müder Kick der beiden Torleuten einen geruhsamen Tag bescherte und wenig Brisanz vor den Strafräumen aufkommen lies.

Germania spielte mit Rinn diesmal in der Viererkette und Mosert sollte im Mittelfeld agieren mit Zug nach vorn. Mantlik als alleinige Spitze versuchte vorn wieder Unruhe zu schaffen. So in der 6. und 10. Minute wo er nach einen Antritt einen Eckball heraus holte und nach Pass von Finn, Helbig ins Seitenaus klären konnte. Die Gäste kamen nicht so richtig in Tritt. Wismut versuchte meist über links mit den flinken Scherp Gefahr auszustrahlen. Als Germania im Mittelfeld den Ball verlor ging über links die Post ab. Scherp in Strafraumnähe mit einen schönen Diagonalpass über die gesammte Gästeabwehr hinweg wo Wezel stand und direkt zum 1:0 (13.) für die BSG einschoss.Wismut gewinnt durch die Führung mehr Sicherheit und bei den Ilmenauern schlichen sich Fehlpässe ein. Germania trotzdem bemüht das Spiel an sich zu reisen. Dies gelang meist über rechts. So als Rinn nach seinem unwiederstehlichen Antritt auf der rechten Außenbahn gefoult wurde. Finn nahm sich den Ball und schlug den fälligen Freistoß hoch in den Wismut- Strafraum wo erst Mantlik per Kopf verpasste aber Pilz mit einer Direkabnahme zum umjubelten 1:1 (26.) für die Germania ins linke Eck einschoss. Wieder Germania über rechts diesmal mit Mantlik der wird gefoult bleibt aber in Ballbesitz gute Vorteilsauslegung des Schieris, Mantliks Eingabe wurde von einem Wismut- Verteidiger per Hand im Strafraum entschärft . Der Pfiff des Schiedsrichters ertönt. Weit gefehlt der jetzt einen Strafstoßpfiff vermutete. Freistoß für Germania und zwar dort an dem Ort wo Schiedsrichter Läsker aus Pösneck vorher den Vorteilsauslegung (Foul an Mantlik) anzeigte (28.). Die BSG als Gastgeber nicht mit dem Biss wie man das als Heimmannschaft vermutete da waren die Gäste aktiver. Finn über recht der wird gefoult, sein Freistoß köpft Fernando ins Aus (33.). Konter der BSG über links über Urbansky und Scherp aber Rinn noch rechtzeitig zur Stelle (43.). Einen gefährlichen Wismut-Eckball klärte Geburtstagskind Dan Dobrocki (Herzlichen Glückwunsch) gerade noch zur Ecke (45.).

Eine Halbzeit mit zwei Toren aber zu wenig Durchschlagskaft bei beiden Teams.

Die BSG kam besser aus der Kabine als die Germania. Ein Wismut- Freistoß aus 25 m holt Natradse sicher runter (56.). Ilmenau bleibt immer wieder in der Abwehr des Gastgebers hängen. Die BSG so hatte man das Gefühl war mehr auf Sicherheit aus als ein Tor zuerzielen. Mantlik flankt auf Fernando den springt der Ball zu weit von der Brust (61.). Mosert rennt sich fest der Nachschuss von Rinn zischt übers Tor (77.). Das Spiel fand meist zwischen den Strafräumen statt. Während Natradse im Germania- Kasten sich bei einigen Situationen testen konnte, wurde Reiter im Wismut-Tor keiner ernsthaften Prüfung unterzogen. Schade das Dobrocki eine schöne Eingabe des eingewechselten Rassmann nicht verwerten konnte (86.) .

Trainerstimmen:

Erhard Mosert: „ Wir sind kontitionell gut drauf, uns fehlt in manchen Situationen die Durchschlagskraft“.

Wismut-Trainer Udo Korn: „Ein gerechtes Unentschieden, bin mit dem Ergebniss zu frieden da bei uns vier wichtige Stammspieler fehlten“.

Mannschaftsaufstellungen:

BSG Wismut Gera: Reiter- Petzold, Steinbach, Helbig, Vitzthum, Jahn, Scherp, Heuschkel, Wezel, Urbansky, Froherz.

SV Germania Ilmenau: Natradse- Schlott, Mosert, Finn ( 84. Rassmann), Rinn, Dobrocki, Drews, Pilz, Fernando, Wank, Mantlik.

Schiedsrichter: Läsker (Pösneck) Zuschauer: 270

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare