Verbandsliga: 1. FC Gera 03 gegen SV Germania Ilmenau 6 : 0

Das hatten sich alle Ilmenauer Beteiligten ganz anders vorgestellt. Auf den Geraer Karl-Hanisch Sportplatz wollte man punkten und nicht „baden“ gehen.

Beide Trainer waren vor dem Spiel recht optimistisch, „ wenn wir alle an Bord sind, sind wir schwer zu schlagen “ so Schwinkendorf,  Trainer Erhardt Mosert meinte: „ ein Punkt ist drin, heute sind Kämpfertypen gefragt“.

Die Elsterstädter mit voller Kapelle antretend, legten dann auch gleich richtig los. Rinn foulte an der Außenlinie Franz, der legte sich den Ball zurecht. Sein scharfen Schuss Richtung kurzer Pfosten verlängerte Moses und der am langen Pfosten rein gelaufene Misak hatte keinen Mühe zur 1:0 Führung zu vollenden (5.) Germania versuchte zum eigenem Spiel zufinden, doch Gera mit langen Pässen über die Außenpositionen schürten immer wieder Gefahr für die Ilmenauer Abwehr. So konnte sich Kott gegen Warning im eins gegen eins beweisen(7.). Auf der Gegenseite war es Schlott der mir seinem Schuss das Tor verfehlte. Gera machte Druck aus allen Positionen, Germania versuchte „Nadelstiche“ zu setzen. Fernando über die linke Seite Rückpass auf Mosert dessen Direktabnahme das Dolecek – Tor knapp verfehlte(15.) Der Brasilianer Marques Pereira konnte in der Rechtsaußen Position nur durch Foul gebremst werden, den Freistoß konnte Kott s ouverän wegfausten(32.). Wieder über recht flankte Kalyoncu auf den starken Kucera der verfehlt nur knapp mit seinem Seilfallzieher(27.). Auf Ilmenauer Seite war es immer wieder Mosert der versucht hat das Spiel noch vorn anzutreiben, Mantlik und Fernando waren aber bei ihren Gegenspielern gut aufgehoben. Ein Abpraller aus dem Mittelfeld schnappte sich Mantlik ging allein auf Dolecek zu, der die Chance zum Ausgleich der Gäste, vereitelte(30.). Im Gegenzug rette Kott mit einer Riesenparade im Duell gegen Kucera. Marques Pereira setzte nochmal in der 40. min. mit einem 18m Flachschuss sein Markenzeichen.

Nach dem Seitenwechsel wollte Ilmenau mehr spielerische Akzente setzten. Mantlik spielt Pilz frei, der aus 17m den Ball in die Wolken jagt.(47.) Gera ließ einfach nicht locker,mit hohen Laufaufwand und flüssigen Kombinationsspiel brachten sie die Spieler aus der Goethestadt arg in Verlegenheit. So auch als Warning von rechts nach innen zog und mit einem herrlichen 30 m Schuss in den Winkel, den Ilmenauern wohl den Knock out versetzte 2:0 (55.). 2 Minuten später waren es Moses und Marques Pereira die sich mit einer schönen Kombination durch die Ilmenau Abwehr spielten und Marques Pereira zum 3:0 einschoss. Fernando hatte mit einen Lupfer noch die Chance zur Resultatsverbesserung (64.). Ein steiler Pass der Elsterstädter aus den Mittelfeld auf Franz der im Strafraum von Kott gefoult wurde(71.). Jetzt kam es ganz dicke. Rote Karte für Kott und Ilmenau nur noch mit 10 Akteuren. Den fälligen Strafstoß lies sich Moses gegen Natradze zum 4: 0 nicht entgehen(72.) Jetzt lief die Geraer Tempowalze und Kombinationsmaschine auf Hochtouren und die Germania hatte nicht mal mehr Kampf entgegen zusetzen. Natradze konnte sich bei einen Schuss von Marques Pereira(75.) und einen Alleingang von Moses (78.) noch auszeichnen. Der Kameruner Deugoue Leugoue lies sich die Chance zum 5:0 nicht entgehen und über lupfte den herausgelaufenen Natradze(85.) Kapitän Weißhaupt lies sich dann auch noch als Torschütze zu 6:0 feiern und vermieste den Ilmenauer den Samstag so richtig.

Trainerstimmen:

E. Mosert : „Wir waren zu harmlos, Gera ging ein hohes Tempo“

J. Schwinkendorf: „ 2. Halbzeit haben wir mit Tempo und Spielwitz überzeugt, die Mannschaft passt zusammen“.

Aufstellungen:

1.FC Gera 03

Dolecek – Valicek, Misak, Weißhaupt, Scholze, Marques Pereira, Franz(78Deugoue Leugoue), Kalyoncu, Kucera(73. Schneider), Moses, Warning(74. Wolfersdorf).

SV Germania Ilmenau

Kott(71.RK.) – Benkenstein, Schlott, Mosert, Rinn, Dobrocki, Heisch(46. Finn), Pilz(59.

Zachert),Fernando (71.Natradze), Mantlik, Schneider.

Tore: 1:0 Misak (5.), 2:0 Warning (55.), 3:0 Marques Pereira (57.), 4:0 Moses (72.), 5:0 Deugoue Leugoue (85.), 6:0 Weißhaupt (88).

Schiedsrichter: Kahl (Meuselwitz)

Zuschauer : 260

1 Kommentar
Kategorien: Männer

1 Kommentar

  1. Gute Beobachtung des Spielgeschehens

    Gerscher am 29. August 2010 um 21:21