Thüringenliga: SV Germania Ilmenau gegen SV Borsch 1925 0:0

Borsch als Kontermannschaft bekannt wollte aus dem Hammergrund wenigstens einen Punkt mitnehmen, die Germania wollte an die kämpferischen Akzente von dem Zeulenroda-Spiel ansetzten und die Punkte im heimischen Stadion behalten.

Die Treuen der treuesten Fans waren es woll die bei diesen miesen Wetter ihre Germania spielen sehen wollten.

Doch die Gäste waren es die in der 4. Minute über links  mit Glotzbach kamen. Er umspielte Mosert und testete aus 5 Meter gleichmal  Torwart Natradse neu im Kasten Germania, der mit einem starken Reflex den Schuss abwehren konnte. Im Nachschuss war es Gimpel der Alexy anschoss. Ein Spiel was nicht so richtig in die Gänge kommen wollte. Die Ilmenauer wirkten zurückhaltend und Borsch nahm das auch nicht so richtig an. So entwicklete sich  mehr ein Mittelfeldgeplänkel. Eine Kombination Jüngling-Rinn- Mantlik verbufft in der Gästeabwehr (15.) Ein Foul an Mantlik von Kirchner brachte ein 18m Freistoss von Mosert, der sein Ziel verfehlte (20.). Wiegand passt auf Glotzbach doch die Germania- Abwehr  aufmerksam (23.).  Wieder Foul an Mantlik an der Außenline doch der Mosert-Freistoß war eine sichere Beute von Schlegel im Borscher-Tor. Ein vermeindliches Foul von Gimpel an Schlott brachte die Gäste in Ballbesitz und Germania in eine brenzlige Situation.  Als Gimpel mit seinem Steilpass  Glotzbach bediente der scheiterte aber am aufmerksamen Natradse.  Der SV Borsch meistens über links mit Gimpel und Glotzbach noch am gefährlichsten. Ilmenau mit langen Pässen. Ein Spiel was bei den feuchten, kalten Wetter keinen so richtig erwärmen konnte. Borsch mit einem Eckball  Glotzbach auf  Sauer der mit straffen Schuss, doch Dobrocki hielt seinen Kopf hin und rettete (43). Im Gegenzug ein schönes Zusammenspiel vom Ilmenauer Sturmduo doch Mantlik ohne Fortun. Die Gäste in der letzten Minute der ersten Halbzeit noch mit einem Konter aber der  gutmitspielende Natradse hatte den Braten gerochen und war rechtzeitig draußen.

In der zweiten Halbzeit hofften die vom Regen gezeichneten Zuschauer auf einen qualitativen Anstieg der Partie , doch besonders von ihrer Germania. Die bemühte sich jetzt um etwas mehr Druck. Jüngling gleich mit einem 20m Schuss (47.). Die Gäste mit einer gefährlichen Situation Mosert zieht den kürzern gegen Glotzbach und Schlott klärt gerade noch zur Ecke (56.). Im Gegenzug war es wieder Jüngling der über links kam zu Dobrocki passt, dieser aber kanpp das Tor verfehlte (58.)  Borsch abwartend und die Germania bemüht aber mit wenig Selbstvertauen. So in der 60. Minute als Mantlik einen Zuckerpass bekam und allein auf  Torwart Schlegel zulief. Mantlik nahm seine  Geschwindigkeit raus und konnte so noch vom guten Kirchner abgedrängt werden. Rinn im Nachsetzen scheiterte am Gästekeeper.  Ilmenau versuchte es jetzt mit mehr Kurzpass. Im Mittelfeld waren mehr Impulse bei der Germania gefragt. Mosert wechselte in die Zentrale. Aber so richtig kam der Motor der Ilmenauer nicht in Gang. Dobrocki rette gegen den durchlaufenden Wiegand (85.). Borsch hatte noch einen Eckball (88.)  den der zuverlässige Natradze sichern konnte. Dobrocki in der letzten Minute mit seinem Freistoß der in der Gästeabwehr hängen blieb, war die letzte Aktion in einem Spiel was auf  schwachen Niveau statt fand.

Trainerstimme:

Erhardt Mosert:

Keiner übernimmt Verantwortung, wir setzten nicht um was wir können

Aufstellungen:

SV Germania Ilmenau:

Natradze- Alexy, Schlott, Mosert, Jüngling, Rinn, Dobrocki, Drews (41. Finn), Pilz (88. Wank), Kirsten, Mantlik.

SV Borsch 1925:

Schlegel- Kirchner Stefan, Kirchner Silvio, Loos, Wiegand, Gimpel Martin, Glotzbach, Abel, Elter, Kraus, Sauer.

Schiedsrichter: Laube ( Veilsdorf)               Zuschauer: 60

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare