VfB GW 1990 Erfurt I  –  SV Germania Ilmenau  2 : 1  (0:1)

Im letzten Testspiel noch mit drei Wechselspielern und starker Besetzung, reiste Ilmenau mit elf Spielern zum Kreisoberligisten nach Erfurt.  Erfurts Trainer hatte mit 22 zur Verfügung stehenden Spielern zwei komplette Mannschaften, die er auch aufs Feld schickte. Er wechselte zur Halbzeit komplett. Die zweite Garnitur erwies sich wesentlich stärker und drehte das Spiel … mit Ilmenauer Hilfe.

Ilmenau spielte in der Viererkette mit Helbing und Hergesell in der Innenverteidigung und Volz und A. Wolfenstetter auf den Außen. Im Mittelfeld mit Udeh, Th. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre und Steinacker. Im Angriff Gräfe und Kastrati. Ilmenau übernahm von Beginn an das Heft des Handelns und erspielte sich sehr gute und viele Chancen. Aber nur Udeh war es vergönnt, wenigstens eine in der 32. Minute zur Führung zu nutzen. Eine plazierte Eingabe von Volz schoss er über die Torlinie. Überhaupt hatte Ilmenau viele Freiheiten und zeigte eine engagierte und spielerisch ansehenswerte 1. Halbzeit. In der Defensive kaum gefordert war das einzige Manko die schlechte Chancenverwertung. So ging es mit einem ein Torevorsprung in die Pause.

In Hälfte zwei zeigte sich schnell, dass der Gast einen anderen Gegner vor sich hatte. Der Ball lief bei Erfurt jetzt viel besser in den eigenen Reihen und so verlagerte sich das Spielgeschehen mehr und mehr in die Ilmenauer Hälfte. Jetzt rückte auch Ilmenaus Torwart mehr ins Geschehen. So konnte er mehrfach mit großartigen Paraden den Ausgleich verhindern. Chancenlos war er aber dann in der 65. Minute, als Erfurts Groß einen 20 Meter Freistoß direkt in den Torwinkel zirkelte. Sporadische Angriffe Ilmenaus endeten nun in der wesentlich besser postierten Abwehr des Gastgebers. Auch ließ bei einigen Spielern die Kraft nach und somit die Präzision im Passspiel. Die besseren Chancen waren eindeutig auf Erfurter Seite. Es war aber erneut eine Standardsituation, die das Spiel letztlich entschied. Bei einer hoch herein geschlagenen Erfurter Ecke stieg Th. Wolfenstetter zum Kopfball hoch, erwischte ihn aber nur leicht, was dem Ball aber die entscheidende Richtungsänderung gab und er unerreichbar für Müller ins Tor flog (82.).

Ein nicht unverdienter Sieg Erfurts, aufgrund der besseren zweiten Hälfte. Der Gast spielte eine gute erste Halbzeit, muss sich aber den Vorwurf der leichtfertig vergebenen Chancen gefallen lassen.

Ilmenau: Müller; Steinacker, Helbing, Th. Wolfenstetter, A. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre, Hergesell, Gräfe, Udeh, Kastrati, Volz

Schiedsrichter: Sorkale (Erfurt)

Tore: 0:1 (32.) Udeh, 1:1 (65.) Groß, 2:1 (82.) Th. Wolfenstetter (ET)

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: I. Männer

0 Kommentare