Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

SV Germania Ilmenau – FC Rot-Weiß Erfurt II: 1:5 (0:0)

Das Spiel gegen den RWE war schon das erste Spiel der Rückrunde. Das 0:13 aus der Begegnung in der Hinrunde spielte eine große Rolle: Zum einen trat die Mannschaft offenbar mit festem Willen an, keine Wiederholung dessen zuzulassen, was sich in hoher Laufbereitschaft und Kampfgeist ausdrückte. Zum anderen aber auch mit gehöriger Nervosität, die sich besonders zeigte, wenn schöne offensive Spielzüge regelmäßig durch einen entscheidenden Fehlpass im oder am Erfurter Strafraum ihr Ende fanden.

In der ersten Hälfte gelang es RWE nicht, mehr als ein paar bedrohliche Situationen zu kreieren. Größte Chance in Minute vier am Ilmenauer Strafraum: Beide Spieler gehen zum Ball, sehen sich nicht, berühren sich und gehen zu Boden. Der Ilmenauer machts tapfer und lautlos. Erfurts Spieler macht lautstark den Neymar, das nennt man dann wohl professionell, also gibt’s einen gefährlichen Freistoß für Erfurt. Blieb in der Mauer hängen. Die folgenden Erfurter Angriffe in Hälfte eins endeten an Ilmenauer Beinen, beim Keeper oder im „knapp-vorbei“. Ilmenau hatte zwar wenige, aber schöne Angriffe und durchaus Möglichkeiten, in Führung zu gehen, doch der allerletzte Pass in der Gefahrenzone leider: s.o.. Eckverhältnis zur Pause 0:4. Klares Chancenplus für RWE, Ilmenau kämpft und beißt sich durch.

Die hohe Laufbereitschaft in Hälfte eins forderte offenbar ihren Tribut. Wechsel wurden nötig. In der 48. Minute zieht Erfurt in vollem Lauf ab, unhaltbar für unseren Keeper geht der Ball straff ins lange Eck und so steht es 0:1. Zehn Minuten später Ecke Nummer 7 für Erfurt, der dritte Versuch im Gewühle bringt das 0:2. Nun folgten auch schöne, leider ergebnislose Ilmenauer Angriffe, bis in der 68. Minute nach Erfurter Freistoß eine scharfe Flanke nur vom am langen Pfosten lauernden Mitspieler eingeschoben werden brauchte: 0:3. In Minute 73 das 0:4, wiederum nach Ecke aus dem Gewühl heraus. In der 74. Minute dann das Tor des Monats: Oskar Sennewald setzt sich durch und schafft in vollem Lauf in Nähe der Erfurter Strafraumgrenze einen sehenswerten, gefühlvollen Heber über den herauseilenden Keeper zum 1:4. Den Schlusspunkt setzte aber leider RWE mit dem 1:5 in der 75. Minute. Wiederum wurde nach einer Ecke das Spielgerät nicht rechtzeitig aus der Gefahrenzone bekommen.

Kommenden Samstag nun steht in Leinefelde noch das Nachholspiel gegen Eichsfeld Mitte an, welches vorletzte Woche auf winterlich unbespielbarem Ilmenauer Kunstrasen angesetzt war.

Germania spielte mit:

Eric Adam, Marcus Borchert, Hannes Buse (C), John-Pascal Drescher (T), Jonah-Lucien Effenberger, Tom Fischer, Wendelin Fischer, Leon Frey, Jasper Hunger, Bleron Osmani, Milad Rajabi, Leonard Rath, Oskar Sennewald, Neo Witzel, ohne Einsatzzeit: Justin Brix

MD 05.12.2018

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, B-Junioren

0 Kommentare