Sponsor




Ergebnisse 17.11. -18.11.

Verbandsliga C-Junioren

Ilmenau - Carl-Zeiss Jena II 2:3

Verbandsliga D-Junioren

Ilmenau - JFC Gera 0:3

Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

SV Germania Ilmenau – SG 1. Suhler SV 06: 0:6 (0:1)

Auch wenn der Halbzeitstand auf dem Papier etwas anderes andeutet: Halbzeit eins war das Beste, was Germanias B-Junioren in dieser Saison bisher geboten haben. Der Rückstand nach Hälfte eins war mehr als ungerecht und spiegelt in keinster Weise die Verhältnisse auf dem Platz wider, verdient gewesen wäre hier etwa ein 3:1. Ein berühmter Philosoph hätte jetzt gesagt: „Wäre, wäre, Fahrradkette“. Und hätte Recht damit: Was nützen Dominanz, Spielanteile, Chancenerarbeitung, wenn nichts Zählbares rauskommt? Nun, wenigstens Selbstvertrauen und ein Bewusstsein für das eigene Leistungsvermögen sollten heute unbedingt mitgenommen werden.

Der Rückstand in der 8. Minute entstand nach der zweiten Ecke für Suhl: Nicht energisch genug geklärt und locker rechts unten eingeschoben. Danach fand das Spiel, von durchaus gefährlichen gelegentlichen Kontern abgesehen, in der Suhler Hälfte statt. All die folgenden Chancen für Oskar Sennewald, Milad Rajabi, Wendelin Fischer, Jasper Hunger, Eric Adam, Bleon Osmani und Hannes Buse brachten nichts ein. Jede dieser Chance hätte ein Tor verdient. Und alle entstanden nicht zufällig, sondern wurden erarbeitet. Trauriger Höhepunkt dieser ungerechten ersten Hälfte war ein Ilmenauer Angriff in Minute 35, der Ball wurde im Strafraum während aussichtsreichen Ilmenauer Angriffs mit dem Unterarm nicht versehentlich berührt, sondern absichtlich weggeschlagen. Auch die Sehgeschädigten unter den Zuschauern hatten keine Mühe, das zu erkennen. Es wird Schiri Tim Annemüllers Geheimnis bleiben, warum er den glasklaren Elfmeter nicht gab.

In Hälfte zwei präsentierte sich Suhl mit geordneterem Spiel. Nach Chancen für beide Seiten gelang es Suhl, recht glücklich aus zentralem Halbfeld unten rechts einzunetzen. Danach wogte das Spiel hin und her, Paul Zwinkmanns Abschlussversuch brachte nichts ein. In der 52. Minute nach Ecke für Ilmenau klassischer Konter, dieser brachte das spielentscheidende 0:3: Der erste Abschlussversuch des frei aufs Tor stürmenden Suhlers konnte vom sehr gut haltenden Leon Fischer (aufgrund Erkrankung des Stammkeepers John-Pascal Drescher heute ausgeliehen von den Martinroda-Ilmenauer C-Junioren, vielen Dank dafür!) zunächst noch mit dem Körper geblockt, aber nicht festgehalten werden, den zweiten Versuch konnte Leon nicht mehr verhindern . Nun war das Spiel der Ilmenauer von Nervosität geprägt: Fehler und Ungenauigkeiten häuften sich, das in Hälfte eins gezeigte Spielvermögen flammte nur noch punktuell auf. Tore vier und fünf für Suhl waren Geschenke nach eigenen unnötigen Ballverlusten. Die letzten 20 Spielminuten schaffte es Ilmenau, wieder etwas stabiler aufzutreten, die Chancen für Milad, Hannes, Eric, Oskar, Wendelin wurden zumeist vom hervorragenden Suhler Keeper vereitelt. Wenige Minuten vorm Abpfiff (nach Foul an Oskar mit gelber Karte für Suhl) ein Freistoß für Ilmenau an der Strafraumgrenze: Bleons Gewaltschuss durch die gegnerische Mauer wurde auch wieder Beute des Torwarts. Der Endstand 0:6 Sekunden vorm Abpfiff war wieder Ergebnis eines Konters nach unnötigem Ballverlust an Suhls Strafraumgrenze.

Fazit: In Hälfte eins hat die Mannschaft gezeigt, wozu sie fähig ist. Dominant und spielbestimmend, ein Chancenplus sowohl in Qualität als auch Quantität, selbst bei einem sehr starken Gegner. Und trotz der fünf Gegentore in Hälfte zwei war sie hier über weite Phasen zumindest noch ebenbürtig. Die Gegentore waren zumeist Ergebnis eigener, aus Nervosität resultierender unnötiger Fehler, nicht das Ergebnis von Unvermögen.

Germania spielte mit:

Eric Adam, Tristan Bischoff (krank, ohne Einsatz), Justin Brix, Hannes Buse (C), Leon Fischer (T), Wendelin Fischer, Jasper Hunger, Louis Kummer, Bleon Osmani, Bleron Osmani, Milad Rajabi, Leonard Rath, Oskar Sennewald, Neo Witzel, Paul Zwinkmann

MD 08.09.2018

  • Share/Bookmark
1 Kommentar
Kategorien: Allgemein

1 Kommentar

  1. Glücklich, dass der Kapitän Hannes Buse, keine Rote Karte bekam, nachdem er einen Spieler von Suhl aus Aggressionen ins Gesicht schlug!

    Maxim Fan am 10. September 2018 um 19:01