Ein für die Entwicklung des Fußballsportes in Ilmenau verdienstvoller Mann begeht am 16. Oktober dieses Jahres seinen 70. Geburtstag. Seine Sportfreunde gratulieren Dieter Gertloff dazu recht herzlich. Der Bekannt­heitsgrad des gelernten Ingenieurs für Holzverar­beitung ist groß. Das nicht zuletzt wegen seiner damaligen langjährigen Tätig­keit im Thüringer Holzkom­binat in Ilmenau, vor allem aber wegen seines Engagement für den Ilme­nauer Sport. Animiert wurde er von zuhause aus. Sein Vater mach­te sich einst einen Namen bei der Spielvereinigung 09 und als Lei­tungsmit­glied der BSG Empor. Der Fußball wurde Dieter mit in die Wiege gelegt. Frühzeitig erlernte er den Umgang mit der runden Kugel, durchlief alle Altersklassen des Ilmenauer Nachwuchses bis hin zu den Männern, um bei den Alten Herren die aktive Zeit ausklingen zu lassen. Gegenwärtig leitet er noch als Schiedsrichter Spiele seiner Seniorenmannschaft. Als nach der Wende die Aufgabe bestand, den Fußballsport neu zu organisie­ren, stellte sich Dieter Gertloff dieser neuen Anforderung. Er wurde 1990 zum ersten Vorsitzenden des SV Germania Ilmenau gewählt und legte mit die Grundl­age für die positive Entwicklung des Vereins. Später brachte er erneut seine Erfahrungen im Vorstand ein und trug für die Finanzge­schäf­te die Verantwortung. Gegenwärtig lässt es Dieter Gertloff etwas ruhiger angehen. Er lässt es sich aber nicht nehmen, die Spiele der Germania-Mann­­schaften zu besuchen und vor allem bei den Alten Herren noch prä­sent zu sein. Für seine Verdienste wurde er mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem wurde ihm die Goldene Ehrennadel des SV Germania und die Sil­berne Ehrennadel des Thüringer Fußballverbandes verliehen. Der Vor­stand des SV Germania Ilmenau und seine Sportfreunde der Alten Herren wünschen Dieter für die weiteren Lebensjahre alles Gute und vor allem beste Gesundheit.

Anlässlich der Hallenkreismeisterschaft der Altenherren, AK 50 am 2. 2.02 in Gräfenroda war Dieter Gertloff (stehend rechts)noch aktiv und errang mit seinen Sportfreunden Horst Brandel, Wolfgang Stauch, Manfred Dom­b­rowski, Horst Brückner, Hansi Heyn, Ingbert Wurzler und Erhard Meyer den Kreismeistertitel (im Bild von links)

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Alte Herren

0 Kommentare