Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

Es wirkte schon etwas surreal, was uns heute im Martinrodaer Sportpark umgab. Strahlender Sonnenschein vor tiefschwarzen Wolken über dem Thüringer Wald, der dazu einlud, die Stadionjacke abzulegen – und schon befand man sich in schneidendem Wind, der jeden Flugball zum UFO (Unkalkulierbares Flugobjekt) werden ließ.

Real waren es nämlich nur knappe 8°C, die Ränge mit 25 Zuschauern (gleichmäßig verteilt auf beide Lager) dennoch stimmungshaft besetzt. Aber dass die Kicker aus der Knopf- und Mutzbratenstadt, die im Hinspiel in der ersten Hälfte kaum was zuließen, hier so tief, aber zugleich so offen, stehen würden, konnte keiner ahnen. Es war heute eben wirklich alles anders als vorhergesehen…

Dank der Wiedergenesung von Lennox und der Unterstützung durch Wendelin und Jasper hatten wir doch einige Optionen, die wir taktisch zunächst mit 4:4:1:1 starten wollten und dazu

Robert – Marius/Jasper/Julian/Levi – Dan/Wendelin/Philipp/Ryan – Zinedin -Elias

auf’s Kunstrasengeläuf schickten; Eric, Jan und Lennox bildeten zunächst das Backup und die Varianten für später.

Diese Variantenmöglichkeit war auch dringend nötig, sollten doch die Jungs eigenständig Spielzüge und Chancen kreieren, vorne (in unserer Offensivhälfte) einfach mehr Fußball spielen, ohne dass von Außen die Marschrichtung oder gar Regieanweisungen nötig sein würden. Dazu sollte die Mitte stark gemacht werden, deshalb auch der gefühlt bündelnde “Parabolspiegel” – beide 4er Ketten zentrieren sich in Zinedin und Elias. Durch die Sperrriegel sollte ein Abfangen bereits in der gegnerischen Hälfte möglich werden. Ausbildungsauftrag an die Jungs war aber, dass sich alle Zonen selbst organisieren lernen würden und so Räume geschaffen und verwaltet werden konnten, die für uns jederzeit Spielkontrolle und Spielbestimmung zuließen.

 

Aber unsere Ostthüringer Gäste wollten sich selbstverständlich nicht als Lehrmedium betätigen, sondern natürlich Punkte für den Klassenerhalt sichern, hatten sie doch zu Beginn der Rückrunde im Heimspiel gegen die Helbaer Jungs nach starkem Schlussspurt die Punkte behalten können. Diese Moral auch heute wieder unterstellt, sahen wir schon für den Spielbeginn in Gedanken den Betonmischer am Spielfeldrand. Aber weit gefehlt – Schmölln setzte zwar abwartend auf Kontermöglichkeiten, eröffnete dabei aber immer wieder im Umschaltspiel Räume, die wir so nicht antizipiert hatten.

 

 

So ergab sich, dass bereits in der 2. Min ein trotz Gegenwind wohltemperierter langer Diagonalball von Julian auf den zentral eingerückten Dan von diesem super an- und mitgenommen wird, Dan geht solo über links in einen Kreisbogen und schließt überlegt ab – 1:0. Auch ein Freistoß für die Gäste in der 4. Min (halblinks) geht in unserer Abwehr fest und ermöglicht einen Konter, in dessen Lauf Ryan heftig gefoult wird, Wendelin führt ihn kurz aus, aber da waren die Gäste schon wieder gut umgeschaltet, keine Verwertung möglich. Dass die Jungs Ihre “Hausaufgaben” gemacht hatten und die Traineransagen ernst nahmen zeigte ein in der 6. Min durch Spieleröffnung flach Robert auf Jasper in der Summe über 8 Station (zweimal Querung Mittelfeld) super aufgebauter Spielzug, dem so der Erfolg zu gönnen gewesen wäre, aber Ryan kam im Nachlauf leider zu kurz. Wenn es so nicht gehen sollte, dann halt anders – so dachten wohl die Jungs, als in der 8. Min Zinedin aus dem Gewühle im Mittelfeld auf Elias ablegte, der durchstartete und mit Augenmaß auf Dan abgab, der dann souverän zum 2:0 ausbaute.

 

 

Und dann fing sie an, die Surrealität des Spielbetriebs. Wahrscheinlich, weil wir diese frühe Führung nicht auf dem Zettel hatten und dadurch die Anspannung (schlimmstenfalls sogar die Konzentration) doch spürbar abgefallen wir, ließen wir heute Chancen liegen, die sich gegen jeden anderen Gegner in der Staffel böse gerächt hätten. Elias begann in der 9. Min mit einem “Riesen” – Torwart auf ihn fixiert, zwei Abwehrspieler am Boden und der Ball im Außennetz – da war völlig unklar, warum der nicht reingegangen ist. Aber auch die Gäste zeigten (selbst bei Nichterreichen der üblichen Betriebstemperatur seitens Robert) dass sie noch da waren – 11. Min, Angriff über links, Robert klärt souverän. 12. Min wieder wir – Chance Ryan als “Sekundärverwerter” eine Großchance von Dan, der über links gut eingelaufen war, aber den Gästekeeper anschoß – Ryan musste direkt annehmen, schade. In der 14. Min testete Wendelin aus zweiter Reihe den Schmöllner Schlußmann und Robert pflückte in der 16. Min einen als Chipball ausgeführten Freistoß der Schmöllner Kicker. Dann dümpelte die Partie etwas vor sich hin, dauerte es doch bis zur 21. Min, dass Philipp aus halblinker Position, 20 m Torentfernung, mal wieder Maß nahm. Auch die gut ausgespielte Kombi Elias-Philipp-Dan in der 23. Min ging doch relativ deutlich im Abschluß “drüber” und in der 25. Min übersah Dan den mittig mitlaufenden Elias – auch diese Großchance hätte ein Zähler sein müssen. Elias’ Ecke rechts (27. Min) kurz auf Levi ausgeführt wäre auch durchaus nicht unverdient im Kasten zu platzieren gewesen, aber das glich sich mit Schmölln’s vergebener Ecke links in der 28. Min aus.

