A-Junioren – Verbandsliga

1. FC Gera 03 – SV Germania Ilmenau 3:1 (1:0)
Diese Niederlage der Ilmenauer Germania-Mannschaft beim favorisierten Tabellen-Zweiten 1. FC Gera war unnötig. Die Choschzig-Schützlinge waren ihrem Kontrahenten ebenbürtig, vergaben letztlich aber den möglichen Punktgewinn teils glücklos, teils ihrer Unkonzentriertheit in Abwehr und im Angriff geschuldet. Schon frühzeitig bestand die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Maximilian Walch war in den Geraer Strafraum eingedrungen, scheiterte aber am FC-Keeper Philipp Knauer. Nach einer weiteren Gelegenheit geriet man in Rückstand. Ein eigener Freistoß vor dem Gastgebertor wurde abgefangen und der folgende Gegenangriff nicht unterbunden. Kevin Gareis lief allein auf Torwart Christopher Hanf zu und ließ ihm keine Abwehrchance. Germania war zunächst geschockt, brauchte Zeit, um sich zu fangen und verfing sich in Einzelaktionen. Dabei ergaben sich Chancen für Tom Hellmuth, Steven Rose und erneut Walch, die vom Geraer Schlussmann unterbunden wurden. Beim Kopfball von David Krüger nach Eckball von Rose an die Querlatte fehlte das Quäntchen Glück. Im zweiten Spielabschnitt zeigten die Gäste ein couragierteres Zweikampfverhalten. Das Zusammenspiel verbesserte sich und die Gelegenheiten häuften sich. Zunächst aber musste ein erneuter Gegentreffer hingenommen werden, den der freigespielte Michael Conow nach einem missglückten Ilmenauer Pass im Mittelfeld erzielte. Das darauf folgende Anrennen der Germania-Mannschaft wurde durch das 1:2 durch Krüger belohnt (70.). Er köpfte einen Eckball von Rose ins Tor. Den Ausgleich vergab Walch eine Minute später. Allein vor Knauer auftauchend, verfehlte er das Tor um Haaresbreite. Germania blieb am Drücker, ein weiterer Treffer gelang nicht. Als die Gastgeber fünf Minuten vor Spielende einen Konterangriff zum 3:1 abschlossen, war das Spiel entschieden.

Trainer Adrian Choschzig schlussfolgerte: „Meine Mannschaft war nicht schlechter als die des Gastgebers. Die Komplimente der Geraer Betreuer nützen wenig, denn die Punkte verblieben dort. Zukünftig muss das Zweikampfverhalten von Anfang an besser gestaltet werden, um erfolgreich zu sein.“

Germania: Hanf, Ulrich, Wenkel, Arlt, Elle, Krüger, Herzog, Reimann (63. Hopf), Rose, Hellmuth, Walch.

Tore: 1:0 Gareis (6.), 2:0 Conow (48.), 2:1 Krüger (70.), 3:1 (85.).

2.10.2010 John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: A-Junioren, Allgemein

0 Kommentare