Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

T-Shirt Aktion

Abonnieren

SV Germania Ilmenau  - SG Germania 1911 Königsee  5:1  (3:0)

Im zweiten Testspiel nach der Corona-Pause hatte man sich den siebtplazierten der Kreisligastaffel Süd in den Hammergrund eingeladen. Trainer Grohmann hatte diesmal das beste Aufgebot zur Verfügung, nur Max Schäfer fehlte verletzungsbedingt. Ilmenau begann mit Müller im Tor, in der Viererkette A. Wolfenstetter, Helbing, Fischer und Steinacker. Als Sechser Th. Wolfenstetter, davor Udeh, J, Schäfer und Izaguirre. Im Angriff mit Hergesell und Alzoughbi.

Ilmenau bestimmte das Spiel über die gesamte Spielzeit recht eindeutig und erarbeitete sich eine Vielzahl von besten Torgelegenheiten. So hätten Alzoughbi, J. Schäfer, Hergesell, Izaguirre und Udeh durchaus den ein oder anderen Treffer noch erzielen können, ja müssen. Gerade Alzougbhi und Udeh waren mit ihrer Schnelligkeit von ihren Gegenspielern nur schwer zu kontrollieren. So bereitete Udeh mit seinen Vorstößen über die rechte Seite so manch gefährliche Situation vor dem Königseer Tor vor. Beim ersten Tor wurde er von Hergesell mustergültig freigespielt und traf im Nachschuss zur frühen Führung für seine Farben (9.).  Weitere Chancen vergabe dann Hergesell und Alzoighbi. So war es ein verunglückter Rückpass des Königseers Möller, den sich Alzoughbi erlief, den Torwart ausspielte und zum 2:0 einschob (25.). Königseer Angriffsbemühungen endeten schon weit vor dem Ilmenauer Tor, lief man doch mehrmals ins Abseits oder Th. Wolfenstetter und J. Schäfer überzeugten mit zahlreichen Ballgewinnen in der eigenen Spielhälfte. Mit dem Pausenpfiff dann noch der dritte Treffer, wieder legte Hergesell für Udeh auf der sich die Gelegenheit nicht entgehen ließ (45.). In Hälfte zwei, dann etwas verteilteres Spiel von beiden Mannschaften, aber auch hier die bessere Spielanlage und Möglichleiten für die Hausherren.  Zunächst trafen aber die Gäste. Ilmenaus Torwart wurde von einem gegnerischen Spieler bei einer Rechtsflanke irritiert, so das Sembritzki am langen Pfosten in Ballbesitz kam und unbedrängt einschießen konnte (57.). Ilmenau dadurch aber nicht geschockt, spielte weiter nach vorn. Königsees Abwehr stand jetzt höher in der eigenen Hälfte, sodass sich Alzoughbi und Izaguirre öfters im Alleingang auf Torwart Reise zubewegten. Alzoughbi war es dann auch, der bei so einem Alleingang den Torwart ausspielte und aus spitzem Winkel sein zweites Tor erzielte (69.). Dem eingewechselten Kastrati gelang dann in der 86. Minute nach schöner Vorarbeit von Udeh der Endstand von 5:1.

Eine überzeugende spielerische Vorstellung Ilmenaus mit zahlreichen Torchancen gegen einen recht bieder agierenden Gegner. Das Schiedsrichtertrio hatte mit der sehr fairen Partie keine Probleme.

Ilmenau: Müller, Fischer (50. Volz), Helbing, Th. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre, Alzoughbi, Hergesell (63. Kastrati), Steinacker, Udeh, J. Schäfer (50. Gräfe), A. Wolfenstetter

Königsee: Götz (46. Reise), Möller, Sommer, Steiner (46. Lindner), Senbritzki, Pakstaitis, Meißner, Dacic, Yasser, Söylemez, Stolze

Schiedsrichter: Götze (Arnstadt)

Tore: 1:0 (9.) Udeh, 2:0 (25.) Alzoughbi, 3:0 (45.) Udeh, 3:1 (57.) Sembritzki, 4:1 (69.) Alzoughbi, 5:1 (86.) Kastrati

 

Uwe Frank

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: I. Männer

0 Kommentare