THÜRINGENLIGA: SV Motor Altenburg gegen SV Germania Ilmenau 0:0

Man konnte schon in Ostalgie verfallen wenn man die Skatbank Arena betrat. Für beide Mannschaften dagegen hieß es Punkte sammeln.

Die Ilmenauer wollten hier nun langsam ein Zeichen setzten und die Skatstädter wollten sich in der oberen Tabellenregion festsetzten.

Das zeigten auch dann gleich die Altenburger als Dornburg mit einen Kopfball die Latte des Ilmenauer Gehäuses traf (3.) Fernando gab gleich die Antwort dessen Kopfball aber Keeper Teichmann sicher parieren konnte. Das stachelte die Germania noch mehr an und der sehr engagierte Trainer Mosert gab sein Teil dazu. Finn im Mittelfeld sah Mantlik der allein in den Strafraum, aber Enders konnte mit seinen Einsatz eine frühe Gästeführung verhindern (10.). Keine Verschnaufpause für den Altenburger Torwart der eine Minute später sich auszeichnen konnte als Fernando ihn allein gegenüber stand. Natradze musste  sich bei den 18m Schuß von Kroeber ganz schön strecken (14.). Wieder war es Kroeber der die Ilmenauer Abwehr kurz in Verlegenheit brachte als er ein Finalpass von Haprich nicht verwerten konnte (20.). Germania kam meist über rechts wo Rinn wieder im Mittelfeld aufgeboten war. Altenburg suchte meist mit hohen Bällen ihren kantigen Daumann in der Mittelstürmerposition. Wegner mit einen Freistoß der links am Tor vorbei strich  (28.). Eine Kombination der Germania die der agile Finn einleitete, Pass auf Rinn der flankt nach innen und Fernando kommt zu spät (34). Altenburg machte es nicht viel schlechter als Daumann auf den guten Kroeber passte aber Germanias Keeper schnell unten war. Wuttke auf Daumann Natradze mit Flugeinlage (42.). Vor den Pausenpfiff war es die Germania die den Schlusspunkt in der ersten Halbzeit setzte als Jüngling aus 20 m abzog und sein Schuss knapp über das rechte Tordreieck zischte.

Ilmenau mit größeren Chancenanteilen und Altenburg riss keine Bäume aus, so wurden die Seiten gewechselt.

Die Skatstädter wollten in Halbzeit Zwei jetzt mehr zeigen aber davon liesen sich die Gäste nicht beeindrucken. Mantlick der vorne an den Ketten zerrte brachte mit seiner scharfen flachen Eingabe die Abwehr um Torwart Teichmann in Verlegenheit.(49.). Die Gästeführung schien wieder greifbar nahe als Rinn über rechts zu Mantlik spielte der sieht Jüngling aber dieser Teichmann nicht überwinden konnte (50.). Ein Foul an Mantlik im Strafraum der Skatstädter lies die mitgebrachte Pfeife von Schiedsrichter Krüger aus Leipzig nicht ertönen (52.). Wuttke zeigte mit seinen Schuss der von Schlott sauber geklärt wurde, das Altenburg auch noch Gefahrenpunkte setzten konnte. Doch die Germania zeigte hier wo es lang ging. Fernando auf Dobrocki der mit einem schönen Schrägschuss das lange Toreck verfehlte (60.). Aus der Drehung zog nach Zuspiel Mantliks Jüngling ab, Teichmann in Schwierigkeiten (64.). Mauers Freistoß blieb in der Gästemauer hängen und Rolles 20m Schuss brachten keine Gefahr. Ein Zuspiel von Kroeber auf Wuttke Natradze aufmerksam. Wer war eigentlich die Heimmannschaft musste man sich fragen denn die Ilmenauer bestimmten hier über weite Strecken das Spiel. Mantlik auf Jüngling der sah Drews über links kommen doch dessen Linksschuss konnte Teichmann entschärfen (78.). Wieder war es Mantlik der  von zwei Gegenspieler unfair gestoppt wurde. Den fälligen Freistoß jagte Mosert Richtung linkes Toreck doch Teichmann fischte den Ball noch weg (84.). Pils wird diese 85 Minute wohl nicht vergessen. Als er nach einem Mosert – Eckball 2 m frei vor dem leeren Tor den Ball vorbei köpfte. In der Schlussminute war es Pils der mit seinem Einsatz  den wohl unverdienten Sieg der Gastgeber auf der Torlinie verhinderte.

Trainer E.Mosert:Ich kann der Mannschaft kein Vorwurf machen, aber die Dinger müssen rein“.

Aufstellungen:

SV Motor Altenburg:

Teichmann- Dornburg, Müller (52. Kratsch), Wegner (64. Rolle), Wuttke, Daumann, Weisse (79. Meier), Killemann, Kroeber, Haprich, Enders.

SV Germania Ilmenau:

Natradze- Schlott (82. Heisch), Mosert, Finn, Jüngling, Rinn, Dobrocki, Pilz, Fernando (74. Drews), Wank, Mantlik.

Schiedsrichter: Krüger (Leipzig)

Zuschauer: 240

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare