Sponsor




Ergebnisse 13./15.04.

Landesklasse Männer
Stadtroda - Ilmenau 4:0

Landesklasse Frauen
Ilmenau - Dietzhausen 4:1

Kreisliga Männer
Ilmenau II - Martinroda II 1:3

Alte Herren
Gehren - Ilmenau 2:0

A-Junioren
Ilmenau - Schott Jena 1:2

B-Junioren
Magdala - Ilmenau Abbruch

C-Junioren
Ilmenau - Oberweimar 5:1

D-Junioren
Ilmenau - Helba 0:3

Landesklasse
Sonnabend , 21.04.2018,
15:00 Uhr
SV Germania Ilmenau
BSG Chemie Kahla

Mannschafts-kollektion und Fanartikel

Abonnieren

News:

Verbandsliga – A-Junioren

FÜR GERMANIA WAR GEGEN DEN TABELLENFÜHRER MEHR MÖGLICH

SV Germania Ilmenau – SV Schott Jena 0:4 (0:1)

Zum Punktspielauftakt hatten sich die Ilmenauer mit einer 2:4-Niederlage in Jena achtbar geschlagen. Seitdem zog der Tabellenführer unbeirrt seine Kreise und musste nur in Arnstadt die Punkte abgeben. Deshalb stellte Germania-Trainer Choschzig seine Mannschaft defensiv ein. Diese Taktik ging aber nur kurzzeitig auf, denn schon nach acht Minuten traf Robert Bismarck mit einem Sonntagsschuss aus nahezu 30 Metern in den linken Torwinkel zu 0:1. Postwendend war die Ausgleichschance gegeben. Kevin Grimm war im Strafraum von den Beinen geholt und der Unparteiische zeigte auf den Elfmeterpunkt. Doch Toby Metzmacher versagten die Nerven. Er schoss den Strafstoß unkonzentriert neben das Tor. Danach wirkte er verunsichert. Die Gäste verstärkten ihren Angriffsdruck und kamen zu weiteren Gelegenheiten, die für sie aber nichts einbrachten. Germania verlegte sich auf vereinzelte Konterangriffe, bei denen die beiden Angriffsspitzen Max Walch und Kevin Grimm zu sehr auf sich allein gestellt waren, weil ihnen keine Unterstützung aus dem Mittelfeld zuteil wurde. Dabei kam ihnen während des gesamten Spieles Schott-Keeper Christian Knefelkamp durch einige Unsicherheiten noch entgegen. So ergab sich kurz nach Wiederbeginn für die Gastgeber die Ausgleichschance. Martin Trefflich zog einen Freistoßball in den Gästestrafraum. Knefelkamp ließ den Ball fallen. Der folgende Nachschuss von Tom Hellmuth wurde von einem Abwehrspieler noch von der Torlinie geschlagen. Walch drang in den Strafraum ein, umspielte an der Grundlinie seinen Kontrahenten und den Torwart. Sein Rückpass konnte aber nicht verwertet werden. Diese starke Angriffsphase der Ilmenauer wurde durch das 0:2 beendet. Bismarck lief auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und Stefan Wichmann staubte aus Nahdistanz ab. Damit war eigentlich das Spiel schon für die Gäste entschieden, denn die Ilmenauer verstanden es ungenügend, das Mittelfeld zu besetzen und geschlossen offensiver zu agieren. Den Einzelaktionen ihrer Angriffsspitzen fehlte die Unterstützung aus den eigenen Reihen. So mussten letztlich noch zwei weitere Gegentore durch den tatendurstigen Bismarck hingenommen werden. Zweimal im Strafraum völlig allein gelassen, nutzte der seine Chancen. Die Gäste siegten verdient. Für Germania wäre mehr möglich gewesen.

Germania: Bradsch, Trefflich, Menzel, Herzog, Reimann (78. Hößrich), Metzmacher, Rose (46. Hellmuth), Stolze, Walch, Ulrich, Grimm.

Schott: Knefelkamp, Wyrowski (46. Böger), Lelle, Sieler, Dietzsch, Schulz, Bismarck, Sinang, Klose, Donatura, Wichmann (81. Eger).

Schieri: Michael Kraut, Saalfeld

Zuschauer: 25

Tore: 0:1 Bismarck (8.), 0:2 Wichmann (63.), 0:3/0:4 Bismarck (75./83.)

5.3.2011 John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: A-Junioren, Allgemein

Kreisliga – Nachholespiel

GERMANIA TAT SICH SCHWER

TSV 1865 Langewiesen – SV Germania Ilmenau II 1:3  (1:1)

In diesem Nachholespiel tat sich der Tabellenführer schwer, sich gegen die abstiegsbedrohten Gastgeber durchzusetzen. Die hauptsächlichste Ursache war, dass der gefrorene unebene Platz ein flaches Passspiel fast unmöglich machte und manche gut gemeinte Aktion verhinderte. Mehrfach versprangen die Bälle und öffneten dem Zufall Tor und Raum. Da sich die Ilmenauer nur schwer von ihrem gewohnten Kombinationsspiel trennen konnten, blieben viele geplanten Aktionen im Ansatz hängen und die einsatzstark spielenden Gastgeber konnten sich lange Zeit erfolgreich behaupten. Dazu kam, dass Langewiesen bereits kurz nach dem Anpfiff in Führung gehen konnte. Ein Freistoß, aus dem Mittelfeld heraus vor das Ilmenauer Tor getreten, wurde von Torwart Thomas Lange zu kurz abgewehrt, seine Vorderleute Kaiss Vana und Chris Höber störten sich bei der Ballannahme und Sebastian Tiel setzte den Ball aus Nahdistanz zum 1:0 ins Germania-Tor. Die Gäste wollten den Ausgleich und der gelang zehn Minuten später. Rostyslav Volytskyi wurde links im Strafraum freigespielt und hob den Ball über Keeper Alexander Brückner hinweg in die rechte Torecke zum 1:1. Danach blieben die Gäste weiter offensiv, aber immer wieder in der TSV-Abwehr hängen. Markus Amarell und Volytskyi scheiterten kurz hintereinander an Brückner. Ein Freistoßball, von David Kirsten getreten, sprang vor Brückner auf, über diesen aber auch über die Querlatte hinweg ins Aus. Maximilian Kott köpfte zweimal in aussichtsreicher Position neben das Tor. Im Konter tauchte Kevin Tresselt frei vor Lange auf, der konnte aber den Ball mit dem Fuß abwehren. Noch einmal flankte Tresselt auf Tiel. Dessen Kopfball fischte Lange aus der kurzen Ecke. Nachdem zu Beginn der zweiten Halbzeit Helge Alexy und Kott hintereinander zwei gute Gelegenheiten nicht nutzen konnten, entschied nach einem Foul im Ilmenauer Strafraum Schiedsrichter Kretzer auf Elfmeter. Den führte Christian Vogler aus, doch Lange konnte diesen abwehren. Wenig später gelang Kott mit einem Aufsetzerball die Ilmenauer Führung zum 1:2. Das vermeintliche 1:3 nach schönem Kopfball von Alexy ließ der Schiedsrichter wegen abseits nicht gelten. Für die Gastgeber ergab sich noch einmal die Ausgleichschance. Eric Schönherr lief allein auf den Ilmenauer Keeper zu. Der konnte seinen Flachschuss mit dem Fuß abwehren. Schließlich fiel die endgültige Entscheidung durch einen sehenswerten Treffer, den Paul Menzel per Kopfball nach einer Flanke von Danny Brömel zum 1:3 erzielte. Das Spiel wurde fair ausgetragen.

