Freundschaftsspiel der Alten Herren

GERMANIA MIT SOLIDER LEISTUNG IN GOTHA

FSV 06 Wacker Gotha – SV Germania Ilmenau 1:3 (0:1)

Im Frühjahr hatten sich beide befreundeten Mannschaften im Hammergrund mit ei-nem 4:1-Erfolg der Hausherren voneinander verabschiedet. Auch dieses Mal entwi-ckel¬te sich im Gothaer Volkspark-Stadion eine technisch ansprechende Begegnung, in der sich die Gäste Spiel- und Chancenvorteile erarbeiten konnten. Sie standen mit Uwe Heinze, Heiko Lessau und Wolfgang Schelhorn sicher in der Abwehr vor einem gut reagierenden Schlussmann Thomas Lange. Hatten mit Fritz Frank und Kay Zöllner das Mittelfeld gut besetzt, besonders Fritz Frank ließ seine alte Klasse aufblitzen, die mit sehenswerten Pässen die Angreifer Christian Müller und René Kappaun mehrfach bedienten. Das Ergebnis waren die drei erzielten Tore und weitere Gelegenheiten, die ungenutzt blieben. Bei den Gastgebern waren mit Joachim und Andreas Döll Vater und Sohn mit von der Partie. Letzterer schuf mit seinen schnellen Vorstößen über die Außenposition Gefahrenmomente für das Germaniator und zeichnete dann auch für den Gegentreffer zum 1:3 verantwortlich.

Die Gäste gingen frühzeitig in Führung. Kappaun bediente Müller durch die Gasse. Der lief allein auf Gothas Keeper Weisheit zu und überwand ihn mit einem Schuss in die rechte Torecke. Ein verunglückter Rückpass von Schelhorn hätte den Gastgebern fast den Ausgleich beschert. Der Ball ging aber am leeren Tor vorbei. Danach hatte Walther zwei gute Gelegenheiten, zu egalisieren. Er verpasste eine Eingabe freistehend und schoss wenig später neben das Tor. Nun häuften sich die Möglichkeiten für die Ilmenauer. Den Grundlinienrückpass von Müller verpasste Kappaun aus Nahdistanz. Ein weiteres Zuspiel von Müller konnte Weißenborn nicht nutzen, er schoss neben das Tor. Kurz nach Wiederbeginn produzierte ein Abwehrspieler von Wacker einen Fehlschlag. Müller war zur Stelle und setzte den Ball in die linke Torecke zum 0:2. Im Gegenzug stand Zeh frei vor Lange, der konnte mit einem Reflex den Ball zur Ecke abwehren. Dann entschied Frank Weißenborn das Spiel vorzeitig. Er brachte einen Rückpass von Müller zum 0:3 im Tor unter. Die Gastgeber versuchten noch einmal alles, das Resultat zu korrigieren. Im Doppelpassspiel kam Andreas Döll frei in den Ilmenauer Strafraum und hob den Ball über Lange hinweg zum 1:3 ins Tor. Die folgende Druckperiode der Gotha¬¬er überstand Germania ohne Schaden und ging selber wieder in die Offensive. Heiko Lessau hätte bald einen weiteren Treffer erzielt, der Ball landete aber am linken Pfosten. Der Schiedsrichter hatte mit dem fairen Spiel, das wegen der drohenden Dunkelheit über zweimal 30 Minuten ging, keine Probleme.

Wacker 06: Weisheit, Haas, Papst, Jaksch, Fuchs, J. Döll, A. Döll, Stürz, Stock, Darr, Löwe – Hübschmann, Stockmann, Wagner, Zeh, Jaksch
Germania: Lange, Schelhorn, Heinze, H. Lessau, F. Lessau, Frank, Zöllner, Winkelmann, Kappaun, Weißenborn, Müller – Münnich.
Schieri: Horst Bachmann, Gotha
Zuschauer: 10
Tore: 0:1/0:2 Müller (5./36.), 0:3 Weißenborn (39.)1:3 Andreas Döll (42.)

24.9.2010 John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Alte Herren

0 Kommentare