 

 

 

 

Zinedin reite sich in der 30. Min im Club “Warum ging der jetzt nicht rein?” ein und Wendelin hatte in der 31. Min nach gelbwürdigem Foul an Ryan eine Riesenchance auf dem Stiefel – Kraft, Flugbahn und Anschnitt waren solide, ohne den heutigen Seitenwind wäre der im Winkel des kurzen Ecks eingeschlagen. Wendelin versuchte sich auch am “Tor des Tages” - 32. Min Schmölln hat Freistoß, verliert den Ball in unserem Mittelfeld , Wendelin bekommt Zugriff, Fernschuss auf’s unbesetzte Gästetor, links vorbei. Levi rettet in der 34. Min den Ball mit vollem Einsatz vor’m “Ausgehen”, bringt in fast auf der Grundlinie rechts nach innen, Zinedin und Elias Kopfballchance.

Mit 2:0 zur Halbzeit kann man zufrieden sein, die liegengelassene Chancen brachten dennoch Diskussionsbedarf für die Pause.

Bei Wiederanpfiff liefen Eric und Lennox für Julian und Jasper auf. Dann gab’s in der 37. Min eine neuerliche Zäsur, Ecke für uns durch Elias links kurz auf Dan ausgeführt, der flankt in die Mitte und Marius rutscht rein, kommt aber zu kurz. Dabei leicht lädiert wechselte in der 38. Min Jan für Marius und so stand die Schlussformation, die auch auf Gedeih und Verderb nun das Endergebnis herzustellen hatte. Am Anfang taten sich die Jungs nicht leichter, so in der 40. Min Ryan mit einem Riese und Philipp im Nachschuss Zweitverwertungsmöglichkeit, ebenso in der 45. Min jeweils Riese für Elias und Zinedin. Auch hier wieder die Frage, warum ging der nicht rein – Dominanz in der Schmöllner Hälfte und trotzdem nicht das Runde ins Eckige gebracht. Zähler dann wenigstens in der 46. Min – 3:0 Zinedin nach Steckpass Elias. Wendelin hätte in der 48. Min nach Abnahme des Schmöllner Abschlags mit zentralem Fernschuss erhöhen können, auch die Ecke von Lennox in der 49. Min links blieb ohne Effekt. Nachgelegt hat Dan – 4:0 in der 50. Min vom linken Strafraumrand nach Steckpass Wendelin aus dem zentralen Halbfeld.

Es folgte in der 51. Min eine Großchance von Elias (Ablage von Dan auf ihn) und das Tor von Dan in der 53. Min nach Querlage Philipp. Lennox erarbeitete sich in der 55. einen Riesen zentral, aber leider darüber gehalten und auch Dan’s Freistoß in der 57. Min geht deutlich am Schmöllner Kasten vorbei. Er rehabilitiert sich aber in der 58. Min mit dem 6:0, als nach Vorlage von Zinedin zentral Elias mit Überblick durchlässt. In der 60. Min zeigt Robert mit der Parade eines Schmöllner Querpasses, dass er auch noch mitspielt und Lennox’ “Tor” in der 63. Min wurde als Abseits abgepfiffen. Dan hat in der 65. Min - unmittelbar vor Torwart – noch eine letzte Großchance, aber die Tore machen in der 67. Min Lennox, von Dan serviert, und in der 69. Min Philipp – mit links – aus’m Spiel heraus.

Am Ende des Tages müssen wir konstatieren, dass die Jungs durchaus gewillt sind, den Ansagen – nicht nur in Hinblick auf Taktik, sondern auch auf Ausbildung – zu folgen. Bei einem eigentlich zufriedenstellenden 8:0 und 3 Punkten dennoch mahnende Worte finden zu müssen, passt zur Surrealität des heutigen Tages: Die Chancenauswertung muss einfach noch besser werden. Die Dickschiffe der Rückrunde kommen erst noch, dort können wir uns solche Inkonsequenzen/Nachlässigkeiten einfach nicht leisten. Und im Fußball gibt es bekanntlich keine B-Note, sehenswert Spielen und Chancen generieren reicht nicht für einen Sieg.

TG

  • Share/Bookmark
1 Kommentar
Kategorien: Allgemein, Allgemeine News, C-Junioren, C-Junioren News

1 Kommentar

  1. tg am 18. März 2019 um 09:05