TSV 1865: Brückner, Primos, Schmidt, Vogler, Kiefert (78. Müller), Hopf (46. Schönherr), Walther, Stauch, Günschmann, Tiel, Tresselt (78. Amarell).

Germania II: Lange, Gerhard, Vana, C. Höber (42. Alexy), Kirsten, Schneider, Schlott,
Amarell, Brömel, Kott, Volytskyi (71. Menzel).

Schieri: Uwe Kretzer, Ichtershausen

Zuschauer: 60

Tore: 1:0 Tiel (2.), 1:1 Volytskyi (12.), 1:2 Kott (54.), 1:3 Menzel (77.).

5.3.2010 John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

Testspiel

FÜR DIE FRÜHJAHRSSERIE GERÜSTET

SV Germania Ilmenau II – SV 1880 Unterpörlitz 6:3 (4:0)

Dieses letzte Vorbereitungsspiel vor dem Punktspielauftakt in der Kreisliga mit der Nachholepartie am kommenden Sonnabend in Langewiesen zeigte, dass der Tabellenführer Germania Ilmenau II für die kommenden Aufgaben gut gerüstet ist. Die Mannschaft gestaltete das Spiel gegen den Stadtnachbar überlegen, kombinierte teilweise gut, ließ aber viele Gelegenheiten ungenutzt. Der Gegner wurde überwiegend in seiner eigenen Spielhälfte festgehalten. Ihn zeichnete aus, dass er bis zum Abpfiff um eine Resultatsverbesserung bemüht war, was ihm auch gelingen sollte. Die Gastgeber hatten da einige Male ihre Abwehr entblößt, was die Unterpörlitzer mit drei gelungenen Konterangriffen zu Gegentoren nutzten. Solche Schwächen werden sich die Brückner-Schützlinge im Punktspielgeschehen nicht leisten können.

Vana gelang die Führung zum 1:0. Er schloss eine Kombination, die über Volytskyi und Kott zu ihm lief aus Nahdistanz ab. Brömel schoss aus Nahdistanz zum 2:0 ein. Kott schloss einen schönen Spielzug, an dem Kirsten und Amarell beteiligt waren, zum 3:0 ab. Als Brömel gefoult wurde, verwandelte Kirsten den fälligen Strafstoß sicher zum 4:0-Pausenstand. Kurz nach Wiederbeginn gelang Erfurt im Alleingang der 1:4-Anschlusstreffer. Zunächst konnte Germania-Schlussmann Godawa den Ball noch mit dem Fuß abwehren. Im Nachsetzen gelang der Treffer.

Nach Foul an Kott war Gerhard vom Elfmeterpunkt zum 5:1 erfolgreich. Kott gelang mit einem Supertor das 6:1. Er nahm den Ball im Strafraum aus der Bewegung heraus mit und traf volley in den rechten Torwinkel. Schließlich konnten die fairen Gäste das Ergebnis noch erträglich gestalten. Nico Jobst konterte über rechts und traf zum 2:6 in die lange Torecke und sein Bruder Marco machte es ihm nach. Er lief allein Godawa entgegen und ließ ihm mit einem Schuss in die linke Torecke keine Abwehrchance. Das Spiel war fair und bereitete Schiedsrichter Gunter Kästner mit seinem Assistenten Bernd Schumacher keine Probleme.

Germania: Godawa, Gerhardt, Vana (46. Alexy), Höber, Kirsten, Schneider (60. Polowy), Amarell, Schlott, Brömel, Kott, Volytskyi (46. Mohamad).

SV 1880: Hofmann, Krell, Seeber, Muravlov, N. Jobs, Evers, Schneider (46. Erfurt), Knapp (60. Fischer), M. Jobs, Voigt, Schramm.

Schieri: Kästner, Witzleben

Zuschauer: 20

Tore: 1:0 Vana (18.), 2:0 Brömel (28.), 3:0 Kott (39.), 4:0 Kirsten (42. Strafstoß), 4:1 Erfurt (50.), 5:1 Gerhardt (63.Strafstoß), 6:1 Kott (66.), 6:2 N. Jobst (73.), 6:3 M. Jobst (84.).

27.2.2011 John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

am 25.02.2011 hatten drei Mannschaften zu Punktspielen in der heimischen

Sporthalle anzutreten.

Die 2. Mannschaft verlor ihr Spiel deutlich mit 2:10 gegen den SV o9 Arnstadt 3.

Sie bleibt damit im Mittelfeld der Tabelle auf dem 6. Platz der 1. Kreisliga.

Die 3. Mannschaft errang einen klaren 10:3 – Sieg gegen den TTV Stadtilm 2 und

sicherte ihren 2. Tabellenplatz in der 1. Kreisliga.

Die 5. Mannschaft erreichte einen 10:1 – Erfolg gegen SV Geraberg 2. Sie bleibt damit

weiterhin ungeschlagener Tabellenführer in der 3. Kreisliga.

  • Share/Bookmark
1 Kommentar
Kategorien: Tischtennis

MIT HOHEM EINSATZ ZUM VERDIENTEN SIEG

SV Germania Ilmenau – VfB 09 Pößneck 3:1 (1:1)

Die Gastgeber waren sich vom Anbeginn über die Bedeutung des Spieles im Klaren. Es galt, sich mit einem Sieg vom derzeitigen Tabellendrittletzten abzusetzen und den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle zu wahren. Schließlich resultierte aus den drei Nachholespielen nur ein Punkt durch das Remis in Rudolstadt. Vor allem wollte die Mannschaft auch die schwache vorwöchentliche Leistung gegen Heiligenstadt wettmachen. Auch die Gäste, in deren Reihen mit Michael Urbansky, Markus Güttich und Chris Heinrich nur noch drei Aktive aus Oberligazeiten standen, wussten, um was es ging. Ilmenaus Trainer Erhard Mosert hatte zwar eine volle Ersatzbank zur Verfügung, jedoch fehlten seine beiden etatsmäßigen Angreifer Alexander Mantlik und zunächst auch Marc Fernando wegen Krankheit und verletzungsbedingten Nachwirkungen. So verstärkte er den Rückraum durch die Hereinnahme von Helge Alexy und stellte dafür die eigentlichen Abwehrstrategen Julius Benkenstein und Toni Rinn in den Angriff. Die Gäste begannen das Spiel offensiv. Wirkung erzielten sie gegen die aufmerksame Ilmenauer Verteidigung nicht. Mit weiten Vorlagen auf Rinn und Benkenstein suchte Germania den Erfolg. Beide waren einige Male nur regelwidrig zu stoppen. So wurde Rinn von Frank Naumoff von den Beinen geholt und erhielt die Gelbe Karte. Den folgenden Freistoß setzte Lukas Mosert neben das Gästetor. Wenig später hob Mosert einen weiteren Freistoß von rechts in den VfB-Strafraum. Keeper Max Steinborn bekam den Ball nicht voll zu fassen und Benkenstein köpfte diesen zum 1:0 über die Torlinie. Eine Unaufmerksamkeit der Ilmenauer ermöglichte den Gästen den Ausgleich. Nach einem Pößnecker Einwurf war die linke Abwehrseite Germanias entblößt. Jacek Glowaczewski lief allein Germania-Keeper Maximilian Kott entgegen und konnte ihn mit einem Flachschusss zum 1:1 überwinden. Die erneute Führung der Gastgeber war möglich. Benkenstein wurde im gegnerischen Strafraum von Naumoff zu Fall gebracht. Letzterer wurde vom Schiedsrichter mit der Ampelkarte vom Platz geschickt und der entschied auf Elfmeter (36.Minute).Im Hinspiel hatte Markus Finn einen verwandelt. Dieses Mal brachte er den Ball nicht an Steinborn vorbei. Die Gastgeber ließen sich davon nicht beeindrucken und bestimmten in der zweiten Halbzeit gegen die nun in Unterzahl operierenden Gäste eindeutig das Spielgeschehen.

