Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

Spielerisch überzeugende Leistung

Germania Ilmenau nahm erstmals an der Thüringer Landeshallenmeisterschaft im Futsal teil und traf in der Vorrunde auf die Kreisoberligisten von Gumpoldia Gumpelstadt, FSV Großbreitenbach, SV Westhausen, Einheit Bad Berka und dem Gastgeber WSG Zella-Mehlis.

Die beiden erstplazierten dieses Turniers qualifizierten sich für die Endrunde.

Im ersten Spiel gegen Gumpelstadt hatte man in den letzten Spielminuten mehrfach im Überzahlspiel vor dem gegnerischen Tor die Möglichkeit die Führung zu erzielen. Scheiterte aber durch Einzelaktionen und der eigenen Unentschlossenheit am Torerfolg. So blieb es beim torlosen Remis. Gegen Großbreitenbach gelang durch einen Doppelschlag von Alzoughbi und Th. Wolfenstetter binnen einer Minute ein beruhigender Zweitore Vorsprung, den man souverän verwaltete und dem Gegner nur den Anschlusstreffer gestattete. Gegen den späteren Turniersieger Westhausen hatte man erhebliche Mühe, gegen den clever verteidigenden Gegner zu Torchancen zu kommen. Erst bei einem schnellen Angriff gelang Skotnicki allein vor dem Torwart der Siegtreffer. Somit waren nach drei Spielen mit 7 Punkten eigentlich die Weichen für den Einzug in die Finalrunde gestellt, brauchte man doch aus den verbliebenen zwei Spielen nur noch einen Sieg. Aber hier spielte man trotz Überlegenheit zu hektisch und auch der Kräfteverschleiß bei nur noch zwei Wechselspielern (Kahlef fiel wegen Verletzung aus) war unübersehbar. So verteidigte Bad Berka geschickt die eigene Führung lange Zeit und erst Alzoughbi gelang nach einer schönen Kombination über Mi. Wolfenstetter und Skotnicki das verdiente Remis. Im letzten Spiel gegen den bis dahin Tor- und Punktlosen Gastgeber sollte aber der Finaleinzug perfekt gemacht werden. Daraus wurde aber nichts. Mit dem zweiten vorgetragenen Angriff gelang Zella-Mehlis der vielumjubelte erste Treffer und die überraschende Führung gegen Ilmenau. Jetzt wurde es ein Anrennen gegen das drohende Scheitern für die Teilnahme an der Finalrunde. Es war schließlich Skotnicki, der nach Foul vom Zella-Mehliser Keeper an ihm, den fälligen 7-Meter zum 1:1 Endstand sicher verwandelte. Letztlich aber wohl zu wenig? War man mit seinen neun Punkten vor den beiden letzten Turnierspielen doch auf die Schützenhilfe von Großbreitenbach und Bad Berka angewiesen. Westhausen sicherte sich gegen die enttäuschenden Großbreitenbacher mit dem 2:0 Sieg und 10 Punkten die Finalturnierteilnahme. Jetzt konnte im letzten Spiel Gumpelstadt mit einem Sieg auch noch an Ilmenau vorbei ziehen und den begehrten zweiten Turnierplatz belegen. Aber schon in der ersten Minute gelang Bad Berka die Führung, die lange Bestand hatte. Drei Minuten vor Schluss konnte Gumpelstadt ausgleichen und für Ilmenau begann das Zittern. Das Unentschieden wurde aber auch das Endergebnis und Ilmenau war für die Endrunde qualifiziert.

Spielerisch war man den Kontrahenten im Turnier überlegen. Nur in den Abschlusshandlungen vor dem gegnerischen Tor offenbarte man Schwächen, sind fünf Tore aus den zahlreich herausgespielten Chancen einfach zu wenig. Am 3. Februar geht es zum Finalturnier nach Apolda, wo sicher spielerisch anspruchsvollerer Futsal gezeigt wird.

 

Ilmenau spielte mit: Müller; Skotnicki, Alzoughbi, Kahlef, Groß, Th. Wolfenstetter, Mi. Wolfenstetter, Kempf

 

Abschlußtabelle:

1.         SV 08 Westhausen                           10 Pkt.            4:1 Tore

2.         SV Germania Ilmenau                       9 Pkt.            5:3 Tore

3.         SG SV Gumpoldia Gumpelstadt           8 Pkt.             5:2 Tore

4.         FC Einheit Bad Berka                           6 Pkt.               8:6 Tore

5.         SG FSV Großbreitenbach                     6 Pkt.               6:5 Tore

6.         WSG  Thür. Wald Zella-Mehlis              1 Pkt.               1:12 Tore

 

Uwe Frank

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: I. Männer

0 Kommentare