Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

SV Germania Ilmenau  -  SG An der Lache Erfurt  2 : 3  (1:2)

Im ersten Testspiel der Vorbereitung auf die Landesklassenrückrunde hatte man sich den Tabellenzweiten der Landesklassenstaffel 2  eingeladen. Bei bestem Fußballwetter bot Ilmenau eine spielerisch und kämpferisch ansprechende Fußballkost zu diesem frühen Zeitpunkt der Vorbereitung. Für die Defensive fielen krankheitsbedingt Kempf und verletzungsbedingt  Th. Wolfenstetter aus. Dafür gaben Daniel Müller in der Innenverteidigung neben Matusiak und Tsonev auf der linken Aussendeckerposition ihr Debüt. Fischer rückte in die rechte Defensivseite und Keßler und Hofer spielten als Sechser vor der Abwehr. Auf den Außenbahnen mit Alzoughbi und Reimann wurde viel Druck mit ihren schnellen Vorstößen erzeugt. Kahlef und Hemming sollten im Angriffszentrum für den Torerfolg sorgen, was ihnen auch gelang.

So begann Ilmenau forsch nach vorn zu spielen und stellte mit Pässen in die Spitze die Erfurter Abwehr vor Probleme. Belohnt wurde diese mutige Spielweise bereits in der 10. Minute als Müller mit genialem Pass Hemming einsetzte, der allein auf Torwart John zulief und ihm mit seinem Schuß keine Abwehrchance ließ. Er hatte auch die Möglichkeit diese Führung auszubauen, aber von links auf das Tor zulaufend scheiterte er diesmal an John, hier wäre ein Abspiel auf den mitgelaufenen Kahlef erfolgversprechender gewesen (26.). Erfurt erstmals mit einem Freistoß von Hofmann gefährlich, den aber Müller im Ilmenauer Tor mit starker Parade noch von der Linie holte (29.) Bis dahin spielte der Gastgeber in der zentralen Abwehr sehr souverän. Neuzugang Müller und Matusiak ließen hier mit ihrer Spielübersicht keine Chancen aus dem Spiel heraus für Erfurt zu. Dies änderte sich mit Erfurts erstem Eckball, nur halbherzig geklärt, sprang der Ball Iffarth vor die Füße der kurzentschlossen mit der Pike den Ball aus acht Metern ins Tor schoss (30.). Damit nicht genug, der nächste Eckball erreichte wiederum Iffarth ,der diesmal von der Strafraumgrenze mit Sonntagsschuss in den Winkel die Führung für seine Farben erzielte (38.). Hier fehlte den Ilmenauern etwas  die Zuordnung bei Standards des Gegners. Zwischen diesen beiden Toren musste D. Müller verletzungsbedingt ausgewechselt werden, für ihn ging Groß in die Innenverteidigung. Den Ausgleich hatte der sehr lauffreudige Alzoughbi auf dem Fuß, von Keßler gekonnt eingesetzt zögerte er aber frei vor dem Torwart mit der Abschlusshandlung, stattdessen versuchte er  ihn zu umspielen, was misslang (39.).

Die in der zweiten Halbzeit vorgenommenen Wechsel taten dem Ilmenauer Spiel keinen Abbruch, fügten sich die eingewechselten Spieler Helbing, Scheler, Hergesell und Mohammad gut in die Mannschaft ein. So hatten Keßler (57.), Mohammad (63.) und Scheler (66.) den Ausgleich vor den Füßen bzw. auf dem Kopf.. Ein Tor wäre nicht unverdient gewesen. Stattdessen kam der Erfurter Hofmann mit einer simplen Körpertäuschung im Ilmenauer Strafraum in Schussposition, die er sich nicht entgehen ließ und mit platziertem Schuss ins lange Eck die Führung ausbaute (73.). Ilmenaus Trainer wechselte noch einmal durch und die Bemühungen zur Resultatsverbesserungen wurden in der 85. Minute belohnt als Alzoughbi’s Pass im Angriffszentrum Kahlef erreichte, der Erfurts Torwart zum Anschlusstreffer überwinden konnte.

Eindeutig positiv in dieser Begegnung für Ilmenau ist das Bemühen um eine offensive Spielweise zu bewerten. Sie führte zu einer Reihe von Tormöglichkeiten, die aber nicht konsequent in Abschlusshandlungen endeten. Hier war der Gast effektiver und zeigte so, warum man bisher eine erfolgreiche Saison spielte.

Ilmenau: B. Müller; Hofer, Tsonev, Alzoughbi (56. Hergesell), Kahlef (56.Scheler), Matusiak, Keßler, D. Müller (32. Groß), Fischer, (46. Helbing), Reimann (61. Mohammad), Hemming

Erfurt: John; Miller, Oswald, Hohmann, Krause, Steinmetz, Weis (46. Koppe), Iffarth, Schwarz, Werner, Höhn

Schiedsrichter: Strebinger (Waldau)

Tore:  1:0 (10.) Hemming, 1:1 (30.) Iffarth, 1:2 (35.) Iffarth, 1:3 (73.) Werner, 2:3 (85.) Kahlef

Uwe Frank

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: I. Männer

0 Kommentare