SV Germania Ilmenau –        JSG FSV Uder        4:4

Aufstellung:

Ilmenau: Hanf, Unger (46. Rose), Herzog, Elle, Ulrich, Krüger, Menzel, Reimann, Stolze, Walch, Hellmuth

Spielbericht:

Im zweiten Punktspiel erwartete Germania die Gäste aus Uder, die im ersten Punktspiel bereits 8:4 gegen Altenburg gewannen. Demnach erwartete man ein schweres Spiel, zumal die Gastgeber acht verletzte Spieler vorzuweisen hatten. Aber man hatte sich Einiges vorgenommen. Gleich in der 5. Minute wurde Sebastian Stolze im Strafraum angespielt, doch sein Schuss ging knapp neben das Gästetor. Doch in der 9. Minute konnten die Ilmenauer in Führung gehen. Sebastian Stolze nahm einen Pass auf und aus ca. 16 Metern überraschte er die Gästeabwehr mit einem Pikeschuss, in den Winkel – 1:0. Jetzt dachte man, ruhig weiterspielen zu können, aber an diesem Tag hatten einige Defensivspieler Aussetzer. Unverständlich, mit welch Unachtsamkeiten und Egoismen sie den mannschaftlichen Erfolg in Frage stellten. So fingen plötzlich einzelne Spieler an, sinnlose Dribblings zu starten. Doch warum? Lief es doch bisher ganz gut das Spiel. So kam es in der 15. Minute zu einem Ballverlust im rechten Mittelfeld und der Konter kam postwendend in Richtung Ilmenauer Strafraum. Als auf der linken Abwehrseite plötzlich der Uder-Spieler Stephan Thüne allein stehend zum 1:1 ausglich, konnte man nur den Kopf schütteln. Gleich zwei Minuten später ein Einwurf der Gäste und die komplette linke Seite der Ilmenauer ließ die Gegenspieler gewähren. Völlig frei schoss Martin Gastrock-Mey das 1:2 und erneut standen die Ilmenauer fassungslos daneben. Doch die Ilmenauer beherrschten das Spiel. Tom Hellmuth hatte die Möglichkeit zum Torschuss, zögerte jedoch zu lange. Immer wieder konnten tolle Ballstafetten herausgespielt werden. In der 22. Minute wurde Darius Reimann hervorragend auf dem rechten Flügel in Szene gesetzt, seine Hereingabe konnte Hellmuth zum 2:2 Ausgleich verwerten. Weiterhin ging es in Richtung Uder-Tor. Als jedoch in der 31. Minute Lukas Weidemann auf der linken Seite das 2:3 markierte, konnte man es nicht fassen. Nach einer Führung solch Situationen in der Defensive, völlig alleingelassene Uder-Spieler. In der Halbzeitpause wurde das bisherige Spiel ausgewertet. Steven Rose wurde auf der linken Seite eingewechselt und sollte eine starke Partie vor sich haben. Die Ilmenauer starteten im zweiten Spielabschnitt einen Angriff nach dem anderen. Man darf nicht verleugnen, dass die Gäste aus Uder zwischenzeitlich auch zwei- dreimal in Richtung Ilmenau-Tor kamen, jedoch spielte fast nur noch eine Mannschaft. Immer wieder konnte man durch herrliche Doppelpassaktionen und gutem Flügelspiel die Gäste aus Uder in Bedrängnis bringen. Wie aus dem Nichts fiel plötzlich das 2:4 für Uder. In der 53. Minute konnte sich ein Gäste-Angreifer auf dem linken Flügel gegen zwei Abwehrspieler der Ilmenauer durchsetzen, Torhüter Christopher Hanf hatte sehr gut mit einer Fußabwehr noch pariert, doch der Nachschuss von Carsten Offenbecher war zu platziert. Doch wer dachte, dass nun das Spiel entschieden war, der irrte. Immer wieder konnten die Ilmenauer in Richtung Gästestrafraum gelangen. Aggressivität und Spiellaune waren zu benennen, wenn es darum ging, das Spiel nun zu bezeichnen. Maximilian Walch wurde super in Szene gesetzt, doch er zögerte im Strafraum zu lange, so dass sein Schuss noch abgeblockt wurde. In der 60. Minute spielte Stolze mehrere Abwehrspieler aus, sein Schuss wurde von einem gegnerischen Verteidiger per Hand abgewehrt, der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Walch verkürzte per Elfmeter zum 3:4. Zehn Minuten später spielte Stolze einen Freistoß vom linken Flügel und Hellmuth köpfte zum verdienten 4:4 Ausgleich ein. Die Ilmenauer zeigten eine unglaubliche Moral und spielten immer weiter nach vorn. In der 80. Minute setzte sich Rose gegen mehrere Gegenspieler durch und hatte nur noch den Torwart vor sich, doch leider konnte er diese Chance nicht nutzen. So hätten sich die Ilmenauer fast noch den Sieg erspielt. Alles in allem geht das Unentschieden absolut in Ordnung. In einer fairen Partie fielen viele Tore, bedingt durch beidseitige Schwächen im Abwehrverbund. Durch einige Ausfälle hatte man eine Partie am Ende noch sehr gut überstanden, sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Fakt ist, dass man nach zwei Spielen gegen zwei stark aufspielende Gegner acht Gegentore kassierte, nun weiß, wo man sich verbessern wird. Jedoch konnte man 6 Tore erzielen, worauf man auch aufbauen kann.

ac

Keine Kommentare
Kategorien: A-Junioren

0 Kommentare