Sponsor




Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

Am Sonntag, den 12.02. 17 traten die E I Junioren um 11 Uhr die Reise ins Vogtland an, um an dem um 14 Uhr beginnenden Turnier des VfC Plauen teil zu nehmen, das in der Indoor-Soccerhalle in Elsterberg ausgetragen wurde. Indoor-Soccer, ein vollkommenes Neuland für die Jungens der Germania. Im Sechserfeld dieses Turnieres waren Erzgebirge Aue, der VfC Plauen, Auerbach, Neustadt an der Orla und Greiz die nahmhaften Gegner der Ilmenauer aus dem Bundesland. Nach dem anstrengenden Vortagsturnier und einer 1h und 45 minütigen Anfahrt, machte sich das Team ebenso, wie die Gegnerschaft zunächst 1 Stunde mit dem ungewohnten Soccer-Spielfeld mit Bande vertraut. Zumindest der Kunstrasen auf dem 40×20 m großen Spielfeld war dann aber den Jungens schon aus Thüringen vertraut, alles Andere, pures Neuland. Auch am Sonntag bestand die Ilmenauer Mannschaft nur aus 7 Spielern. Diesmal für den verhinderten Lucas mit Willi antretend, der extra aus Weimar anreiste. Bei einer Spielstärke von 1 zu 4, standen also Carsten Wedekind wenigstens 2 Wechselspieler zur Verfügung. Die “Profis” der Leistungszentren aus dem Vogtland, also Aue, Plaue und Auerbach, waren allesamt schon bestens mit den Voraussetzungen und der Spielweise beim Indoor-Soccer vertraut und hatten jeweils 2 eingespielte 4er Teams zur Verfügung, die jeweils in jedem Spiel ca. 5,5 Minuten auf dem Kunstrasen standen. Ein Umstand, der die beste Basis für eine temposcharfe “Vollgas-Spielweise” darstellt. Mir diesem Pfund wußten diese Mannschaften dann auch bestens im Turnierverlauf zu wuchern. Die Ilmenauer hatten im 2 Turnierspiel gleich den Favoriten für das Turnier, die E Junioren vom Club des Zweitligisten, den ” Veilchen” aus Aue als Gegner. Der erste, überfallartiger Angriff der Auer wurde nach wenigen Sekunden schon mit dem Führungstor für Aue abgeschlossen. Von dieser kalten Dusche erholten sich die Ilmenauer Junges jedoch, im Vertrauen auf das eigene Leistungsvermögen, recht schnell. Sie spielten in der Folgezeit auf Augenhöhe, ohne zunächst zum Torerfolg zu gelangen. Eine weitere Unachtsamkeit führte dann leider zum 2:0 für Aue, dessen Sieg jedoch in den letzten 3 Minuten, nach dem Anschlußtreffer von Tristan und nach weiteren 2 guten Chancen Ilmenaus auf der Kippe stand. Lehrgeld gezahlt, oder eine etwas unglückliche, durchaus vermeidbare Niederlage der Thüringer. Im Spiel 6 fegten die Ilmenauer, mit schnellen Kombinationen aufwartend, wie in gewohnter Form, das Greizer Team vom Platz. Eine überzeugende Leistung, die für die folgenden Spiele noch alle Möglichkeiten nach oben offen lies. Die schön heraus gespielten Tore für Ilmenau erzielten, 2x Moritz, 2x Dustin, Michel, Tristan und Willi. Nach harter Gegenwehr wurde im 8. Spiel das kämpferisch außerst starke Team von Neustadt an der Orla in die Knie gezwungen. 2 Tore von Tristan besiegelten den 2:0 Sieg, bei dem noch viele Chancen ungenutzt blieben.
Nach einem Foul am, am Boden liegenden Felix (Tritt eines Gegenspielers in die Nierengegend), spielte dieser zwar unter starken Schmerzen das Turnier zu Ende, er war jedoch bei den folgenden Spielen nur noch bei 70 % seines sonstigen Leistungsvermögens.
Im sehr umkämpften Spiel 10, gegen den Gastgeber Plauen, sah Ilmenau nach einer 2:1 Führung schon wie der Sieger aus, aber den Einheimischen gelang nach einem nicht geahndeten Foulspiel an Michel, der eine schmerzhafte Bekanntschaft mit der Bande machen mußte, noch in den letzten 20 Sekunden der Ausgleich. Damit waren die Chancen, ganz oben noch einmal anzugreifen, dahin. Moritz und Tristan sorgten für die Ilmenauer Treffer. Die letzte Chance auf einen Platz unter den ersten 3 Teams verspielte die E I dann im letzten Turnierspiel, als nach einer relativ schnellen 1:0 Führung, durch Felix erzielt, nun langsam die Spuren des anstrengenden Wochenendes in Form von nachlassender Spritzigkeit und nachlassender Konzentration bei den Ilmenauern Wirkung zeigten. 2 eiskalt ausgespielte Angriffe nutzten die Auerbacher in dieser Spielphase noch für ihren 3:1 Erfolg. Aue vor Plauen, Auerbach, Ilmenau, Neustadt an der Orla und Greiz, so war schließlich der Zieleinlauf des Turnieres, bei dem Ilmenau den KFA Mittelthüringen aber dennoch durch seine Spielstärke, als Neuling der Materie, gut vertreten konnte. Zwar am Ende kein Platz auf dem Podest, aber Germania enttäuschte bei diesem Turnier keinesfalls, denn sowohl die jungen Spieler, als auch Trainer Carsten Wedekind sind zumindest um viele Erkenntnisse bezüglich der Spielweise und Taktik beim Indoor-Soccer reicher geworden. Es war, sogar noch wesentlich mehr drin. Ein anstrengendes Wochenende fand somit nach der Rückreise, als man gegen 19 Uhr endlich wieder in Ilmenau eintraf, ein Ende.
Janis konnte an beiden Turniertagen, bedingt durch die Spielstärke der Gegnerschaft, öfter als gewohnt sein Talent als Torwart beweisen und war mehrmals bei gefährlichen Schüssen rettend zur Stelle. Offenbar ist nun Tristan in seinem ersten Jahr bei den E Junioren wieder in dem Bereich der Leistungsfähigkeit angelangt, die ihn noch vor Jahresfrist schon bei den F Junioren als dortiger Leistungsträger auszeichnete. Er war in beiden Turnieren ein wichtiger Eckpfeiler des Ilmenauer Spieles.
PS.: Von den Schiedsrichtern wurden die bestehenden Indoor-Soccer Regeln bezüglich der teilweisen Nichtahndung von Grätschen und Checks gegen die Bande recht locker interpretiert, zum Leidwesen vieler Jungens, die mit blauen Flecken versehen, die Leidtragenden dieser Handlungsweise waren.
Die Ausleuchtung der Soccerhalle scheint allerdings verbesserungsbedürftig zu sein, denn selbst mit einem lichtstarken Objektiv war es schwierig eine befriedigende Fotoqualität zu garantieren.

Germania Ilmenau spielte mit: Janis, Willi, Dustin, Moritz, Felix, Tristan, Michel

Für den Bericht und die Fotogalerie vom Turnier in Hildburghausen und vom Turnier in Plauen, Karsten Höhne.

  • Share/Bookmark

Seiten: 1 2

2 Kommentare
Kategorien: Allgemein, E-Junioren, Junioren, Mannschaften

2 Kommentare

  1. Klasse

    Sandy am 14. Februar 2017 um 22:44
  2. Tolle Leistungen, jetzt auch überregional- grosses Kompliment allen Beteiligten und weiter so!

    Uwe Heinze am 25. Februar 2017 um 11:20