Sponsor




Ergebnisse 20.10. -21.10.

Landesklasse Männer

Ilmenau - Teichel 0:2

Kreisliga Männer

Remschütz - Ilmenau II 3:0

Landesklasse Frauen

Ilmenau - Bad Salzungen 1:0

Verbandsliga A-Junioren

Meuselwitz - Ilmenau 10:0

Verbandsliga B-Junioren

Ilmenau - Barchfeld 1:4

Verbandsliga C-Junioren

Ilmenau - Bad Salzungen 0:2

Verbandsliga D-Junioren

Süd Eichsfeld - Ilmenau 0:0

Kreisliga D-Junioren

Plaue - Ilmenau II 1:1

Kreisoberliga E-Junioren

Ilmenau - Bad Berka 0:5

Kreisliga E-Junioren

Großbreitenb. - Ilmenau II 2:2

Kreisliga F-Junioren

Griesheim - Ilmenau 5:1

Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

 

hinten v. l. n. r. : Leon, Elias, Robert, Eric, Jan, Dan, Mohammad, Julian
vorn v. l. n. r.: Marius, Zinedin, Philipp, Lennox, Ryan, Levi

Es war nicht zu garantieren, dass der Einstieg in die Spielzeit 2018/19 so reibungslos von statten gehen würde, wie wir es nun erleben konnten.
So waren v. a. die vielen Fragezeichen zum Ende der für die Jungs extrem erfolgreichen Saison 2017/18 über den Sommer verschwunden, wozu v. a. auch die kooperative und faire Unterstützung seitens des Vorstands des SV Germania Ilmenau und der offene und unkomplizierte Umgang des bisher tragenden Vereins, des FSV Martinroda, mit der Problematik entsprechend beitrugen.  

Ausgangspunkt war, dass die D1-Junioren des FSV Martinroda zum Ende der Saison 2017/18 nach einem Verbandsliga-Bronzeplatz in der Halle, dem Verbandsliga-Staffelsieg unter Freiluftbedingungen, dem gewonnenen Landespokalfinale und einem grandiosen Vizelandesmeister, erspielt im Turnier der Staffelsieger/Zweitplatzierten um den Verbandsligameistertitel 2017/18 auf Landesebene, formal in dieser Saison in der Kreisliga hätten spielen müssen. Hier gab es keine Möglichkeit der Verständigung zwischen Thüringer Fußball Verband und Verein/Mannschaft, um im Interesse der Entwicklung der Jungs einen Spielbetrieb auf Verbandsliganiveau in der kommenden Saison zuzulassen.

In umgekehrter Situation befand sich der SV Germania Ilmenau. Dessen damalige C-Junioren hatten sich in der Kreisoberliga nach phänomenaler Saison ein Aufstiegsrecht in die Verbandsliga erspielt. Sie waren aber, ebenso wie unsere Jungs, in der Spielzeit 2018/19 zu alt für dessen Wahrnehmung. Die aktuellen D-Junioren des SV Germania Ilmenau sind noch für ein Jahr in der Altersklasse D-Junioren berechtigt und spielen dieses in der neugeschaffenen Talenteliga auf Landesebene, so dass der Platz in der C-Jugend auf Landesebene verfallen wäre.

Logische Folge dieser Konstellation war eine sportliche Kooperation zwischen beiden Vereinen, die schlussendlich in der nun vorliegenden Form für die kommende Saison gelebt werden wird. Sie ist zudem gute Gelegenheit, Erfahrungen zu derartigen Formen der Zusammenarbeit zu machen, da das lokale Spieleraufkommen und die Nachwuchsprobleme aller Beteiligten künftig nur noch im Rahmen von Kooperationen gehändelt werden können.