Mit der Hereinnahme von Fernando wurde das Angriffsspiel wirkungsvoller. Den Gästen gelang nur noch ein gefährlicher Konter. Deren Brasilianer Vila Real Sidiao drang in den Ilmenauer Strafraum ein, wurde aber von Kott gestoppt. Schließlich fielen auch die verdienten Treffer für die Gastgeber. Alexy schlug von links einen Freistoß vor das gegnerische Tor. Steinborn faustete den Ball an den Kopf von Pilz. Von da sprang das Streitobjekt ins Gehäuse zum 2:1. Rinn brachte von der rechten Grundlinie eine Eingabe vor das Gästetor. Benkenstein reagierte am schnellsten und setzte den Ball aus Nahdistanz in den rechten Torwinkel zum 3:1. Die Gäste hatten nichts mehr zuzusetzen. Der Schiedsrichter machte keine grundsätzlichen Fehler, sich aber selbst das Leben schwer, weil er mehrfach auf Vorteil bedacht, seine Entscheidungen hinausschob. Gästetrainer Faruk Hujdurovic anerkannte den verdienten Sieg der Gastgeber: “Die erste Halbzeit hielten wir gut dagegen und verdienten uns den Ausgleich. Danach machten wir den Gegner durch den Platzverweis stark. Wir erwiesen uns in Unterzahl gegen den cleveren Gegner als zu unerfahren.”
Ilmenaus Trainer Erhard Mosert zeigte sich zufrieden: “Wir mussten gewinnen und das gelang. Nach dem vertanen Elfmeter haben wir Moral gezeigt. Die Mannschaft wirkte geschlossen. Dobrocki, Geburtstagskind Alexy, Benkenstein und Fernando sollten besondere Erwähnung finden.”

Germania: Kott, Kirsten (85. Schlott), Benkenstein, Mosert, Alexy, Jüngling, Rinn,
Finn, Dobrocki, Pilz (74. Heisch), Wank (56. Fernando).

VFB 09: Steinborn, Urbansky, Heilmann (38. Braunsdorf), Glowaczewski, Sattler
(76. Günther), Nitsch, Naumoff (36. GR), Stahl, Güttich, Vila Real Sidiao,
Heimlich.

Schieri: Jürgen Backhaus, Steinheuterode

Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Benkenstein (14.), 1:1 Glowaczewski (21.), 2:1 Pilz (66.), 3:1 Benkenstein (70.).

26.2.2011 John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, I. Männer

A-Junioren – Testspiel

FÜNF TORE VON SEBASTIAN STOLZE

SV Germania Ilmenau – FC Erfurt -Nord 6:1 (1:0),

Auf schwer bespielbarem Boden konnten die in Unterzahl angereisten Gäste nur eine Halbzeit lang der Ilmenauer Mannschaft Paroli bieten. Auch Germania hatte zunächst Schwierigkeiten, sich zu finden und ins Spiel zu kommen. Nachdem aber Florian Herzog nach einem schönen Zuspiel von Tom Hellmuth das 1:0 markiert hatte, lief es bei den Gastgebern besser. Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit dominierten die Choschzig-Schützlinge. Sebastian Stolze gelang nach Vorarbeit von Darius Reimann und Steven Rose ein lupenreiner Hattrick zum 4:1. Leider verletzte sich dann Rose. Bei einem Konterangriff gelang es den Gästen, auf 1:4 zu verkürzen. Schließlich stellte Stolze mit einem weiteren Doppelpack den 6:1-Endstand her. Besonders erwähnenswert war sein letzter Treffer, den er im Strafraum volley direkt erzielte. Der Verlauf der bisherigen Vorbereitungsspiele lässt für die Punktspiele hoffen.

Germania: Bradsch, Herzog, Metzmacher, Hopf, Ulrich, Raatzsch, Hellmuth Stolze, Reimann, Rose, Grimm.

20.2.2011 John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: A-Junioren, Allgemein

Foto: Michael Doppel(Foto: Michael Doppel)

Die Trainer: (v.l.n.r.) Heiko Kambach, Stefan Lutherdt, Dr. Uwe Geishendorf

Die Spieler: (v.l.n.r.) Pawel Möhwald, Eik Pessekel, Nick Renda, Ian Prociw, Jasper Hunger, Elias Lutherdt

Am 19.02. fand die Endrunde der Hallen-Kreismeisterschaft in der Schobsehalle in Gehren statt. Neben Germania Ilmenau hatten sich dafür der FSV Martinroda, die JSG Arnstadt, der FSV Plaue und der SV Langewiesen qualifiziert.

Gespielt wurde jeder gegen jeden. Ilmenau gelang gleich im ersten Turnierspiel ein verdienter 4:0-Sieg gegen Langewiesen. Im zweiten Spiel gerieten sie gegen Plaue in Rückstand und taten sich schwer, zu ihrer Linie zu finden. Immerhin gelang noch der Ausgleich. Im Spiel gegen Martinroda fanden die jüngsten Germania-Kicker wieder zu mehr Spielstärke und nutzten ihre Chancen konsequenterund gewannen mit 4:0. Das Spiel gegen Arnstadt war dann ein echtes Endspiel, in dem die Arnstädter mit einem Sieg an Ilmenau vorbeigezogen wären und für Ilmenau ein Unentschieden für den Turniersieg gereicht hätte. Auch hier geriet Ilmenau in Rückstand, konnte aber mit einer starken kämpferischen Leistung zunächst ausgleichen und dann in Führung gehen. Groß war der Jubel bei den Ilmenauer Spielern und Eltern, als nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Arnstädter noch der Siegtreffer zum 3:2 Endstand gelang. Die Tore für Ilmenau erzielten: Jasper Hunger (3), Ian Prociw (7), Nick Renda (2).  Außerdem spielten: Eik Pessekel, Elias Lutherdt und Pawel Möhwald.

Die anderen Ergebnisse: Arnstadt-Martinroda: 1:0; -Plaue:1:0; -Langewiesen:1:2; Plaue-Martinroda:1:0; -Langewiesen:1:1; Langewiesen-Martinroda:0:6

Abschlusstabelle:

Platz Mannschaft Tore Punkte
1. Ilmenau 12:3 10
2. Arnstadt 5:5 6
3. Plaue 3:3 5
4. Langewiesen 3:12 4
5. Martinroda 6:5 3
  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: G-Junioren

Testspiel

BIS ZUR HALBZEIT HIELTEN DIE GÄSTE DAS 0:0

TORWART MAXIMILIAN KOTT ALS TORJÄGER DREIMAL ERFOLGREICH

SV Germania Ilmenau II – SG Fehrenbach/Schönbrunn 7:2 (0:0)

Der Tabellenvierte der Kreisliga Hildburghausen konnte sein Tor nur bis zur Halbzeit sauber halten, dann trafen die Horst Brückner-Schützlinge und nutzten konsequenter ihre Chancen. Diese waren auch schon im ersten Spielabschnitt gegeben. Da hielten aber die Gäste aus dem oberen Waldgebiet kräftemäßig noch mit und boten dem Tabellenführer der Kreisliga des Ilm-Kreises erfolgreich Paroli. Sie hatten aber das Glück auf ihrer Seite, denn die gut vorgetragenen Angriffe der Gastgeber endeten in den Armen von Torhüter Ostermann bzw. zweimal an Pfosten und Latte. Torgefährlich wurden sie nur einmal kurz vor dem Seitenwechsel, als Müller seinen Bewachern enteilt war, letztlich aber von Schlott noch eingeholt und am Torschuss gehindert wurde.

Nach Wiederbeginn wurden die Ilmenauer fündig. Zunächst verwandelte Kott eine Eingabe von Amarell aus Nahdistanz zum 1:0, dann legte Kott nach Alleingang auf Müller ab, der den Ball zum 2:0 ins Tor schob. Erneut war es Kott, der einen Rückpass von Schneider an die Querlatte setzte. Die Gäste schöpften Hoffnung, nachdem Koch mit einem Freistoß aus 25Metern in die linke Torecke zum 1:2 getroffen hatte. Sie war nur von kurzer Dauer. Kott setzte sich auf der linken Seite durch und Volytskyi schlenzte den Ball an Ostermann vorbei ins Tor zum 3:1. Kott erhöhte durch Verwandlung eines 25Meterfreistoßes auf 4:1. Schneider wurde rechts freigespielt und traf in die rechte Torecke zum 5:1. Als Schlott leichtfertig im eigenen Strafraum den Ball vertändelte, nutzte Grimm dessen Fehler und schoss den Ball zum 2:5 ins Germania-Tor. Die Gäste, die nichts mehr zuzusetzen hatten, mussten in den letzten Minuten noch zwei weitere Gegentreffer zum 7:2-Endstand hinnehmen. Alexy setzte von links den Ball in die lange Ecke und der drangvolle Kott krönte seine gute Leistung im Alleingang mit dem letzten Treffer. Der Ilmenauer Sieg war auch in dieser Höhe verdient. Die Spielgemeinschaft, die auf dem glatten Kunstrasenplatz immer fair agierte, hatte in spielerischer Hinsicht doch einige Nachteile. Schiedsrichter Manfred Lietsch hatte gemeinsam mit seinem Assistenten Bernd Schumacher keine Probleme, das Spiel zu leiten.

Germania II: Heiroth, Gerhardt, Schlott, Höber, Schneider, Amarell, Lippmann, Kott, Müller, Polowy, Volytskyi – Godawa, Alexy.

SG F/Schbr: Ostermann, Zerrenner, Krannich, Amarell, Traut, Stutzki, Koch, Grimm, M. Fleischhauer, Förster, Müller – Jaquet, A. Fleischhauer, Winterhalter.

Schieri: Manfred Lietsch, Großliebringen

Zuschauer: 15

Tore: 1:0 Kott (49.), 2:0 Müller (52.), 2:1 Koch (57.), 3:1 Volytskyi (63.), 4:1 Kott (69.), 5:1 Schneider (77.), 5:2 Grimm (85.), 6:2 Alexy (88.), 7:2 Kott (90.)

20.2.2011      John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

Nach der Hinrunde nimmt die SG Ilmenau / Arnstadt in der Landesklasse Süd den 5.Tabellenplatz ein. Das vor der Saison gesetzte Ziel an die ersten drei Tabellenplätze Anschluss zu finden und sich zu einer Spitzenmannschaft in der Landesklasse zu entwickeln wurde nach der Hinrunde noch nicht ganz erreicht. Zwar musste die SG vor der Saison den Weggang von 2 Leistungsträgern und den krankheitsbedingten Ausfall in der gesamten Vorrunde von Sandra Morgenroth verkraften, hatte aber auch sich zu Beginn der Saison mit 4 Neuzugängen verstärkt.

Zu Beginn der Saison handelte man sich eine unnötige Heimniederlage gegen dem momentan führenden der Landesklasse Süd Silvester Bad Salzungen ein, darauf folgten zwei Siege unter anderem auch im Kreisderby gegen Stadtilm, welches die SG in beeindruckender Art mit 7:1 gewinnen konnte. Jedoch folgten dann 3 Niederlagen in Folge. In der 2.Pokalrunde musste man erneut gegen Gera antreten. Jedoch hielt die SG gegen den hohen Favoriten über 70 Minuten sehr gut mit. Am Ende stand es dann zwar 0:6, aber man konnte mit erhobenem Haupt das Spielfeld verlassen. Bei den darauf folgenden Niederlagen in Walldorf und zu Hause gegen Oberlind konnte man dies jedoch nicht sagen. Nach desolater Leistung in Walldorf wollte man im Heimspiel gegen Oberlind wieder alles gut machen. Dies gelang jedoch nur teilweise. So stand man vor die letzten beiden Punktspiele in Sünna und in Dillstädt unter Druck. In Sünna gewann die Mannschaft mit großer Moral, nach Rückstand zur Pause, noch mit 5:3, jedoch in Dillstädt brachte sich die Mannschaft um Trainer Marco Zelle in den letzten Minuten um den Lohn eines guten Spiels und man verlor mit 0:1.

In der Rückrunde gilt es nun die Leistungsstärke, welche in einigen Spielen erkennbar war, auszubauen und eine höhere Kontinuität zu entwickeln. Die Rückrunde startet für die Damen der SG Ilmenau / Arnstadt am 09.04. mit einem Auswärtsspiel in Westhausen. Hier gilt es eine gute Basis für die Rückrunde zu schaffen und sich vom Tabellenende weiter abzusetzen. Die Vorbereitung startet mit den Testspielen im Ilmenauer Hammergrund am 20.03. gegen den SV Grün-Weiß Niedertrebra (Kreisliga Apolda) und am 26.03. gegen die SG Moorental (Landesklasse Ost) – Anstoß jeweils 14 Uhr. Zum letzten Testspiel reist die SG am 03.04. zum aktuellen Tabellenführer der Landesklasse Nord nach Riethnordhausen.

Die SG Ilmenau / Arnstadt hat in den letzten Monaten eine neue Mädchenmannschaft aufgebaut und sucht sowohl für die Mädchen- also auch für die Frauenmannschaft weiter Interessierte. Informationen zu Trainingszeiten und Ansprechpartner finden Interessiert hier auf der Mannschaftenseiten.

Statistik

7 Punktspiele 3 Siege, 4 Niederlagen  9 Punkte, 16:13 Tore, aktueller Tabellenplatz 5

2 Pokalspiele 1 Sieg, 1 Niederlage

17 Spielerinnen wurden eingesetzt, Spielerinnen mit den meisten Einsetzen: Stange, Luther, Fliedner, Brückner und Friedrich alle Spiele (9);  Ortlof, Miehlisch, Döllner und Bredow mit 8 Spielen

Beste Torschützinnen wurden mit je 5 Treffen Lisa Fliedner und Michaela Brückner

Als beste Spielerin der Hinrunde wurde durch den Mannschaftrat und den Trainer Lisa Fliedner ausgezeichnet und als Spielerin mit der besten Entwicklung Daniela Hofmann.

Lisa Fliedner Michaela Brückner Daniela Hofmann
  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Frauen

GERMANIA-SCHLUSSMANN VERHINDERTE HÖHERE NIEDERLAGE

SV Germania Ilmenau – 1. SC 1911 Heiligenstadt 0:2 (0:1)

Seitdem die Ilmenauer Mannschaft in Plichtspielen auf die aus dem Eichsfeld trifft, waren Punktgewinne Mangelware. Der 1. SC 1911 Heiligenstadt spielt auch in dieser Saison eine gute Rolle und ist im Vorderfeld der Tabelle angesiedelt. Obwohl mit personellen Sorgen belastet, es fehlten Benjamin Wank, Alexander Mantlik, wegen Krank-heit, Chris Schneider und David Heisch aus beruflichen Gründen, sollte dieses Mal auf dem mit einer dünnen Schneeschicht bedeckten Kunstrasenplatz im Hammergrund ein voller Erfolg gegen die Gäste erzielt werden. Es kam anders. Heiligenstadt zeigte sich auf den glatten Geläuf standfester. Dem SC gelangen von Anbeginn einige gute Kombinationen und er bestimmte das Spielgeschehen. Die Gastgeber dagegen konnten nur reagieren und wurden zunächst in der eigenen Spielhälfte festgehalten. Frühzeitig gingen die Eichsfelder in Führung. Ein Freistoß, aus dem Mittelfeld heraus vor das Germania-Tor geschlagen, wurde zu kurz angewehrt. Die folgenden aus Nahdistanz abgegebenen zwei Schüsse wehrte Germania-Keeper Maximilian Kott gedankenschnell ab. Dann war er beim erneuten Versuch von Marc Werner chancenlos. In der Folgezeit bewahrte der Ilmenauer Schlussmann seine Mannschaft vor einem größeren Rückstand. So wehrte er zweimal die Bälle des vor ihm frei auftauchenden Christopher Elsner ab und zeigte sich bei weiteren Angriffsaktionen der Gäste stellungssicher. Die Ilmenauer ließen es am Einsatz nicht vermissen, doch spielerisch gelang lange Zeit wenig. Ballverluste überwogen, weil sie wegen ihres Schuhwerkes im Gegensatz zu ihrem Gegner nicht den nötigen Stand hatten. Erst nach zehn Minuten gelang ein Gegenangriff, der mit einem Schuss von Markus Finn neben das Tor endete. Erst zur Halbzeit hin konnten sich die Gastgeber aus dem eigenen Rückraum lösen. Torgefährlich wurde man nicht.

Das sollte sich nach Wiederbeginn ändern. Trainer Erhard Mosert stellte die Mannschaft um. Adrian Schlott kam für Markus Amarell ins Spiel, Toni Rinn wechselte in die Abwehr und Benlamin Pilz wurde nach vorn beordert. Nun wurde ein stärkerer Druck auf das Gästetor aufgebaut. Den Schuss von Pilz konnte Gäste-Keeper Patrick Jeske mit Mühe parieren. Als Letzterer foulverdächtig mit Marc Fernando zusammenstieß, ließ der Unparteiische weiterspielen. Fernando musste durch Phil Drews ersetzt werden und für ihn wechselte Julius Benkenstein in den Angriff. Er und David Kirsten köpften den Ball in aussichtsreicher Position über und neben das Tor. Bei einem Konterangriff band Mathias Held den Sack für die Gäste zu. Er erwischte aus 20 Metern einen abgefälschten Ball volley und ließ mit einem trockenen Schuss in die linke Torecke Kott keine Abwehrchance. Die Gastgeber gaben zwar nicht auf, konnten aber an der 0:2-Niederlage nichts mehr ändern.  Schiedsrichter Pierre Leitschuh hatte es bei den Bedingungen nicht leicht und traf mit seinen Entscheidungen nicht immer auf Zustimmung.

Gästetrainer Marco Wehr sprach von einem verdienten Sieg seiner Mannschaft. “Wir haben uns den erschwerten Platzverhältnissen gut angepasst. Die zweite Halbzeit lief nicht mehr so optimal. Wir haben letztlich aber das Spiel gut über die Bühne gebracht.”

Germania-Trainer Erhard Mosert anerkannte die Stärke des Gegners: “Wir hatten Probleme mit der Standfestigkeit gegenüber den Gästen, brauchten zwei Schritte mehr zum Ball und hatten dadurch keine Chance. Wir konnten noch höher verlieren.”

Germania: Kott, Kirsten, Pilz, Dobrocki, Benkenstein, Mosert, Jüngling, Finn (77.
Raßmann), Amarell (46. Schlott), Rinn, Fernando (61. Drews).
1. SC 1911:Jeske, Elb (80. Lubojanski), Siebert, Papst, Deppe, Werner (37. Basdekis),
Orschel, Hanusch, Held, Mölhenrich, Elsner.
Schieri: Pierre Leitschuh, Barchfeld
Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Werner (8.), 0:2 Held (72.).

19.2.2011 John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, I. Männer

Im Auswärtsspiel der Vorrunde wurde die Arnstädter Mannschaft noch klar mit

10:1 geschlagen.

Im gestrigen Heimspiel der Rückrunde tat sich die nicht in Bestbesetzung angetre-

tene 5. Mannschaft sehr schwer.

Die junge Arnstädter Mannschaft zeigte sich überraschend kampf- und spielstark

und hielt das Spiel bis zum Gleichstand von 6:6 Punkten offen.

Danach setzte sich aber die größere Erfahrung durch und die Sportfreunde

J.-U. Krell und B. Raabe sicherten mit jeweils zwei weiteren Siegen den hart

erkämpften Erfolg.

Damit bleibt die 5. Mannschaft weiterhin ungeschlagener Tabellenführer.

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Tischtennis

Nach dem Sieg am Vortag in Großbreitenbach folgte am Sonntag (13.2.2011) ein weiterer Erfolg der F-Junioren in der Geratal-Halle.

Zum ausführlichen Spielbericht:

http://www.sv-1880-up-fussball.simigos.com/content/news_areas/996/entries/7246

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, F-Junioren

Hallenkreismeisterschaft Alte Herren AK 50 in Gräfenroda

SG GRÄFINAU/ANGSTEDT-GEHREN HOLTE SICH DEN MEISTERTITEL

Nachdem Gräfenroda seine Meldung zur Teilnahme an der Hallenkreismeisterschaft zurückgezogen hatte und der FSV Großbreitenbach/Altenfeld zum Turnierbeginn nicht erschienen war, spielten mit Motor Arnstadt, Geschwenda, Gräfinau/Angstedt-Gehren, Haarhausen, Ilmenau und Unterpörlitz sechs Mannschaften den Turniersieg aus. Frühzeitig zeichnete sich ab, dass die Entscheidung über den Hallenmeister in der vorletzten Partie zwischen der SG Gräfinau/Angstedt-Gehren und dem SV Germania fallen würde. Bis dahin hatten beide Mannschaften sehenswerten Hallenfußball gezeigt und ihre Kontrahenten klar bezwungen. Das direkte Aufeinandertreffen endete mit einem 2:0 für die Spielgemeinschaft durch Tore von Gisbert Erhardt und Michael Wengerodt. Zu Beginn hatten die Ilmenauer zunächst zwei Gelegenheiten durch Uwe Heinze, die aber Torwart Bernd Bochert zunichte machte. Danach gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Die Tore fielen durch Konterangriffe. Bei einem Remis hätten die Ilmenauer die Nase durch einen Treffer mehr im Torverhältnis vorn gehabt. Sie warteten auch mit dem ältesten Team auf und hatten mit Horst Brandel, Heinz Wünsche und Hansi Heyn drei über 60Jährige in ihren Reihen. Mit Hans-Deter Seifferth stellten die Ilmenauer den Torschützenkönig. Er kam auf neun Tore. Hinter den beiden Erstplatzierten erreichte die SG Lok/Motor Arnstadt den dritten Platz. Dieser wurde erst im letzten Spiel gegen Haarhausen mit einem 4:2 gesichert. Die SG Frankenhain/Geschwenda und Unterpörlitz konnten in die Entscheidung um den Hallenkreismeister nicht eingreifen. Geschwenda/Frankenhain besiegte Unterpörlitz, während Unterpörlitz gegen Arnstadt und Haarhausen zweimal Remis spielte. Der neue Hallenkreismeister SG Gräfinau/Angstedt -Gehren nimmt am 13. März an der Südthüringer Hallenbezirksmeisterschaft in Hildburghausen teil. Die Spiele wurden von Wolfgang Romeißen und Siegbert Sauer geleitet. Die Turnierleitung hatten Dietrich Wallrath und Lothar Wellendorf inne. Die Auszeichnungen wurden vom KFA-Mitglied Dietrich Wallrath vorgenommen.

Unterpörlitz – Ilmenau 0:2 Geschwenda – Arnstadt 1:2
Haarhausen – Gräfinau 0:3 Arnstadt – Unterpörlitz 2:2
Ilmenau – Haarhausen 1:3 Gräfinau – Geschwenda 7:1
Ilmenau – Arnstadt 4:0 Unterpörlitz – Geschwenda 0:1
Unterpörlitz- Gräfinau 0:2 Haarhausen – Geschwenda 0:2
Gräfinau – Arnstadt 4:1 Geschwenda – Ilmenau 1:8
Unterpörlitz -Haarhausen 1:1 Ilmenau – Gräfinau 0:2
Arnstadt – Haarhausen 4:2

1. SG Gräfinau/Angstedt-Gehren 18:2 15
2. SV Germania Ilmenau 17:4 12
3. SG Lok/Motor Arnstadt 9:13 7
4. SV Wachsenburg Haarhausen 6:11 4
5. SG Frankenhain/Geschwenda 4:19 3
6. SV 1880 Unterpörlitz 3:8 2

Gräfinau: Bochert, Risch 2, Voigt1, Busch 1, Heinze 1, Jahn, Stief 8, Ehrhardt, Wengerodt 5.


Ilmenau: Schelhorn, Heyn 1, Heinze, Voigt 6, Wünsche 1, Brandel, Seifferth 9.
Arnstadt: Klose, Model 3, Esche 1, Schuchardt, Becker, Pluntke, Kallmann 3,
Heim 2.
Haarhausen:Fabricius, Geyer, Schwan 2, Werner 2, Fruehauf 1, Armster 1, Goericke.
Geschwenda: Schneidewind, Kummer, Klußmann 2, Oellermann 1, Morgenstern,
Arnold 1, Neubauer, Kunth.
Unterpörlitz:Weiß, Böhme 1, John 1, Langguth, Lünser, Ullrich 1.

13.2.2011 John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Alte Herren

TROTZ ÜBERLEGENHEIT RÜCKSTAND NICHT AUFGEHOLT

Testspiel

SV Germania Ilmenau AJ – SV Luisenthal I 1:2 (0:2)

Die Männer-Mannschaft aus dem Kreis Gotha begann auf dem glatten Geläuf mit schnellen Angriffen, die die Ilmenauer Mannschaft zunächst in Schwierigkeiten brachte. Die Gastgeber fanden zunächst nicht ins Spiel und mussten zwei Gegentore durch einen Foulelfmeter und nach einem Eckball hinnehmen. Nach Wiederbeginn lief es bei Germania besser. Es wurden mehr Zweikämpfe gewonnen und das gegnerische Tor verstärkt unter Druck gesetzt. Maximilian Walch konnte auf 1:2 verkürzen. Zu mehr reichte es nicht, weil die vorhandenen Gelegenheiten ungenutzt blieben. So traf Grimm unter anderem nur den Pfosten.

Germania: Niehhoff, Elle, Neumann, Hopf, Ulrich, Herzog, Rose, Reimann, Menzel,
Grimm, Walch

GERMANIA ILMENAU WURDE TURNIERSIEGER

Turnier des FSV Martinroda für B-Junioren

Zum Turnier traten mit Eckstedt, Gehren/Großbreitenbach, Martinroda und Ilmenau vier Mannschaften an, die in einer Doppelrunde den Turniersieg ausspielten. Die Ilmenauer Jungen verloren kein Spiel, gewannen viermal und spielten zweimal Remis. Damit sicherten sie sich den Turniersieg vor der SG Gehren/Großbreitenbach. Sebastian Stolze wurde mit 11 Treffern bester Torschütze. Als bester Torwart wurde Nils Bradsch(Martinroda)und als bester Spieler Gunnar Betz (Gehren) ausgezeichnet.

Eckstedt – Gehren 1:5/2:2 Ilmenau – Martinroda 1:0/4:1
Gehren – Ilmenau 2:2/1:5 Martinroda – Eckstedt 3:1/4:1
Gehren – Martinroda 3:0/3:0 Ilmenau – Eckstedt 7:1/1:1

1. SV Germania Ilmenau 20:6 14
2. SG Gehren/Großbreitenbach 16:10 11
3. FSV Martinroda 9:13 6
4. SV Eckstedt 7:23 2

Germania: Hanf, Raatzsch, Arlt 2, Skotnicki 3, Hellmuth 2, Stolze 11, Schneider 1,
Buse 1.

John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: A-Junioren, Allgemein

A-Junioren – Testspiel

EINDEUTIGER SIEG DES SV GERMANIA

SV Germania Ilmenau – FSV Preußen Bad Langensalza 7:0 (2:0)

Die Verbandsliga-Mannschaft des SV Germania Ilmenau wurde gegen den Landesklassenvertreter Preußen Bad Langensalza ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Gäste, die motiviert begannen, konnten nur eine Halbzeit lang das Spiel ausgeglichen gestalten. Aber auch da hatten die Gastgeber die größeren Gelegenheiten, von denen Steven Rose zwei zur 2:0-Halbzeitführung nutzte. Im zweiten Spielabschnitt bestimmte Germania eindeutig das Spielgeschehen und münzte das auch in weitere fünf Treffer um. Nils Bradsch, sonst im Tor stehend, steuerte einen Dreierpack bei. Weiter waren Kevin Grimm und David Krüger erfolgreich. Den Gästen blieb der Ehrentreffer versagt. Christopher Hanf hielt deren Foulelfmeter.

Germania: Hanf, Hößrich (46. Krüger), Metzmacher, Hopf, Ulrich, Herzog, Menzel,
Reimann, Rose, Hellmuth (46. Bradsch), Grimm.

13.2.2011 John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: A-Junioren, Allgemein

Erster Turniersieg der F-Junioren

Mannschaftsaufstellung:

Niklas Herfurth (TW), Leon Ring, Christopher Dornheim (TW), Haakon Frank, Paul Machleidt (TW), Ian Prociw (TW), Nik Remda, Neo Witzel

Beim Freundschaftsturnier des FSV Großbreitenbach Altenfeld e.V. am Samstag, den 12.2.2011 gingen die Jungs der F1-Junioren der Germania als ungeschlagene Sieger vom Platz. Beim Hallenturnier in Großbreitenbach konnten die 8 Jungs unter der Trainerschaft von Volker Ebert ihren ersten Turniersieg feiern.

Wie so oft ging die Mannschaft ohne ihren regulären Torwart ins Spiel. Doch auch der in der ersten Begegnung gegen Gehren eingesetzte Christopher Dornheim ließ nur einen Gegentreffer zu. Trainer Ebert stellte eine ausgewogene Mannschaft zusammen, die sich nach wenigen Minuten gut ins Spiel eingefunden hat. Das 3:1 war ein deutliches Zeichen, für die klare Überlegenheit der Ilmenauer gegenüber der Gehrener Mannschaft. Die drei Tore erzielten Nik Remda, Paul Machleidt und Niklas Herfurth.

Beim Spiel gegen TSV Langewiesen arbeitete Haakon sicher in der Abwehr, Leon hatte während des ganzen Spielverlaufs sehr guten Überblick und ordnete auf Zuruf seine Kameraden, so konnte er auch nach einem gezielten Pass den Siegtreffer landen. Endstand 1:0

Einen guten Kampf um den Sieg konnte man auch im Spiel gegen Ichtershausen sehen. Die Abwehr wurde wieder von Haakon sichergestellt und nach einem Pass von Leon gelang Nick ein Treffer. Ichtershausen hatte keine Chance. Obwohl auch in unseren Reihen manche Zielschüsse danebengingen, hat der Teamgeist dazu beigetragen, auch diese Begegnung mit einem 1:0 beenden zu können.

Im letzten Spiel konnten Paul und Christopher gemeinsam vorarbeiten, um Neo zu unterstützen. Dieser landete nach einigen sehr guten Chancen den Siegtreffer, der durch Leons Zuspiel vorbereitet wurde. Auch diese Partie endete mit einem klaren 1:0.

Insgesamt konnten die Zuschauer ein faires Turnier sehen, bei dem die Eltern ihre Kinder vom Spielfeldrand lautstark unterstützten. Die Ilmenauer zeigten Mannschaftsgeist und sehr gute, sportliche Leistungen und blieben damit die eindeutigen Gewinner des Vormittags. Außerdem erhielt unser Spieler Leon die Auszeichnung „Bester Spieler“. Dank gilt den Veranstaltern, Trainern und Betreuern.

(JM)

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, F-Junioren

FC Einheit Rudolstadt – SV Germania Ilmenau 0:0

Die Ilmenauer fanden im Rudolstädter Städtischen Stadion einen gut bespielbaren Platz vor. Sie waren ohne Trainer Mosert angereist, der durch Stefan Geyer vertreten wurde. Der hatte das Handicap zu tragen auf Dobrocki (Urlaub), sowie Wank und Schlott (krank) verzichten zu müssen. Mantlik konnte erst nach der Halbzeit eingesetzt werden (verspätet durch Arbeit). Die aufgebotenen Spieler knieten sich mit großem Einsatz in die Aufgabe. Zunächst musste sich die Mannschaft erst formieren, sodass sich die Gastgeber Feldvorteile erspielten. Sie erzielten aber kaum Wirkung, weil die Ger­ma­nia-Abwehr gut postiert war, im Zentrum Kirsten und Benkenstein eine sichere Bank waren und der diesmalige Kapitän Rinn, sowie Heisch als Außenverteidiger kom­promisslos agierten. Lediglich für Hurt ergab sich eine torreife Situation. Er schoss aber den Ball, von links kommend,  am rechten Pfosten vorbei. Nach gut zwanzig Minu­ten hatte sich Germania gefunden und be­gann sich stärker nach vorn zu orientieren. Mo­sert, Pilz und Finn verstanden es gut, Fernando und Jüngling in Schussposition zu brin­gen. Einen von Mosert auf Drews gespielten Freistoß, setzte dieser neben das Tor. Jüngling, völlig freigespielt, zog den Ball über die Querlatte. Fernando wurde allein nach vorn geschickt, verzögerte und verlor noch den Ball. Jüngling jagte nach Ablage von Pilz den Ball knapp neben den rechten Pfosten ins Aus. Die Möglichkeiten der Ru­dolstädter lagen in drei Freistößen, knapp vor der Strafraumgrenze verhängt. Hurt und Burghause scheiterten an der Germania-Abwehr bzw. Germania-Keeper Kott, der den Ball um den Pfosten lenkte.

Nach dem Wiederanpfiff pegelte sich das Spiel zwi­schen den Strafräumen ein. Auch in diesem Spielabschnitt hatten die Gäste die größe­ren Ge­le­­genheiten.  Die überwiegend hoch in den Ilmenauer Strafraum geschlagenen Bälle der Gastgeber wurden von Kott sicher abgewehrt. Als dann aber der Ball im Ger­mania-Tor lag, zeigte die Fahne des Assistenten eine Abseitsstellung  an. Auf der gegenüber- liegen­den Seite wurde Mantlik regelwidrig am Torschuss gehindert. Der Ball strich über das Tor. Jüngling schickte Fernando steil, der scheiterte am Torwart. Schließlich setzte Mosert ein 25Meter-Freistoß knapp neben das Tor. Letztlich war das Unent­schieden ein dem Spielverlauf entsprechendes Resultat und wurde beiden Seiten ge­recht. Der Schiedsrichter hatte das nicht unfaire Spiel im Griff.

