Sponsor




Ergebnisse 17.11. -18.11.

Verbandsliga C-Junioren

Ilmenau - Carl-Zeiss Jena II 2:3

Verbandsliga D-Junioren

Ilmenau - JFC Gera 0:3

Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

Bei nieslig-trüben 4°C nahmen wir heute die weiteste Fahrstrecke in dieser Spielzeit unter die Räder, um nach einem Schlenker über den Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt) im äußersten Zipfel von Thüringen anzukommen, beim gastgebenden ZFC Meuselwitz. Ein ambitionierter Verein, was nicht nur durch die Bluechip-Arena deutlich wird, sondern durch die Vielzahl der Jugendmannschaften, die in den Aushängen und Anschlagtafeln omnipräsent waren. Danke an dieser Stelle an die ZFC-Eltern, die uns so zuvorkommend mit den Bockwürsten nach dem Spiel versorgt haben – und auch an Wendelin, der uns trotz anbahnender Erkältung wieder verstärken half. Es ist müßig hier zu diskutieren, was unsere Jungs in Bestbesetzung in Meuselwitz gerissen hätten, heute stellte sich die Mannschaft mal wieder von allein auf, da waren keine Optionen. Mit dieser Rumpfmannschaft über weite Strecken auf Augenhöhe mit dem Gastgeber zu agieren, ist aller Ehren wert, ärgerlich dennoch, dass nicht mal ein Punkt aus Meuselwitz zu entführen war.

Ca. 30 Zuschauer sahen ein ausgeglichenes Spiel, im dem sich keine der beiden Mannschaften den Schneid abkaufen ließ, sich aber auch wechselseitig nichts schenkte. Hierbei hatten

Robert – Marius/Eric/Julian/Levi – Wendelin/Philipp – Elias/Zinedin/Ryan – Mohammad

und Jan als einziger Wechsler in der zweiten Hälfte, alle Hände (oder Füße) voll zu tun, auf dem tiefen Geläuf die teilweise 2 Köpfe größeren Gegner (Innenverteidiger) zu kontrollieren. Meuselwitz lief gut und strukturiert an, war offensiver aufgestellt als wir und hatte heute auch das fußballerische Fortune auf seiner Seite, dass unsere Großchancen nicht den Weg in den Kasten fanden.

Es begann nach dem “Kennenlernen” eigentlich ganz gut für uns, als Mohammad in der 6. Min einen Freistoß ausführte, den Meuselwitz’ Keeper nur zur Ecke klären konnte, die aber leider keine Umsetzung durch uns fand. Elias hatte nach starkem Solo in der 9. Min einen Riesen auf dem Stiefel, da musste man sich zwangsläufig die Frage stellen, warum der nicht rein wollte – aber das war halt auch das Quentchen Spielglück, was heute fehlte. Als Philipp in der 10. Min in gleicher Manier nachlegte, kamen wieder die Bedenken auf, ob sich das nicht mal rächen würde. Das folgte spätestens in der 12. Min, als Meuselwitz mit einem traumhaften Straffschuss aus 20 m halblinks Robert keine Chance ließ, die Führung der Gastgeber zu verhindern. Unbeeindruckt rappelten sich die Jungs auf, weiter in Richtung Tor zu stürmen, wobei sich in der 14. Min Mohammad durchsetzen konnte, und den ersehnten Ausgleich einnetzte. Meuselwitz legte in der 16. Min eine Freistoß deutlich rechts an unserem Gehäuse vorbei, auch ein weiterer Freistoß in der 19. Min brachte keine Gefahr für uns. Robert klärte in der 22. Min unaufgeregt einen Gästvorstoß, ebenso wie in der 28. Min einen von links ausgeführten Freistoß. Es war heute irgendwie gefühlt das Spiel der Standards. Kurz vor Halbzeitpfiff hatte Philipp in der 34. Min noch eine 100%ige Chance, die psychologisch wichtig gewesen wäre. Aber so war ein 1:1 zur Halbzeit auf dem Zettel, womit wir durchaus zufrieden gewesen wären.

In der zweiten Hälfte war irgendwie weniger Glanz drin, das kann aber auch dem teilweise einsetzenden Niesel gelegen haben. In der 36. Min musste sich Robert mit allem Engagement reinwerfen, um das Unentschieden zu retten, wodurch uns klar wurde, dass der Gastgeber die nächsten 35. Min nicht einfach so runterspielen wollen würde. In der 41. Min gab es eine Doppelecke für Meuselwitz, ohne – auch nicht im zweiten Ball – Auswirkung auf den Spielstand oder Gefahr für unser Gehäuse. Unsererseits passierte in dieser Phase nicht viel und Robert musste in der 48. Min auf der Linie klären – Meuselwitz’ Druck nahm zu. In der 52. Min kulmulierte dies in einem leichten Chaos unserer Hintermannschaft, was aber ohne Gegentreffer blieb. Man merkte den Jungs aber durchaus Verunsicherung und Aufgeregtheit an, da die Befreiungsschläge und überhastete Aktionen zunahmen. Um Strukturen zu stützen kam in der 56. Min Jan für Marius. Das ging nur bedingt auf, da in der 59. Min Meuselwitz zentraler Angreifer sich absetzen konnte und Robert im Gegenauf 1 gegen 1 chancenlos war. Das dabei auf Meuselwitzer Seite zu bejubelnde 2:1 sollte zwar noch nicht der spielerische Schluss, aber leider eben auch der Endstand sein. Robert sicherte in der 62. Min noch einen unserer Viererkette durchgerutschten Ball und Ryan hatte 63. Min noch eine Großchance von halbrechts. Ein Umstellen auf Dreierkette, Eric auf die 6 und Wendelin offensiv nach vorn, sollte druckerhöhend wirken. Aber es war mal wieder an Robert in der 64. Min durch eine Parade die Jungs im Spiel zu halten. Als Mohammad in der 68. Min aber einen Freistoß genau in die Arme des Meuselwitzer Keepers legte, war schon etwas wie Resignation spürbar…

Normen brachte es in der Kabine aber auf den Punkt – die Jungs haben in dem Spiel heute mehr gelernt und auch mehr gewonnen, als unsere Staffelspitzenreiter bei ihren 16:0 und 19:0-Siegen. Es ist schade, nicht wenigstens einen Punkt aus Meuselwitz entführt zu haben, aber es war der antizipiert gleichstarke Gegner, desser körperlich präsentere Spieler über lange Strecken gut kontrolliert werden konnten, der aber v. a. mit seiner Nr. 3 in der Innenverteidigung einen Gipfel setzte, der heute durch unsere Jungs einfach nicht zu bezwingen war. Das soll jetzt nicht heißen, dass sich nach dem Spiel die sieben Zwerge wieder über die sieben Berge aufmachten, aber wir haben ja noch das Rückspiel und damit natürlich die Hoffnung, dass unsere Pubertiere bis dahin auch mal eine Konfektionsgröße (nicht in die Breite) zulegen.

TG

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Allgemeine News, C-Junioren, C-Junioren News

0 Kommentare