SV Steinach 08 – SV Germania Ilmenau 4:2 (3:0)

Bei durchgängig starkem Regen ließ Germania-Trainer Erhard Mosert zunächst nicht seine stärkste Formation auflaufen und behielt Maximilian Kott, Adrian Schlott, Lucas Mosert, Marc Fernando und Alexander Mantlik in Reserve. Es stellte sich bald heraus, dass die auf dem Platz stehende Mannschaft große Schwierigkeiten hatte, gegen den vor Ehrgeiz sprühenden Aufsteiger zur Landesklasse erfolgreich zu bestehen.

Die Gastgeber spielten unkompliziert mit steilen Pässen über die Flügel und schufen Gefahrenmo­men­te vor dem Ilmenauer Tor. Die Außenverteidiger sahen dabei nicht immer gut aus. Phil Drews musste zweimal die Notbremse ziehen, erhielt die Gelbe Karte gezeigt und wurde früh­zeitig durch Adrian Schlott ersetzt. Aber auch der hatte danach seine Probleme mit den schnellen Steinacher Angreifern. Zunächst brachten aber die verursachten Freistöße für die Gastgeber nichts ein. Germania hielt mit einem Kurzpassspiel im Mittelfeld dage­gen, verlor oftmals die Bälle und wurde kaum torgefährlich. Dafür waren die Hausherren im  Umkehrspiel erfolgreich. Schlott verpasste ein steiles Zuspiel auf Eike Gröker. Levi Nat­radse hatte sein Gehäuse schon verlassen und Gröker hatte keine Mühe den Ball zum 1:0 im Tor unterzubringen. Wenig später konnte Falko Barthelmann seinen Gegenüber aus­steigen lassen und traf aus zehn Metern zum 2:0 in die rechte Torecke. Schließlich dü­pier­te Gröger zum wiederholten Male seinen Gegenspieler auf der rechten Seite auf die gleiche Weise, indem er den Ball an ihm vorbeilegte und sich diesen erlief. Seine fla­che Eingabe erreichte Barthelmann und der hatte keine Mühe, aus Nahdistanz zum 3:0 zu vollstrecken. Germania gelang es dagegen nicht, torgefährliche Gelegenheiten heraus­zu­spielen.

Die Pausenansprache von Erhard Mosert sollte Wirkung zeigen. Er brachte sei­­ne Reservisten zum Einsatz und damit Schwung in das Ilmenauer Spiel. Germania do­mi­nierte in der zweiten Halbzeit. Nach guter Vorarbeit von Alexander Mantlik, er hatte sich links gelöst und auf Finn gespielt, erzielte dieser den 1:3-Anschlusstreffer. Weitere Chan­­cen folgten. Marc Fernando verfehlte von links das Tor knapp. Benjamin Pilz, Mi­chael Jüngling und Lucas Mosert trafen aus der Distanz jeweils nur die Querlatte. Eine weitere Unaufmerksamkeit ermöglichte Björn Sesselmann das 4:1. Er wurde links nicht angegriffen und überwand Kott mit einem Flachschuss in die lange Ecke. Jüngling ver­kürz­te auf 4:2. Von Lorenz Raßmann gut in Szene gesetzt, hob er den Ball über den zu weit vor seinem Kasten postierten Schlussmann unter den Querbalken.  Die Schlusspha­se ging klar an Ilmenau. Weitere Treffer fielen aber nicht.

Der Unparteiische versuchte das einsatzstarke Spiel im Rahmen zu halten, pfiff bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit und nahm beiden Mannschaften mehrfach den Vorteil.

SV 08: Beyer (46. Knoch), Pflüger (46. Brendtke), Wenke, Walther (61. Hayn), Sommer (61. Linß), Roß, Paul, Gröger, B. Sesselmann), N. Sesselmann (46. Telser), Barthelmann.

Germania: Natradse (46. Kott), Kirsten (46. Mosert), Schneider, Amarell (46. Fer nando), Raßmann, Zachert (46. Mantlik), Drews (16. Schlott), Pilz (61.    Drews), Rinn, Jüngling, Finn.

Schieri: Stephan Reuter, Brattendorf

Zuschauer: 80

Tore: 1:0 Gröger (21.), 2:0/3:0 Barthelmann (25./31.), 3:1 Finn (48.), 4:1 B. Sesselmann (59.), 4:2 Jüngling (64.).

23.7.2010  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare