SV Germania Ilmenau – SV 09 Arnstadt 1:1

Nach den starken Leistungen in den beiden vorangegangenen Spielen in Martinroda und Pößneck hatten sich die Germaniakicker auch in dem mit Spannung erwarteten Kreisderby gegen den bisher erfolglosen SV 09 Arnstadt einen Sieg vorgenommen.

Sie begannen auch verheißungsvoll und vollendeten eine schöne Kombination über drei Stationen durch den von Alexander Mantlik angespielten Marc Fernando mit dem Führungstreffer (7.). Im weiteren Verlauf bestätigten die Nullneuner aber, dass sie in allen Belangen weit stärker sind, als es ihr gegenwärtiger 15 Tabellenplatz besagt. Jens Lippert und Denny Gothe bildeten unterstützt vom schnellen Andy Trübenbach die Angriffsspitzen, die der Germaniaabwehr zu schaffen machten. Das Geschehen wechselte hin und her. Nach Rechtsflanke des nach vorn spurtenden Trübenbach wehrte Keeper Maximilian Kott den Schuss Gothes gedankenschnell ab (12.) und meisterte auch einen Scharfschuss des von Rocco Lux angespielten Trübenbach mit Bravour (15.). Gegenüber war Keeper Christian Apel bei einem knallharten Geschoss von Julius Benkenstein nach Eckstoß von Lukas Mosert mit toller Parade auf dem Posten (21.). Marcus Finn tauchte auf halblinker Position frei vor dem Gästetor auf, zögerte aber mit dem Schuss und wurde abgedrängt (24.). Nach Freistoß von Steffen Danneberg egalisierte Trübenbach per Kopf auf 1:1 (27.). „Hier fehlte in unserer Abwehr, die auch hätte höher springen müssen, die Zuordnung,“ so Germaniatrainer Erhard Mosert. Fast im Gegenzug scheiterte Julius Benkenstein am sehr gut reagierenden Christian Apel (28.). Nach Diagonalpass Lipperts zischte Gothes Schuss haarscharf am rechten Pfosten des Germaniatores vorbei (29.). Einen weiteren Schuss des frei vor dem Tor aufgetauchten Gothe lenkte der heranspurtende Toni Rinn in letzter Sekunde über die Latte des eigenen Tores (32.). Danach kamen die Einheimischen wieder besser zum Zuge. Nach Freistößen von Lukas Mosert scheiterte Julias Benkenstein zweimal an Keeper Apel (39., 44.). Nach Eckstoß Moserts lenkte Apel Alexander Mantliks Kopfball aus wenigen Metern gedankenschnell über die Latte (48.).

Im weiteren Verlauf stand Germaniakeeper Maximilian Kott mit Glanzleistungen gegen die schnellen Gästeangreifer einige Male im Mittelpunkt des Geschehens. In der 70. Minute verpasste Lippert den Ball vor dem Germaniator. Bei den Ilmenauer Angriffen haperte es an der nötigen Konzentration und Spritzigkeit. Es gab zu viele Fehlabspiele und Ballverluste beim Spielaufbau. Dennoch hatte der vor dem rechten Pfosten aufgetauchte Fernando kurz vor Schluss den Germaniasieg vor den Füßen. Seinen Schuss wehrte aber der heranspurtende Peter Springer in letzter Sekunde auf der Torlinie ab und rettete den Kreisstädtern den ersten Saisonpunkt.

Trainermeinungen

Erhard Mosert (Ilmenau):

„Ich bin natürlich nicht zufrieden. Wir hatten uns heute viel vorgenommen und auch zeitig ein Tor gemacht, haben aber dennoch nicht zur Sicherheit und zur mannschaftlichen Geschlossenheit wie im Pößneck-Spiel gefunden.  Man kann sich nicht so auf einem 1:0 ausruhen, da muss ein zweites Tor her! Einige von uns waren längst nicht so gut drauf wie in Pößneck, und so gab es bei uns viel Leerlauf. Trotzdem: Diese letzte Chance  kurz vor Schluss muss drin sein, da muss man in die kurze Ecke schießen! Dann steht es 2:1, und wir hätten das Spiel als Arbeitssieg abbuchen können. Unsere guten Trainingsleistungen umzusetzen, ist uns heute nicht gelungen“

Jürgen Heun (Arnstadt):

„Ich bin natürlich zufrieden, dass wir in unserer komplizierten Situation einen Auswärtspunkt geholt haben. Wir hatten zwar die besseren Chancen – aber das war bei unseren drei Niederlagen zuvor auch immer so gewesen. Jetzt ist nun endlich auch mal was herausgekommen, und das sollte meiner Mannschaft wieder neues Selbstvertrauen geben. Wir sind ja personell gebeutelt genug; jede Woche holt uns eine neue Hiobsbotschaft ein. Beim letzten Donnerstagtraining waren wir gerade mal zu elft. Da kommt dieser redlich verdiente Punkt gerade recht – und ebenso unsere jetzt dreiwöchige Spielpause.“

SV Germania Ilmenau: Kott, Dobrocki, Benkenstein, Chr. Schneider, Rinn, Mosert, Wank (46. Pilz), Finn (69. Zachert), Heisch (81. Schlott), Fernando, Mantlik,;

SV 09 Arnstadt: Apel, Eger, Bonsack, Wedekind (46. Moritz), Springer, Lux, Leischner, Danneberg, Gothe (66. Schwulera), Lippert, A. Trübenbach (86. Glaß),

Schieri.: Tim Blöthner- Teichmann (Greiz); Zuschauer: 230;

Tore: 1:0 Fernando (7.), 1:1 A. Trübenbach (27.)

Horst Vogler

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare