Kreisliga : SV Germania Ilmenau II – TSV Langewiesen 4 : 0 (0:0)

SV Germania Ilmenau II :

Natradze- Gerhardt, Vana, Höber, Alexy, Drews, T.Schneider(69,Kitzing) König, Zachert, Mohamad(45.Godana), Brömel(77.Müller)

TSV Langewiesen:

König- Bodequin, Schwuchow(89.RK), Günschmann, Primas(62.Ulrich), Hopf,Strauch, Walter, Vogler, Diel, Steiner(45.Tresselt)

Schiedsrichter:Steiner

Bei herrlichen Bedingungen gingen beide Mannschaften ohne Respekt die Partie an. Der klare 4:0 Sieg der Ilmenauer Zweiten war schwer verdient,denn die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste aus der Heinse-Stadt hatten mit Vogler und Strauch im Mittelfeld Aktivposten die immer wieder ihr Spiel ankurbelten. Mit Steve König hatten sie einen Mann zwischen den Pfosten der mehrmals ausgezeichnet hielt und die Ilmenauer fast zur Verzweiflung brachte.

Germania ließ von Anfang an kein Zweifel daran die Punkte im Hammergund zulassen und mit Zachert und König wurden immer wieder Gefahrensituationen eingeleitet. Bei Standartsituationen ging immer wieder Alexy mit nach vorn,der auch gute Gelegenheiten hatte(18. /23./28.) . Ein Solo von Zachert endete am Innenpfosten der Gäste. Strauch flanke von links über die gesamte Abwehr und Diel konnte diese Chance der Langewiesener nicht verwerten.Gut reagiert von König als Höber frei zum Kopfball kam und im Nachschuss Brömel noch am Verteidiger scheiterte (40.). Mohamad köpft aus guter Position an den Pfosten(45.)

Nach den Pausentee machte die Germania weiter Druck, Pass von Brömel auf Zachert und der vollendete zum 1:0(55.) Die Heinse-Städter hatten in der 57.(Tresselt)und 59.(Primas) den Ausgleich auf den Füßen. Zachert in der 64.Minute scheiterte allein vor König. Auf der Gegenseite zeichnete sich Natradze bei einen Ulrich-Schuss aus(69.) Brömel mit schöner Direktabnahme nach Flanke von König zum 2:0(76.) Die Gäste nur mit sporadischen Angriffen. Ilmenau mit einem schönen Freistoßtor durch Höber in Minute 83. König scheiterte allein am Schlussmann der Gäste, den Nachschuss von Müller klärte Schwuchow mit der Hand auf der Linie, gleichbedeutend mit Feldverweis und Strafstoß, den König zum verdienten 4:0 Endstand einschoss(89).

Keine Kommentare
Kategorien: II. Männer

0 Kommentare