Insofern ist die „neue“ C-Junioren-Mannschaft des SV Germania Ilmenau nicht mehr ganz so neu. Sie besteht in Ihrem Kern nämlich schon ca. 9 ½ Jahre, als 2005er Jahrgangsmannschaft des FSV Martinroda, zuletzt dortige D1. Nach Siegen bei Kreisjugendspielen und im Kreispokal der G-Junioren 2011/2012 (damals noch im Turnierbetrieb) haben spätestens mit der Aufnahme des Punktspielbetriebs in der Saison 2012/13 eintretende Erfolge und deren Regelmäßigkeit ein Team zusammen- und darstellen geholfen, das dauerhaft auf hohem Niveau Fußball spielen kann. Es war 2017/18 der fünfte Pokalsieg in Folge (seit der Saison 2013/14 haben die Jungs ununterbrochen in der jeweiligen Altersklasse den Kreispokalsieger gestellt). Gleiches gilt für den jährlichen Kreismeister seit der Saison 2013/14 (einer in der Kreisliga, drei nacheinander folgend in der Kreisoberliga) und eben einen erstmaligen Vizelandesmeister im Nachwuchsbereich.

Dennoch war diese Biografie kein Erfolgsgarant für die Zukunft. Die Jungs sind als „junger“ Jahrgang in der kommenden Saison nicht nur physisch durch das größere Spielfeld und die im Vergleich zu unseren „Kleinen“ ca. zwei Köpfe größeren Gegner gefordert. Vielmehr steht auch mental eine Reife- und Verständnisdifferenz im Raum, die bis zu 1 ½ Jahren betragen kann. Die Jungs werden da aber ihren Weg gehen. Aber wir Erwachsene dürfen beim Begleiten dieses Weges nicht außer Acht lassen, dass die Jungs in der kommenden Saison vor den wohl größten Herausforderungen seit Gründung der Mannschaft stehen.

Die Saisonvorbereitung erfolgte entsprechend gewissenhaft. Das alljährlich Einstiegstrainingslager im Sportpark Martinroda mit Aufbau-, Technik- und Taktiktraining fand abschließend durch Teilnahme am Sommerturnier des VfB Oberweimar und dem dort belegten 2. Platz einen Leistungsausgangspunkt, dem ein 0:7-Freundschaftsspielsieg gegen die SG WSG Thüringer Wald Zella-Mehlis folgte. Die dem folgende Testspielniederlage (1:3) gegen SV Wacker 04 Bad Salzungen zeigte dann doch eher Grenzen auf, was aber ebenso zur Standortbestimmung gehört.

Mit Ferienende und Eintritt in die Pflichtspiele ist das Team nun auch komplett, d. h. die vormaligen FSV-D1-Junioren werden durch Elias und Marius (beide Ilmenau) und Julian (vormals Berlin) verstärkt. Der so 14 Spieler umfassende Kader wird zwar keine Experimente, wohl aber taktische Varianten zulassen, so dass wir nach dem heutigen Einzug ins Achtelfinale des TFV-Landespokals des Nachwuchses mit Zuversicht in die Saison gehen.

Bei sonnigen, aber angenehmen 24°C im Sportpark Martinroda, sahen ca. 60 Zuschauer ein anspruchsvolles und körperbetontes Spiel zwischen unseren Jungs und den Gästen vom ESV Lok Erfurt. Es war das erste gemeinsame Pflichtspiel, so dass die relativ kurze Vorbereitungszeit durch individuelle Einstellung und Taktikdisziplin ergänzt werden musste.

Die Startelf wurde durch

Leon – Jan, Eric, Julian, Levi – Dan, Philipp, Zinedin, Ryan – Lennox – Mohammad

gebildet und

Robert, Marius, Elias

waren unsere Reserve. Die von Hans-Dieter Mecklenburg geleitete Partie war von „Musik auf dem Platz“ geprägt, überschritt aber nicht die „Karten-Schwelle“.

