Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

FSV Blankenhain  -  SV Germania Ilmenau  3 : 1  (0:0)

In einem schwachen Landesklassenspiel war ein Punktgewinn für Ilmenau durchaus im Bereich des Möglichen. Aber nach dem schönen Ausgleichstreffer von Mohammad in seinem ersten Pflichtspiel gab man durch fehlerhaftes Defensivverhalten den ersten Punkt der Saison noch aus der Hand.

Beim Aufsteiger Blankenhain gab Oliver Torno sein Debüt im Ilmenauer Tor mit einer ansprechenden Leistung. In der Viererkette spielten Helbing, Groß, Matusiak (Nachwuchsspieler von Empor Erfurt) und Buse, davor im Dreierverband Mi. Wolfenstetter, Beyer und Kessler. Diallo und Hofer über die Außenpositionen sowie Reimann im Zentrum komplettierten die Anfangsformation. Sich bei gegnerischem Ballbesitz in die eigene Hälfte zurückzuziehen war die Vorgabe des Trainers.

Der Gastgeber spielte von Beginn an recht druckvoll auf das Ilmenauer Tor und bereits nach sechs Minuten überschritt der Ball erstmals die Ilmenauer Torlinie. Der Schütze Lange traf aber aus Abseitsposition, wodurch die Anerkennung des Treffers ausblieb. Insgesamt hatte der Gast eine Menge Glück in den ersten 20 Minuten nicht in Rückstand zu geraten. Stand man doch zu weit weg von seinen Gegenspielern, eine gewisse Ordnung war hier nicht zu sehen. Die Abschlussschwäche der Blankenhainer Offensive kam den Ilmenauern hier entgegen (Trinkler 9’ und Lange 17’), dass man diese Phase schadlos überstand. Mit zunehmender Spielzeit erreichte man Gleichwertigkeit im Feldspiel und die Aktionen verlagerten sich mehr ins Mittelfeld. Schüsse von Mi. Wolfenstetter und Diallo strahlten etwas Torgefahr aus.

Die größte Möglichkeit für eine Ilmenauer Führung ergab sich unmittelbar nach der Halbzeitpause. Diallo, steil geschickt, lief allein auf das Gästetor zu, aber Keeper Appelstiel verkürzte im Herauslaufen den Winkel und konnte so den Schuss abwehren (46.). Auf der Gegenseite kam Torno an einen Flankenball Langers nicht heran und der Schuss von Trinkler touchierte die Querlatte (50.). Eine Schlafeinlage der Ilmenauer Abwehr bei einem schnell ausgeführten Eckball brachte die nicht unverdiente Führung der Gastgeber. Die von Voll getretene Ecke konnte Trinkler unbedrängt per Kopfball im Ilmenauer Tor vollenden (56.). Das war aber der Weckruf für die Gäste. Man zog das Spielgeschehen an sich und kam jetzt öfter vor das Blankenhainer Tor. Einen Freistoß von rechts spielte Keßler auf den drei Minuten zuvor eingewechselten Mohammad, der aus 20 Metern abzog. Der Ball senkte sich über Appelstiel ins Tor zum Ausgleich (62.). Unerklärlich warum Ilmenau danach das Heft des Handelns aus der Hand gab und man mit konfusen Aktionen Blankenhain wieder ins Spiel brachte und Torchancen gestattete. In der 74. Minute konnte Matusiak für seinen geschlagenen Torhüter noch auf der Torlinie klären, aber beim Versuch den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen, traf Mi Wolfenstetter nur das Bein von Voll, der darauf zu Boden ging und der Schiri auf Strafstoss entschied. Die Chance ließ sich Sorge zur erneuten Führung nicht entgehen (75.). Damit nicht genug schickte Sorge mit einem Steilpass Lange in Richtung Ilmenauer Tor. Torno zögerte mit dem Herauslaufen und Lange schob den Ball an ihm vorbei zum dritten Treffer (76.). Dieser Doppelschlag war die Entscheidung.

Der Sieg für Blankenhain war verdient aufgrund der klareren Chancen und Spielanteile. Mit einer abgeklärteren Spielweise nach dem Ausgleichstreffer wäre ein Punktgewinn möglich gewesen. Mangelnden Einsatz kann man der Ilmenauer Mannschaft nicht vorwerfen, kassierte man doch insgesamt sieben Gelbe Karten, davon eine Gelb/Rote

Blankenhain: Appelstiel; Tappe, Simla, Hofmann (66. F. Schaft), Trinkler (85. Kirchner), Lange, Sorge, Voll, Hause, D. Schaft, Anding (80. Harant)

Ilmenau: Torno; Beyer, Kessler (85. GR), Groß, Buse, Hofer, Matusiak, Helbing (59. Pompe), Mi. Wolfenstetter, Diallo (78. Jahn), Reimann (59. Mohammad)

Schiedsrichter: Teichmann (Erfurt)

Zuschauer: 120

Tore: 1:0 (56.) Trinkler, 1:1 (62.) Mohammad, 2:1 (75. FE) Sorge, 3:1 (76.) Lange

Uwe Frank

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: I. Männer

0 Kommentare