Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

SV Germania Ilmenau  -  1.FC Greiz  1 : 1  (1:1)

 

Nach den gezeigten Leistungen in Vorbereitung auf die Rückrunde war man im Ilmenauer Lager optimistisch, mit einem Sieg in die Rückrunde zu starten, zumal die Partie in Greiz mit 4:2 siegreich gestaltet wurde.

Dass es letztlich nur zu einem Punkt reichte, lag an einem kämpferisch starken Gegner, der vornehmlich in der zweiten Halbzeit den Hausherren mehr und mehr den Schneid abkaufte.

Bei bestem Fußballwetter mussten die Ilmenauer Trainer durch Spielsperren die Abwehr neu aufstellen. Für Schlott spielte auf der rechten Abwehrseite Amarell und für Hörhold rückte Linse in die Innenverteidigung. Mi Wolfenstetter und Th. Wolfenstetter komplettierten die Viererkette. Ma Wolfenstetter und Kumm als Sechser davor. Thurau, Finn, Gietl und Fernando für den offensiven Part. Der Gast spielte aus einer verstärkten Abwehrhaltung und zog sich bei Ilmenauer Ballbesitz in die eigene Hälfte zurück. Nur Rietsch blieb als einzige Spitze in der Obhut der Ilmenauer Abwehr.

Von Beginn mit schnellem Passspiel über die Außenpositionen kam Ilmenau zu ersten Chancen. Die Größte bereits in der 3. Minute. Eine Flanke von Amarell erreichte am langen Pfosten Gietl, der völlig unbedrängt, aber am kurzen Pfosten vorbeiköpfte.

Dasselbe in der 13. Minute. Flanke Fernando, Kopfball Linse an den Pfosten. Den zurückspringenden Ball nahm Finn im Strafraum auf und wurde zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter ließ weiterspielen, aber sein Assistent hob die Fahne. Nach Rücksprache entschied er schließlich auf Strafstoß. Thurau ließ sich die Chance zur Führung nicht nehmen und verwandelte sicher (14. min). Eine erste Angriffsaktion der Gäste über rechts konnte Bradsch im Tor nur zur Ecke klären. Schiller spielte die Ecke zurück auf Milde, der aus halbrechter Position (22 Meter Torentfernung) abzog und der Ball sich über Bradsch in den linken Torwinkel senkte (17. min). Ein Sonntagsschuß am Sonnabend. Das zeigte bei den Gastgebern Wirkung. Vorbei der Angriffsschwung der ersten Minuten, zwar mehr Ballbesitz, jedoch keine Strafraumszenen mehr. Erst in der 39. Minute die große Möglichkeit auf die erneute Führung. Gietl spielte mit Th. Wolfenstetter Doppelpass und sein Torschuss im Strafraum ging an den Pfosten. Den zurückspringenden Ball konnte er nicht mehr kontrollieren und hob ihn übers Tor.

Wer nun hoffte, Ilmenau nach der Pause mit neuem Schwung zu sehen, sah sich enttäuscht. Der Gast steigerte sich kämpferisch und wollte den einen Punkt unbedingt behalten. Dabei übertrieb man den Einsatz einige Male und kassierte dafür viermal Gelb. Ilmenau zwar bemüht, konnte sich dennoch nicht mehr über die Außenpositionen durchsetzen und so Torgefahr produzieren.

Fernando war über die gesamte Spielzeit in der Greizer Abwehr gut aufgehoben. Einzig über Freistöße vor dem Strafraum sah man noch die Möglichkeit auf einen Torerfolg. Hier hatte man aber nicht genügend Zielwasser, Finn und Fernando scheiterten an der Greizer Mauer oder schossen übers Tor. Auch die Wechsel Walch für Gietl und Hemming für Finn brachten keinen neuen Schwung.

Insgesamt eine gerechte Punkteteilung, die sich Greiz mit Kampf verdiente, den man auf Ilmenauer Seite etwas vermisste. Enttäuschung sollte nicht allzu viel Raum greifen, da der nächste Spieltag das Derby gegen Arnstadt bereithält und man da einen freien Kopf braucht.

Ilmenau: N. Bradsch; Gietl (62. Walch), Kumm, Amarell, Ma. Wolfenstetter, Thurau, Finn (80. Hemming), Th. Wolfenstetter, Mi. Wolfenstetter, Fernando, Linse

Greiz: Dix; Nitschke, Milde, Himmer, Schiller, Rietsch, Lott (60. Klatt), Bauch, Geißler, Gneupel (81. Kothe), Küstner

Schiedsrichter: Krech (Schmalkalden)

Zuschauer: 105

Tore: 1:0 (14.) Thurau FE, 1:1 (17.) Milde

Uwe Frank

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: I. Männer

0 Kommentare