Sponsor




Ergebnisse 26./27.05.

Landesklasse Männer
Gera-Westvororte - Ilmenau

Landesklasse Frauen
Geismar - Ilmenau

Kreisliga Männer
Gräfenroda - Ilmenau II

Alte Herren
Ilmenau - Hildburghausen

A-Junioren
Ilmenau - Erfurt-Nord

B-Junioren
Rudolstadt II - Ilmenau

D-Junioren
Ilmenau - Borntal-Erfurt

E-Junioren
Ilmenau - Bad Berka

F-Junioren
Ilmenau - Gräfenroda
Landesklasse
Sonnabend , 26.05.2018,
15:00 Uhr
Gera-Westvororte
SV Germania Ilmenau

Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

 

Unglaublich! Germanias C-Junioren im Landesfinale 

Der Kreismeistertitel im Hallenfutsal bedeutete für die Zachert-Truppe gleich- zeitig die Teilnahmeberechtigung an einem Vorrundenturnier um die Landesmeisterschaft. Die Germania wurde der Qualigruppe 2 zugeteilt und hatte am 13.01. in Neustadt/Orla gegen hochkarätige  Gegnerschaft anzutreten. Das waren der Tabellenführer der Verbandsliga, der FC CZ Jena, die SG SV Stahl Unterwellenborn, die SG FC Motor Zeulenroda sowie der FC Thüringen Jena, die ebenfalls in der Verbandsliga kicken. Das Teilnehmerfeld wurde komplettiert durch den FSV Schleiz, der sich die Teilnahme als Meister des Fußballkreises Jena/Saale-Orla erspielt hatte.

Für die Germania war mit der Erringung der Kreismeisterschaft in der Vorwoche das Planziel eigentlich bereits erreicht. Und so betrachtete man dieses Turnier in Neustadt quasi als Zugabe und als interessanten Vergleich mit höherklassigen Mannschaften. In der ersten Partie des Turniers war der FSV Schleiz der Gegner. Im Gegensatz zu den Turnieren der Vorwochen, in denen unser Team eine quälend lange Anlaufzeit brauchte, waren wir in diesem Spiel sofort hellwach. Milad eröffnete den Torreigen, aber die Schleizer zeigten, dass auch sie durchaus mithalten konnten und erzielten den Ausgleich. Kurz darauf jedoch war Hannes zur Stelle und sorgte für das 2:1, was auch das Endergebnis war. In unserem zweiten Spiel trafen wir auf das Team aus Zeulenroda. Die Begegnung hatte wenige Höhepunkte und endete mit einem leistungsgerechten 1:1.  Für die Germania traf Max. Es folgte Spiel 3, und dieses Mal hieß der Gegner FC CZ Jena 1.Mannschaft. Die Clubsportler hatten ihre ersten beiden Begegnungen mit 7:0 und 4:1 gewonnen und hatten beide Gegner in beängstigender Art und Weise dominiert. Sie hatten die Zuschauer durch ihre tollen Kombinationen begeistert. Es zeigte sich aber auch, dass eine solche Dominanz nur möglich ist, wenn es der Gegner zulässt. Und genau hier setzte die Germania an. Unsere Jungen gewannen die wichtigen Zweikämpfe und trafen damit den Nerv der Jenaer. Offensichtlich konnten sie es sich nicht vorstellen, dass eine Mannschaft mit ihnen mithält und ihrerseits zahlreiche Angriffsaktionen startet. Und das tat unsere Truppe. 2Tore von Hannes und 1 Treffer von Paul klärten die Fronten. Es war kein Zufallssieg, sondern das Ergebnis einer tollen Leistung der Zachert-Elf. Mit diesem Sieg waren plötzlich sogar die Germania-Chancen auf den Turniersieg in den realistischen Bereich gekommen. Aber es waren ja noch 2 Spiele zu bestreiten. Gegen den FC Thüringen Jena ging das relativ einfach. Jasper und Paul sorgten schnell für ein beruhigendes 2:0 und hochwichtige 3 Punkte. Somit war es tatsächlich unser letztes Spiel gegen Unterwellenborn, in  dem die Entscheidung über den Turniersieg fallen musste. Der Tabellenvierte der Verbandsliga hatte im Turnierverlauf ebenfalls 3 Siege und 1 Remis erspielt. Da die Germania aber über das bessere Torverhältnis verfügte, reichte unseren Jungen ein Unentschieden. Die Partie lief auf einem guten Niveau. Beide Teams hatten ihre Chancen. Dann griff plötzlich der Schiedsrichter ein. Er fühlte sich durch eine harmlose Äußerung von Paul beleidigt und schickte den Germania-Spieler für 2 Minuten vom Feld, eine Entscheidung, die nicht nur bei der Germania Kopfschütteln hervorrief. Überragend war jedoch die Reaktion der 3 verbliebenen Feldspieler. Sie hielten nicht nur dagegen. Sie erzielten sogar durch Milad die Führung. Bis zum Abpfiff gab es nur noch den Ausgleich. Damit war der Turniersieg mit 11 Punkten vor den punktgleichen Jungen aus Unterwellenborn perfekt. Das Torverhältnis von 9:3 gegenüber 9:5 gab am Ende den Ausschlag. Damit verbunden ist auch die Teilnahme am Landesfinale am 27.Januar in Bad Blankenburg.

Was macht diese Mannschaft im Augenblick so stark? Sie ist zu einem Team geworden, das Torgefahr aus allen Reihen ausstrahlt. Es sind eben nicht nur Max und Milad, auf die sich der Gegner konzentrieren muss. Hannes hat den wichtigen Schritt vom Vorlagengeber zum Torschützen getan und auch Pauls Fernschüsse und Freistöße sind inzwischen zu einer echten Waffe geworden. 7 verschiedene Torschützen machen die Germania-Jungen unberechenbar und bei voller Konzentration aller Spieler sollte auch beim Landesfinale die eine oder andere Überraschung möglich sein.  

 

ea     

 

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: C-Junioren

0 Kommentare