Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

SV Germania Ilmenau  -  FC Motor Zeulenroda  0  : 2  (0:1)

Mit einem Sieg wollte sich Ilmenaus Landesklassemannschaft aus der Freiluftsaison 2017 verabschieden und so die dürftigen Leistungen der letzten drei Spiele vergessen lassen. Dazu hätte es aber einer engagierteren Leistung bedurft, agierte man doch zu pomadig in der Vorwärtsbewegung. Zeulenroda tat hier mehr für den Erfolg und erzielte seine Tore zu psychologisch wichtigen Zeitpunkten. Erst in der Schlussviertelstunde erzeugte man Druck auf die Abwehr der Gäste und kam zu Chancen. In dieser Phase hatte man aber das Schiedsrichterkollektiv nicht immer auf Ballhöhe.

Gegenüber der Vorwoche stellten die Trainer die Mannschaft etwas um, so spielte Mba Kuitche zunächst auf rechts in der Viererkette und Fernando begann im zentralen Mittelfeld. Finn als hängende und Werner als einzige Spitze.

Mit Beginn der Partie war es der Gast, der in seinen Aktionen mit mehr Tempo den Weg vor das Ilmenauer Tor suchte, die Ilmenauer Defensive hier aber konzentriert stand und zunächst keine nennenswerten Gelegenheiten zuließ. Germania hingegen stellte die Gäste auch vor keine großen Probleme, lediglich Standards strahlten Torgefahr aus. So in der 15. Minute nach Ecke Thurau und Kopfball Schlotts, als der Zeulenrodaer Ziehm mit Kopfballabwehr für seinen schon geschlagenen Keeper rettete oder Werners Kopfball nach Thuraus Freistoß (24.). Zeulenroda versuchte es da mit Distanzschüssen von Wetzel (30.) und Hollstein (36.), die aber auch nicht den Erfolg fanden. Erst ein Fehler Kumms in der Vorwärtsbewegung ermöglichte den Gästen mit schulmäßigem Konter die Führung unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Dominic Schmidt ging über links energisch auf die Grundlinie und passte mustergültig zurück auf den mitgelaufenen Hollstein. Mit platziertem Schuss ließ er Bradsch keine Chance.

Nach der Pause legte Zeulenroda gleich nach. Dustin Schmidt über rechts nur halbherzig gestört, zog aus 20 Metern ab. Der Ball klatschte ans Lattenkreuz und sprang Wetzel vor die Füße, der zum zweiten Tor für seine Farben einschob (49.). Der Treffer kam für Ilmenau zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, agierte man danach verunsichert und in der Defensive

erlaubte man sich einige Aussetzer. Der Gast verpasste in dieser Phase mit einem dritten Treffer die endgültige Entscheidung. So war es Wetzel der zweimal nur den Pfosten traf nach Freistoß Nietsch (63.) und Flanke von Leistner (68.). Hier prallte der Ball ihm wieder vor die Füße, aber er hob ihn über das leere Tor. So blieb Ilmenau im Spiel. Umstellungen in der Mannschaft, Mba Kuitche und Fernando wurden nach vorn gezogen und für Finn kam Ewald ins Spiel, zeigten dann auch eine deutliche Wirkung in der Offensive. So baute man endlich Druck gegen Zeulenrodas Abwehr auf und kam zu Chancen. Schüsse von Ma. Wolfenstetter und Mba Kuitche brachten aber noch nichts zählbares ein (72. u. 77.). Erst als Schlott den Ball Fernando mustergültig in den Lauf legte, fand der Ball bei dessen Schuss den Weg ins Tor (80.). Der Schiedsrichterassistent hatte hier aber eine Abseitsstellung angezeigt und so wurde dem Treffer die Anerkennung versagt. Auf Nachfrage war nicht herauszubekommen, wer denn in Abseitsstellung stand, der Torschütze Fernando war es jedenfalls nicht. In der 84. Minute übersah Schiedsrichter Mühlberg ein Handspiel von Böhm im Strafraum, der Ball sprang Ewald vor die Füße, der mit seinem Schuss aber an Kutzner im Zeulenrodaer Tor scheiterte. So blieb das Aufbäumen in der Schlussviertelstunde für Ilmenau unbelohnt.

Mit dieser vierten Niederlage in Serie beendete Ilmenau die Hinrunde, verspielte so den eigentlich erfolgreichen Start in diese Saison und überwintert im Mittelfeld der Tabelle.

Ilmenau: N. Bradsch; Schlott, Kumm (46. Amarell), Ma. Wolfenstetter, Thurau, Finn (64. Ewald), Werner, Mba Kuitche, Th. Wolfenstetter, Fernando, Kempf

Zeulenroda: Kutzner; Ziehm, Böhm, Du. Schmidt, Scholz (80. Lauber), Do. Schmidt, Wetzel, Hollstein, Leistner, Sengewald, Nietsch

Schiedsrichter: Mühlberg (Erfurt)

Zuschauer: 50

Tore: 0:1 (45.) Hollstein, 0:2 (49.) Wetzel

Uwe Frank

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: I. Männer

0 Kommentare