Beim druckvollen Auftakt der Gäste konnte sich unsererseits zuerst Leon mit einer Parade eines Straffschusses von halblinks, ca. 22 m Entfernung, in der 3. Min auszeichnen. In der 4. Min folgte dann aber die Offensive und Dan, von halblinks in den Strafraum einlaufend, bekam von Ryan kurz vor der Grundlinie rechts neben dem Tor, den Ball zurückgelegt, was er zum Führungstreffer nutzte. Die Gäste legten sodann zwar eine Kohle auf, aber Lok’s Lauf über links in der 7. Min wurde von Leon souverän per Fuß abgelenkt. Es dauerte bis zur 11. Min, dass das zwischen beiden 16ern hin- und herwogende Spiel ein neues Highlight fand: Tor durch Ryan, der im Strafraumgewühle den Ball mit dem Knie reingedrückt hat. Nichts desto trotz gaben sich die Jungs aus der Landeshauptstadt nicht auf und konnten in der 12. Min mit einem langen Flugball das Anschlusstor erzielen. Leider war Dan’s diagonaler Sturmlauf in der 15. Min durch den herauslaufenden Erfurter Schlussmann wirksam gestört worden, der sonst zu erwartende Einschlag hätte sicher ein spektakuläres Tor ergeben. Eine Ecke für Lok in der 17. Min brachte keine Gefahr für uns und auch die brenzlige Situation in der 19. Min (Freistoß vor Pfiff, Leon mit dem Rücken zum Ball) und die allgemein hakelige Phase um die 20. Spielminute überstanden wir ganz gut. Zum Haareraufen war aber die verpasste Superchance von Ryan in der 21. Min, als er von Zinedin zentral aus zweiter Reihe bedient, keinen Druck hinter den Ball bekam. In gewohnter Manier verwandelte Dan in der 25. Min einen Freistoß zu unseren Gunsten zum 3:1 (was auch der Endstand sein sollte) und erhielt in der 35. Min nochmals eine Vorlage von Lennox, die aber leider in der Chance stecken bleiben sollte.

Nach der Pause setzte Philipp in der 38. Min per Straffschuss die erste Duftmarke, bei der sich der geprüfte Erfurter Keeper zu voller Länge ausfahren musste. Hektisch wurde es in der 40. Min, als nach einem Freistoß durch Zinedin für uns der Ball durch Erfurt zu einem lupenreinen Konter genutzt wurde, der Gegenstoß in einem Freistoß für Lok endete, der aber dann nur den Weg in unsere Mauer fand ohne Unheil anzurichten. Der dabei sofort aufgenommene und per Gewaltlauf zum Gästegehäuse zurückgetragene Ball war aber im Abschluss durch Ryan zu schwer zu verarbeiten. Schade eigentlich. In der 45. Min gab es erneut Freistoß für uns. Lennox am rechten Strafraumrand auf Philipp, ging leider drüber. Erster Wechsel unsererseits in der 46. Min – Elias für Mohammad. In der 47. Min gab’s eine kollektiv-gute Abwehrleistung, die das sonst sehr wahrscheinliche Anschlusstor von Erfurt unterband. Die beste Packing-Rate des Spiels hatte in der 48. Min Ryan, der 6 Gegenspieler auf sich zog und diese überspielend auf Lennox abgab – war zwar wie aus’m Lehrbuch, aber leider ohne Effekt. Die 53. Min brachte dann eine Chance für Elias vom rechten Strafraumrand und in der 56. Min gab’s einen Freistoß für Lok, der aber deutlich drüber ging. Ebenso ohne Zähler blieb in der 57. Min die von Lennox rechts ausgeführte Ecke. Marius kam in der 58. Min für Lennox. Elias erarbeitet sich in der 61. Min eine Riesenchance von rechts einlaufend und wurde in der 62. Min durch Ecke von Marius ebenso nochmals gut in Szene gesetzt, was aber leider auch bei der Chance blieb. In der 63. Min wechselte Robert für Leon und sah sich eine Minute später bereits einem Abseitstor ausgesetzt. Unsererseits hatte Zinedin in der 67. Min noch eine Chance, Erfurt hatte zu diesem Zeitpunkt aber schon die Betriebstemperatur gesenkt.

Im Ergebnis können wir mit dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison sehr zufrieden sein. Die Abwehr stand in voller Breite und auch in Einzelaktionen, die Offensive war in der Lage, die siegerforderlichen Tore zu erzielen, dennoch müssen wir die Chancen effizienter nutzen.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und eine erfolgreiche Saison.

Thomas Geier
Betreuer C-Junioren

06_dsc_0796-2

Bild 1 von 26

 

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Allgemeine News, C-Junioren News

0 Kommentare