Thüringenliga: VfB 09 Pößneck gegen SV Germania Ilmenau 1:3 (0:1)

Mit einem überzeugenden Sieg der Ilmenauer Germania beim Oberliga-Absteiger VfB 09 Pößneck endete der Punktspielauftakt beider Mannschaften.

Als gegen 12 Uhr die Abfahrt der Ilmenauer nach Pößneck startete, ahnte noch keiner, dass bei einer Buspanne die handwerklichen Geschicke von Schneider, Rinn und Kott gefordert waren.

Verspätet im Sportpark „Warte“ angekommen, hieß es für Ilmenaus neuen Trainer Mosert, schnell und motivierend seine Jungs auf das Spiel einzustellen, was ihm auch gelang.

Ein Foul an Fernando (5.) an der rechten Strafraumgrenze zeigte schon, dass sich die Gäste hier keines Weges verstecken wollten. Wieder ein Angriff über die rechte Seite, den Fernando mit einer flachen Eingabe in den Strafraum auf Finn abschloss, Finn aber nur durch Foul am Torschuss gehindert werden konnte. Er nahm sich den Ball und verwandelte den fälligen Strafstoß eiskalt zur 1:0 Gästeführung(8.). Ilmenau, immer bemüht den Druck hoch zu halten, musste auf die Gegenangriffe der Pößnecker höllisch aufpassen, aber sie liefen sich meist an einer gut organisierten Abwehr, aus der Kapitän Schneider herausragte, fest. Wank prüfe mit einem 25m Hammer den gut aufgelegten Steinborn im Pößnecker Tor(16.) Der VfB versuchte immer wieder, dem Druck der Gäste mit gezielten Zuspielen in die Spitze zu entgegnen. So in der 24.Minute, wo Benkenstein noch sauber klären konnte oder in der 26.Minute, als der agile Brasilianer Soares De Olivera Sattler schickte, der aber am aufmerksamen Kott, der außerhalb des Strafraumes mit Fußabwehr zur Stelle war, scheiterte.

Mosert und Finn, die Aktivposten im Mittelfeld, trieben immer wieder das Ilmenauer Spiel nach vorn an. Mosert vergab in aussichtsreicher Position(35.). Einen Nitsch – Freistoß konnte Kott noch über die Latte lenken. Mit Ilmenau in der Vorhand bei dieser Partie ging es in die Halbzeitpause.

Trainer Huydurovic nahm einen taktischen Wechsel in der 2.Halbzeit vor und setzte jetzt Ilmenau mehr unter Druck. Doch die Gäste ließen sich nicht beeindrucken. Durch eine schöne Einzelleistung von Finn, der im Strafraum drei Gegenspieler narrte und überlegt allein vor Steinborn einschoss(58.), gelang Ilmenau das 2:0. Pößneck kam jetzt mehr und mehr durch Standardsituationen zu seinen Tormöglichkeiten (Urbansky 62., 69.) Nach Pass vom laufstarken Fernando auf Mantlik konnte sich Steinborn im 1gegen 1 behaupten(71.). Herrliches Zuspiel von Finn auf Mantlik und diesmal ließ Mantlik sich die Chance nicht entgehen und netzte gekonnt zum 3:0 ein (74). Pößneck ließ trotz dieses Rückstandes nicht locker und kam durch einen 25m Schuss(75.) durch Sattler zur Resultatsverbesserung.

Trainer Huydurovic:

Gratulation an Ilmenau, sie haben verdient gewonnen, meine jungen Spieler sind noch nicht so abgezockt wie die Ilmenauer. Die Umstellung in der 2.Halbzeit brachte leider nur ein Tor.

Trainer Mosert:

Hoch verdient, wir haben das Spiel so weit beherrscht und wenn nötig, uns zurückgezogen, haben uns hier beim Absteiger gut verkauft. Mit einen Lächeln über die Buspanne „ jetzt hoffe ich, dass wir heil nach Hause kommen“.

VfB 09 Pößneck:

Steinborn- Hedderich(89. Rossner), Urbansky, Nitsch, Soares De Olivera , Schmidt, Sattler, Braunsdorf, Naumoff, Güttlich, Heimlich.

SV Germania Ilmenau:

Kott- Benkenstein, Mosert, Finn, Rinn, Dobrocki, Heisch, Fernando(88.Rassmann), Wank(46.Pilz), Mantlik, Schneider(75.Amarell).

Schiedsrichter: Jäntsch (Dreißigacker)

Zuschauer: 157

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare