Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

Pokalviertelfinale E Junioren: SG SSV GW Gräfenthal gegen SV Germania Ilmenau I:  0:14  (0:6)

So wie hier nach einem Eckball, stand das Tor der Gastgeber nahezu im ganzen Siel unter Dauerbeschuss der Germania Jungens. Hier kann der Gräfenthaler Abwehrspieler vor Finn den Ball noch ins Toraus klären. Durch Klick auf das Foto gelangen Sie zur Bildergalerie zum Spiel.

Nach dem Hick-Hack im Vorfeld des gestrigen Spieles bezüglich des Spieltages und der Anstoßzeit, … zunächst Samstag, dann plötzlich Sonntag, dann wieder Samstag, fand nun das Spiel endgültig am Samstag, den 08.04. um 09.30 Uhr in Gräfenthal statt.
Der Gastgeber Gräfenthal schlug im Achtelfinale Marlishausen zu Hause überraschend hoch mit 8:0 und ist punktgleich mit Schwarza II aktueller Tabellenzweiter der Kreisliga Staffel 5.
Also war im Vorfeld klar, dass die Germania dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen durfte.
Dieses Vorhaben setzte Ilmenau von Beginn an konzentriert auf dem Spielfeld um. Bereits in der 2. Spiellminute legte Felix den Ball auf Dustin ab, der zum 0:1 einschoss.
In der 15. Minute kam Willi im eigenen Strafraum vor seinem Gegenspieler an den Ball. Er löste sich dynamisch von seinem Gegenspieler und nahm Fahrt nach Vorne auf, sein knallharter Fernschusskracher schlug unhaltbar im Gastgebertor ein.
In der 17. und 18. Minute dann ein Doppelschlag von Dustin, der von seinen Gegenspielern kaum einmal zu stellen war. 0:4 bei spielerisch und läuferisch klarer Überlegenheit der Gäste, das war schon eine gewisse, richtungweisende Vorentscheidung für den Ausgang des Spieles. Nun war es Tristan, der seine Schnelligkeit im Dribbling aus der eigenen Spielhälfte und seine Fähigkeiten im  Zweikampf einbrachte und noch vor der Pause auf 0:6 erhöhte. Die Ilmenauer Abwehr war in den ersten 25 Minuten sehr aufmerksam und mit gutem Stellungsspiel meist einen Schritt schneller, als der jeweilige Gegenspieler am Ball. Es gelang sehr gut, den Spielverlauf zu lesen und mit dynamischen Aktionen  eigene Angriffe im eigenen Strafraum beginnend, einzuleiten.
Finn narrte nach dem Seitenwechsel, nach einer Ablage von Felix, seinen Bewacher und schon stand es, eine Minute nach dem Seitenwechsel 0:7.
Dustin, in beachtlicher Spiel- und Schusslaune, lies dann bis zur 39. Minute 3 weitere Treffer folgen. Felix glänzte dabei mit zahlreichen Assis und gekonnten Pässen in den Lauf der Mitspieler. Seine kreativen, verdeckten und präzisen Außenristablagen macht ihm in seiner Altersklasse weit und breit keiner so schnell nach.
Nach einem Doppelschlag von Felix in der 43. und 46. Minute war der Zwischenstand von 0:12 hergestellt. Zum Abschluß wiederum 2 weitere, saubere Tore des an diesem Tage überragend aufspielenden Dustin, geichbedeutend mit dem Endstand von 0:14.
Ein souveräner Halbfinaleinzug einer Ilmenauer Mannschaft, die ihre überdurchschnittlichen spielerischen Fähigkeiten als Team aber auch bei jedem einzelnen Spieler nachdrücklich unter Beweis stellen konnte. Die unterschiedlichen Spielertypen in den Ilmenauer Reihen, wie z.B. die Lauf- und Zweikampfstärke von Moritz und Tristan, die Spielintelligenz, die gute Balltechnik und Abschlussstärke von Felix, ergänzt durch die Dynamik und Laufstärke von Lukas und die Schnelligkeit und das Abschlussvermögen von Dustin, die Zweikampfstärke  und das gewaltige Schussvermögen von Willi, alles zusammen eingebracht in ein taktisch schon recht reifes und für diese Altersgruppe beachtliches Spielkonzept, das die eindeutige Handschrift der Trainer trägt, … das macht die aktuelle Stärke der Ilmenauer E I aus.
Gerade diese unterschiedlich ausgeprägten Fähigkeiten der einzelnen Spieler sollte man in Zukunft gezielt weiter entwickeln, denn erst dann wird die Kreaktivität in die richtige Richtung weiter entwickelt. Dazu gehört aber auch, dass ein mit Außenrist gekonnt gespielter, verdeckter Pass zum Mitspieler, wie in vielen Spielen mit Erfolg angewendet, nicht kritisiert wird.
Wer das perfekt beherrscht und davon gibt es selbst in höheren Altersklassen leider nur wenige Spieler, sollte das auch, zum Wohle der eigenen Mannschaft, ins Spiel einbringen können/dürfen und dafür nicht kritisiert werden. Das ist psychologisch eindeutig leider der falsche Weg bei der Entwicklung von Spielerpersönlichkeiten bzw. unterschiedlichen Spielercharakteren, die eine erfolgreiche Mannschaft nun einmal benötigt. Die richtige Mischung unterschiedlicher Charaktere macht die Qualität und den Unterschied zu anderen Teams aus.
Die beiden Jüngsten des Ilmenauer Teams, der gesundheitlich gestern angeschlagene Michel und Finn ergänzten ohne Leistungsabfall das Ilmenauer Mannschaftsspiel  hervorragend.
Janis hatte erneut einen geruhsamen Vormittag und wurde aus dem Spiel heraus nicht ernsthaft vom Gastgeber geprüft.
Das wird sicher im Halbfinale etwas anders aussehen.
Der eigentlich gesundheitlich außer Gefecht gesetzte Trainer Carsten Wedekind , coachte zum Erstaunen der Ilmenauer Eltern, an der Seite von Silvio Gleichmann das Ilmenauer Team lautstark von der Seitenlinie aus.
Bei so viel persönlichem Engagement und Einsatz konnte ja nichts schief laufen !!.

Für Germania Ilmenau EI spielten: Janis, Michel, Willi, Moritz, Tristan, Lukas, Dustin, Felix, Finn

Für den Bericht und die Fotos zum Spiel in der Bildergalerie, Karsten Höhne

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, E-Junioren, Junioren, Mannschaften

0 Kommentare