Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

SV Germania Ilmenau  -  FSV Schleiz  0:3  (0:3)

Auch wenn das Endergebnis schon zur Halbzeit feststand, ist es doch für Ilmenau schmeichelhaft. Nur durch eine überragende Torwartleistung von Müller ist es bei den drei Gegentoren geblieben, vereitelte er doch hundertprozentige Torchancen der Schleizer nach seiner Einwechslung für den verletzt ausgeschiedenen Awira im Ilmenauer Tor. Erst in der zweiten Hälfte der Partie zeigte Ilmenaus Mannschaft den Einsatz und Willen den ihr Trainer von Beginn der Partie gefordert hatte. Dazu bedurfte es aber erst einer lautstarken Pausenansprache, um die Mannschaft dafür wachzurütteln.

Ilmenau gegenüber der Vorwoche auf vier Positionen neu besetzt, begann mit Buse, Matusiak, Groß und Helbing in der Viererkette. Im Mittelfeld mit Kahlef, Keßler, Fischer, Hofer und im Angriff mit Skotnicki und Ibrahim.

Schleiz von Beginn an mit sehr aggressivem Forechecking war auf ein schnelles Tor aus, was ihnen auch in der 12. Minute gelang. Beim Anspiel aus dem Mittelfeld konnte Gerisch unbedrängt auf die Grundlinie marschieren und hatte hier genügend Zeit auf den mitgelaufenen Stankowski zu passen, der platziert einschoss. Für Ilmenaus Abwehr blieb bei diesem Spielzug nur die Statistenrolle, bot man seinen Gegenspielern doch zu viel Freiraum. Dies war über die gesamte Spielzeit zu beobachten, was zu den zahlreichen hochkarätigen Torchancen der Gaste führte. Beim zweiten Gegentreffer konnte der Schleizer Liebold aus 20 Metern unbedrängt abziehen, der Ball prallte vom Innenpfosten, unhaltbar für Awira, ins Tor (19.). Beim dritten Treffer konnte Berger aus dem Halbfeld von links auf den völlig freistehenden Gerisch flanken, der mit schulmäßigem Kopfball traf (23.). Gerade Gerisch hatte weitere Chancen die Führung weiter auszubauen, so als er frei vor Awira am langen Pfosten verzog (21.) oder mit seinem kapitalen Pfostenschuss (43.). Ilmenau in der ersten Halbzeit ohne Nennenswerte Offensivaktion, rannte man doch dem Gegner bei seinen schnellen Aktionen meist hinterher.

Nach der Pause jetzt eine energischer auftretende Heimmannschaft, die sich ins Feldspiel hineinkämpfte und auch eigene Offensivaktionen startete. So hatte Fischer eine gute Schussgelegenheit von der Strafraumgrenze (60.), Skotnicki war allein auf dem Weg zum Tor, legte sich aber den Ball zu weit vor, sodass Pasold im Schleizer Tor vor ihm klären konnte (67.). Ibrahim dribbelte sich in den Schleizer Strafraum, zögerte aber mit dem Abschluss (70.). Der nach langer Verletzungspause eingewechselte Alzoughbi brachte auch zusätzlichen Schwung in die Angriffsbemühungen, fand aber auch zu keiner erfolgreichen Abschlusshandlung als er frei vor Pasold auftauchte (72.).

Durch diese offensivere Spielweise bot man Schleiz aber auch Räume, die der Gast auch zu nutzen wusste und sich eine ganze Reihe von klaren Einschussmöglichkeiten erarbeitete. Aber recht leichtsinnig vergab man diese oder scheiterte an einem stark agierenden Torwart Müller im Ilmenauer Strafraum (!). So täuscht das Endergebnis doch über die Chancenanteile der beiden Mannschaften hinweg.

Ilmenaus Trainer hatte sich nach dem Erfolg der Vorwoche mehr von seiner Mannschaft erhofft, anerkannte aber einer besseren Schleizer Mannschaft den Sieg. So bleiben vor der Winterpause noch zwei Partien um das eigene Punktekonto aufzubessern. Dann vielleicht mit einer besser aufgestellten Ilmenauer Mannschaft.

Ilmenau: Awira (42. Müller); Keßler, Groß, Buse (57. Beyer), Kahlef (57. Alzoughbi), Matusiak, Ibrahim, Skotnicki, Helbing, Hofer, Fischer

Schleiz: Pasold; Weiß, Nukovic (69. Schmidt), Hoyer, Berger, Gerisch, Stankowski, Sass (67. Götz), Liebold, Lange, Horn

Schiedsrichter: Martjuschew (Gotha)

Zuschauer: 50

Tore: 0:1 (12.) Stankowski, 0:2 (19.) Liebold, 0:3 (23.) Gerisch

Uwe Frank

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: I. Männer

0 Kommentare