Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

SG Wachsenburg Haarhausen  -  SV Germania Ilmenau 2 : 0 (1:0)

Im ersten Rückrundenspiel der Kreisoberliga wollte Ilmenau unbedingt etwas Zählbares mitnehmen, um nicht weiteren Boden im Kampf um den Klassenerhalt zu verlieren. Dass es wieder nicht reichte, ist diesmal der eigenen unzureichenden Chancenverwertung gerade in der zweiten Halbzeit zuzuschreiben.

Der Gast von seinem Trainer offensiv auf- und eingestellt, begann mit einer Dreier-Mittelfeldreihe vor der Viererkette und drei Offensivspielern. Es sollte früh gestört und das Spiel in die gegnerische Hälfte verlagert werden. In der ersten Hälfte ging dies nicht auf, fand man doch nicht zum eigenen Spiel und der Ball lief selten mal über drei – vier Stationen. Anders Haarhausen, die schon früh zu hochkarätigen Chancen kamen, war die Abstimmung in Ilmenaus Viererkette mit A. Wolfenstetter, Helbing, Bathke und Steinacker hier noch nicht gegeben. So ließen Glaß und Hollwitz beste Gelgenheiten für eine frühe Führung liegen (5., 6., 10., 15.) . Ilmenaus erste Großchance hatte in der 23. Minute Careaga Izaguirre, als er allein auf das Gästetor zusteuerte, aber beim Versuch den Keeper auszuspielen sich verdrippelte.

Die Führung für den Gastgeber gelang dann nach einem Ballverlust Ilmenaus im Mittelfeld. Hartung bediente mustergültig den durchstartenden Elstner, der mit platziertem Schuss ins lange Eck, Müller keine Abwehrchance ließ (29.). Und gerade Müller war es, der mit starken Paraden bis zur Pause seine Mannschaft im Spiel hielt. Glaß mit Kopfball, Hollwitz und Elstner scheiterten an ihm.

In Hälfte zwei wurde für den angeschlagenen Barth Osmani eingewechselt. Seine Freistöße zentral vor dem Haarhäuser Tor waren sehenswert und sorgten für große Gefahr. Überhaupt legte Ilmenau jetzt zu und übernahm das Zepter des Handelns auf dem Spielfeld. Eine erste Möglichkeit ergab sich in der 56. Minute, als Haarhausens Abwehr schon ausgespielt war und Udeh und A. Wolfenstetter auf das Tor zusteuerten, aber Udeh sich nicht für Schuss oder Querpass entschied und die Chance leichtfertig herschenkte (56.).  Fischers Schuss nach Pass von Careaga Izaguirre konnte Günther im Haarhäuser Tor halten (62.), auch Osmanis ersten Freistoss parierte er (68.). Beim zweiten Freistoss klatschte der Ball an die Querlatte, den zurückspringenden Ball köpfte Udeh zu schwach auf das leere Tor, so dass Günther den Ball noch von der Torlinie kratzen konnte (76.). Sein dritter Freistoss strich knapp am Torwinkel vorbei ins Toraus (79.). Zu diesem Zeitpunkt wäre der Ausgleich verdient gewesen. Der Gastgeber nutzte stattdessen eine Standardsituation zur Entscheidung. Der Eckball von Winne fand den Kopf von Hollwitz, der platziert einköpfte (84.).

Aufgrund der starken ersten Hälfte mit zahlreichen Tormöglichkeiten ein nicht unverdienter Sieg der Gastgeber. Ilmenau hat in der zweiten Halbzeit nachgewiesen, dass man besser ist als der Tabellenplatz aussagt.

Haarhausen: Günther; Brandau, Werner, Klippstein, Elstner (79. Winne), Glaß, Hartung (79. Wiegand), Heerlein, Hollwitz, Grulich, Geisler

Ilmenau: Müller, Helbing, Bathke, Th. Wolfenstetter, Fischer, A. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre, Hergesell, Steinacker (78. Kastrati), Udeh, Barth (46. Osmani)

Schiedsrichter: Göltzner (Erfurt)

Zuschauer: 65

Tore: 1:0 (29.) Elstner, 2:0 (84.) Hollwitz

Uwe Frank

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: I. Männer

0 Kommentare