Sponsor




Ergebnisse 16.-17.06.

Landesklasse Männer
Zeulenroda - Ilmenau 3:0

Landesklasse Frauen
1.FFV Erfurt II - Ilmenau 1:3

Kreisliga Männer
Elgersburg - Ilmenau II 4:4

E-Junioren
Martinroda - Ilmenau 3:3

Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

 

Der IV. Saveway-Cup im Hallenfußball am Freitagabend in Geraberg wird eine Beute von Germania Ilmenau und ansonsten einmal mehr zu einem schönen „Fußball-Szenetreff“ zum Jahresauftakt.

Geraberg – Bloß gut, dass die Germania ihre Kabine ganz hinten, an der alten Geraberger Sporthalle, hatte – da drang der übermächtige Sound ihrer Siegesfeier durch die Kabinentür nicht bis ganz nach vorn, zum eigentlichen Schauplatz des Geschehens, durch. Berechtigt war er aber allemal. Nichts besseres konnte dem Landesklasse-Siebenten nach fünf Punktspielniederlagen zum Hinrundenschluss passieren als dieser Turniergewinn am Freitagabend gegen die komplette Ilm-Kreis-Konkurrenz.

„Das ist gut fürs Selbstvertrauen, und nur darum geht es“, freute sich auch Trainer Mike Eckardt. Der Plan von ihm und von seinem Kollegen Wieland Kühn, die Mannschaft nach der Niederlagenserie erst mal vom Fußball abschalten zu lassen und sie nun mental neu aufzubauen, ging mit diesem Turniergewinn ebenso erstmal auf wie der Einbau von Junioren-Spielern in den Kader: Marius Heydt und Markus Kellner (jüngerer Bruder von Martin Kellner bei Geratal II) zeigten überhaupt keine Anpassungsprobleme und erzielten sogar entscheidende Treffer: Kellner den 2:2-Ausgleich gegen Martinroda (nach 2:0-Führung des FSV!) und Heydt das erste Tor beim 2:1 über den SV 09 Arnstadt.

Rückstände aufgeholt

Besonders bemerkenswert: Zweimal holten die Ilmenauer Rückstände auf – was bei Zwölf-Minuten-Spielen ja nicht unbedingt die Regel ist. Nach dem 2:2 gegen den FSV – fast der dramatische Höhepunkt des Turniers, denn außer den vier Treffern ging der Ball auch noch ans Gebälk – wurde danach auch gegen Geratal II ein 0:1 zum 3:1 gedreht. Hier glänzte Marc Fernando mit zwei sehenswerten Treffern. Und der Kapitän, wieder einmal mit einer Glanzvorstellung im gesamten Turnier, legte auch im Schlussspiel gegen Geratal mit der Führung den Grundstein zum abermaligen 3:1 und damit zum Turniergewinn. Unterm Strich musste man der Germania die wohl größte Ausgeglichenheit aller fünf Turnierteilnehmer bei den aufgebotenen Besetzungen zubilligen.

Bei den beiden Thüringenligisten schien das nicht ganz so zu sein, weshalb sie mit dem Ausgang des Turniers am Ende nichts zu tun hatten. Dem FSV Martinroda fehlte sein derzeit so treffsicherer Stürmer Benjamin Hertel, um die starke Leistung vom Bad Salzunger Salzpokal wiederholen zu können. Die „Jugendbrigade“ mit Floßmann, Ulke und Krüger tat sich da deutlich schwerer und Serdar Suliman hätte bei seinen Dribblings und sonstigen Zweikämpfen etwas mehr Schutz von den Referees gebraucht. Da halfen auch einige gute Paraden von Torwart Sebastian Bach nicht. Im letzten Spiel, gegen die sich zusehends steigernden und am Ende zweitplatzierten Arnstädter, hatte der FSV dann erstaunlich wenig dagegen zu setzen (0:4).

Geratal oft im Pech

Den Geratalern dagegen, die ohnehin keine weiteren Hallenturniere, bis auf dieses eigene, spielen, fehlte neben der Spielpraxis oft die Kaltschnäuzigkeit beim Vollstrecken (etwa beim 0:0 gegen die eigene Zweite) und auch das Glück: Beim Duell mit Martinroda (1:1), bei dem sich beide Kontrahenten recht lange neutralisierten, trafen die Gerataler in der Schlussphase zunächst die Lattenunterkante, und dann ging in allerletzter Sekunde auch noch ein Schuss von Kühne an den langen Innenpfosten, aber der Ball sprang wieder aus dem Tor heraus … Bastian Bischof gab zwar, anstelle des verhinderten Maximilian Kott, einen ganz passablen Torwart ab. Aber gegen Ilmenau konnte er dann, nach teils krassen Abwehrfehlern, das 1:3 auch nicht mehr verhindern.

Kreisoberliga-Spitzenreiter SpVgg Geratal II trotzte ausgerechnet beiden Thüringenligisten jeweils ein Remis ab, und das vor allem dank der Top-Leistung von Torwart-Routinier Maik Lipsius, der zurecht zum besten Keeper des Turniers gekürt wurde. Marc Fernando und Lukas Scheuring erzielten beide drei Tore. Weil aber der Arnstädter etwas angeschlagen war wurde auf ein Stechen verzichtet und er erhielt die Ehrung als bester Schütze, während Fernando zum besten Turnierspieler gekürt wurde.

Lockere Atmosphäre

All zu verbissen wurde der sportliche Teil dieses Freitagabend-Events ohnehin nicht genommen – und das war auch gut so, denn so entstand auch diesmal wieder in der Geratal-Halle die schon gewohnte lockere Atmosphäre eines Szenetreffs zum Jahresauftakt für Fußballer, Funktionäre und Fans. Hoffen wir mal, dass das allenthalben untereinander gewünschte „Frohes Neue!“ für möglichst viele Beteiligte und Zuschauer in Erfüllung geht!

 

IV. Saveway-Cup in Geraberg

Ergebnisse: SpVgg Geratal – SpVgg Geratal II 0:0, FSV Martinroda – Germania Ilmenau 2:2, SV 09 Arnstadt – Geratal II 1:0, Geratal – Martinroda 1:1, Ilmenau – Arnstadt 09 2:1, Martinroda – Geratal II 1:1, Arnstadt 09 – Geratal 1:0, Ilmenau – Geratal II 3:1, Arnstadt 09 – Martinroda 4:0, Ilmenau – Geratal 3:1

 

Endstand:

1. Germania Ilmenau     10:5 10

2. SV 09 Arnstadt             7:2  9

3. FSV Martinroda           4:8  3

4. SpVgg Geratal              2:5  2

SpVgg Geratal II             2:5  2

 

Ilmenau: D. Bradsch, König; T. Wolfenstetter (1), Mi. Wolfenstetter, Werner, Kumm (2), Kempf (1), Kellner (2), Heydt (1), Fernando (3)

Arnstadt 09: Apel, Sünkel; Eger (1), Räder, Skaba (1), John (2), Gottschalk, Trümper, Scheuring (3)

Martinroda: Bach; Habichhorst, Floßmann, Weidlich (1), Krüger, Blaschczok (1), Ulke, Suliman (2)

Geratal: Bischof; Maleße, Behr, Schmidt (1), Linse, De Dios Roy, Seyfferth, Paradies, Kühne (1)

Geratal II: Lipsius; Müller, Möller, Linke, Kellner (1), Hofmann (1)

Schiedsrichter: Götze (Rudisleben), Linke (Gräfinau-Angstedt), Hegenbarth (Geschwenda)

Ralf Brückner

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein

0 Kommentare