Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

Punktspiel Kreisoberliga E Junioren, SV Germania Ilmenau I gegen Wachsenburg Haarhausen I: 4:0  (2:0)

Haarhausens Torwart verhinderte durch zahlreiche Glanzparaden eine höhere Niederlage der Gäste. Durch Klick auf das Bild gelangen Se zur Bildergalerie vom Spiel.

 

Nach der langen Punktspielpause war dieses Heimspiel eine erste Standortbestimmung für beide Teams für die restlichen noch anstehenden Spiele der Saison 2016/2017.
Ausgerechnet gegen das Team, das der Germania im Herbst im Hinspiel die einzige Niederlage beibringen konnte, galt es den Beweis anzutreten, das durch eine couragierte Leistung die Ambitionen auf den Staffelsieg untermauert werden sollten.
Wenn auch das miese, regnerische, kühle Aprilwetter denkbar ungünstige Rahmenbedingungen für dieses Spiel darstellte, das Geschehen auf dem Kunstrasen war dann dazu angetan, zur Erwärmung beizutragen. Temposchärfe, Spielwitz, Härte, Brisanz aber auch ungezügelte Emotionen am Spielfeldrand, all diese Attribute brachte das Spiel dann mit sich.
Es ist bekannt, das die Trainer beider Teams im Vorfeld alle Register ziehen, um die Punkte einzufahren. Lautstark und voller Enthusiasmus dann auch die Spielleitung auf beiden Seiten vom Spielfeldrand aus. Eine ordentliche, mitfiebernde Kulisse für dieses Spitzenspiel bildeten die Eltern beider Teams. Ilmenaus Trainerkollektiv wurde für dieses Spiel dankenswerter Weise durch den Trainer der 1. Mannschaft, Mike Eckhardt unterstützt, der wertvolle Erfahrungen aus seiner Tätigkeit im Herrenbereich in die Einstimmung der Mannschaft auf dieses wichtige Spiel einbringen konnte.
Mit präzisem Hochgeschwindigkeitsfußball begann die E I des SV Germania Ilmenau das Spiel. Haarhausens Nr. 11 schickte bereits nach 30 Sekunden Dustin bei dessen Sturmlauf durch ein überhartes, schmerzhaftes Tackling auf die Rasenfläche. Gut, das der junge Schiedsrichter hier durch eine frühzeitige “gelbe Karte” ein Achtungszeichen setzte, denn sonst wäre ihm das Spiel unter Umständen aus den Händen gelaufen.
Felix verpasste nach 2 Minuten, um Zentimeter, im Strafraum eine scharfe Flanke von Dustin. Die 1. hundertprozentige Chance war vergeben. Wiederum war es dann in der 5. Minute Kapitän Moritz, der nach kurzem Dribbling aus 25 Metern zu einem Fernschuss ansetzte, der unhaltbar flach neben dem linken Torpfosten einschlug. Gleich nach dem Anstoß wurde das Leder von den Germania Jungens im Mittelfeld erobert, der Ball auf Dustin abgelegt, der aus 10 Metern in halblinker Position flach zum 2:0 vollendete.
Es war nun sogar zu befürchten, das die Gäste im Sturmlauf der Gastgeber unter gehen würden. Haarhausen stabilisierte jedoch allmählich das Abwehrverhalten, verteidigte vielbeinig und kam in der Regel nur nach Freistößen, wegen Torabschlag über die Mittellinie, in Nähe des Ilmenauer Strafraumes. Weite Bälle aus der verstärkten Abwehr heraus, steil nach Vorne geschlagen, wurden nahezu alle eine Beute der aufmerksamen Ilmenauer Abwehr. Der Keeper der Gäste wurde im weiteren Spielverlauf dann berühmt geschossen und verhinderte zunächst einen höheren Rückstand. Kampf und harter Einsatz der Gäste konnten weitere klare Chancen nicht gänzlich unterbinden.
Auch in Halbzeit 2 war Ilmenau die klar dominierende Mannschaft und es war schließlich nur eine Frage der Zeit, wann weitere Treffer fallen würden.
In der 31. Minute schaltete der eingewechselte Finn in Mittelstürmerposition am Schnellsten und vollendete aus 10 Metern flach ins linke, untere Eck.
Als Willi nach einer Balleroberung in der eigenen Spielhälfte sich ein Herz fasste, mit dem Ball noch einige Meter dribbelte und dann zu seinem bekannten “Hammer” ansetzte, war selbst der sehr gute Gästekeeper machtlos, das Leder schlug unhaltbar in die Maschen ein. 4:0, eine eindeutige Revanche für die 3:2 Hinspielniederlage.
Dann noch eine rüde Aktion von Hinten in die Beine von Felix, der mit dem Rücken zum Gästetor stand. Der schmerzhafte, zugezogene Bluterguss wird wohl noch einige Tage sichtbar sein. Felix trat dann selbst den fälligen Freistoß aus 20 Metern, der jedoch nicht den Weg ins Tor fand.
Damit gleich zu einem Manko des sonst sehr guten Ilmenauer Spieles. Die Zahl der brauchbaren Anspiele, die Felix im Zentrum erreichten, war an den Fingern einer Hand abzählbar. Hier müssen dringend Wege gefunden werden, dies zu verbessern.
Janis wurde nur wenig geprüft, war dann aber stets auf der Höhe der Situation. Sonst hatten alle andern Ilmenauer Spieler eine Aktie am klaren Erfolg. Besonders auffällig dabei das Pensum und die Dynamik von Moritz, Dustin und Lukas.
Die E I konnte damit eindrucksvoll eine Mannschaft der Tabellenspitze in die Grenzen verweisen und sichtbare weitere Fortschritte im athletischen und spielerischen Bereich auf dem Rasen umsetzen.

Für Germania Ilmenau I spielten: Janis, Michel, Willi, Moritz, Tristan, Dustin, Lukas, Felix, Finn, Fritz

Für den Bericht und die Fotos in der Galerie zum Spiel, Karsten Höhne

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, E-Junioren, Junioren, Mannschaften

0 Kommentare