FC Einheit: Ackermann, Burghause, Lorenz, Teske (73. Staskewitsch), Raab (80.  Rudolph), Trübger, Querengässer, Hurt, Mußler (73. Franke), Förster,  Bloß.

SV Germania: Kott, Benkenstein, Mosert, Jüngling, Rinn, Finn (55. Mantlik), Heisch, Kirsten, Drews, Pilz, Fernando (79. Raßmann).

Schieri: Stephan Reuter, Brattendorf

Zuschauer: 130

12.2.2011  John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, I. Männer

Im Punktspiel gegen den SV 90 Gräfenroda 5 gewann die 5. Mannschaft sicher und

überzeugend mit 10:3 Punkten.

Die Punkte für diesen Erfolg holten die Sportfreunde Möller und Sander wiederum

mit jeweils 3 gewonnenen Spielen, Sportfreund Krell mit 2 gewonnenen Spielen und

die beiden Doppel Krell/Döring und Möller/Sander.

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Tischtennis

A-Junioren – Hallenlandesmeisterschaft in Ohrdruf

GERMANIA ILMENAU SICHERTE SICH DEN DRITTEN PLATZ
Nach dem Südthüringer Vizemeister konnte Germania Ilmenau mit dem dritten Platz bei der Thüringer Hallenlandesmeisterschaft in Ohrdruf einen weiteren schönen Erfolg erringen. Immerhin traf man neben dem Südthüringer Hallenmeister Hildburghausen auf die beiden erstplatzierten Mannschaften der übrigen zwei Fußballbezirke und da warteten mit der Erfurter Club-Mannschaft Rot-Weiß, dem Tabellenführer der Ver¬bandsliga Schott Jena, dem FC Gera 03 und der JSG Leinefeld namhafte Gegner auf die Choschzig-Schützlinge. Die 1:4-Niederlage im Auftaktspiel gegen Erfurt kam erwartungsgemäß. Maximilian Walch hatte die schnelle Führung zunächst ausgeglichen. Das Ergebnis konnte nicht behauptet werden. Unkonzentriert wurde das folgende Spiel gegen Gera durch Abwehrfehler und mangelnde Chancenverwertung mit 0:2 abgegeben. Gegen Hildburghausen galt es, die letzte Chance auf ein gutes Abschneiden zu nutzen. Sie wurde eindrucksvoll wahrgenommen. Durch Tore von Florian Reiche 2, Maximilian Walch 2, Steven Rose und Toby Metzmacher gelang ein 6:0-Erfolg. Ein Podestplatz wurde danach in Frage gestellt, denn Germania wirkte gegen Leinefelde konfus und verlor mit 0:2. Nun musste ein Sieg gegen Schott Jena her, um nicht auf den letzten Platz zurückzufallen. Mit einer konzentrierten Leistung und drei Treffern von Reiche gelang ein 3:2-Erfolg, der für die Ilmenauer Jungen dank des besseren Torverhältnisses den dritten Platz vor Hildburghausen einbrachte. Dazu wurde Florian Reiche gemeinsam mit Kevin Möhwald (Erfurt) und Andreas Lelle (Jena) als “Beste Spieler” ausgezeichnet.

Germania: Nils Bradsch, Christopher Hanf, Steven Rose 1, Toby Metzmacher 1, Paul Mentzel, Maximilian Walch 3, Timmy Ulrich,

Florian Reiche 5.

Ilmenau – Erfurt 1:4 Hildburghausen – Leinefelde 2:1
Jena – Gera 2:2 Erfurt – Hildburghausen 5:1
Gera – Ilmenau 2:0 Leinefelde – Jena 0:1
Ilmenau – Hildburghausen 6:0 Jena – Erfurt 1:3
Gera – Leinefelde 1:1 Hildburghausen – Jena 3:2
Ilmenau – Leinefelde 0:2 Erfurt – Gera 0:2
Jena – Ilmenau 2:3 Hildburghausen – Gera 0:5
Leinefelde – Erfurt 0:2

1. FC Rot/Weiß Erfurt 14:5 12
2. 1. FC 03 Gera 12:3 11
3. SV Germania Ilmenau 10:10 6
4. FSV 06 Eintracht Hildburghausen 6:19 6
5. JSG Leinefelde 4:6 4
6. SV Schott Jena 8:11 4

6.2.2011 John Schmidt

  • Share/Bookmark
1 Kommentar
Kategorien: A-Junioren, Allgemein

SV Germania Ilmenau II – SV Blau/Weiß Niederwillingen 2:1(1:1)

Der Spitzenreiter der Kreisliga tat sich gegen den Kreisklassenvertreter schwer. Spielerisch überlegen, wurde eine Reihe von Gelegenheiten herausgearbeitet, die aber leichtfertig vergeben wurden. So war es nicht verwunderlich, dass die Gäste nach einem Konterangriff durch Philipp Lange in Führung gingen. Er nutzte ein Missverständnis zwischen Christian Müller und Christian Höber und überwand Germania-Keeper René Heiroth mit einem trockenen Flachschuss. Erst kurz vor dem Seitenwechsel gelang es Rostyslav Volytskyi nach Querpass von Lorenz Raßmann mit einem Flachschuss in die lange Ecke den Ausgleich zu erzielen. Er zeichnete auch kurz nach Wiederbeginn für die Ilmenauer Führung verantwortlich. Vor dem gegnerischen Tor völlig freigelassen, brachte er den Ball über die Torlinie. Dann folgten weitere Möglichkeiten, die die Raßmann, Schneider, Amarell, Kirsten am Band ausließen. Die wenigen Konterangriffe der Gäste sahen Heiroth auf dem Posten. Nachdem kurz vor dem Abpfiff Kai-Uwe Baumbach noch den Pfosten getroffen hatte, beendete der gut leitende Schiedsrichter Achermann das faire Spiel.

Germania: Heiroth, Gerhardt, Schneider, Höber, Kirsten, Amarell, Volytskyi, Baumbach (46.Polowy), Kitzing (55. Lippmann), Raßmann,
Müller (30. Godawa).
Blau/Weiß: Marens, C. Lange (75. Heusinger), Ifland, Zschenderlein, Hemme (70. Knauf),
Stengl (70. Kleiber), Scheit, Hiller, Ph. Lange, P. Kuck.
Tore: 0:1 Ph. Lange (21.), 1:1/2:1 Volytskyi (41./50.)
Schieri: Achermann, Langewiesen
Zuschauer: 20

John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

Im Spitzenduell der 3. Kreisliga konnte die 5. Mannschaft gegen den Tabellenzweiten

TTV Stadtilm 3 einen sicheren 10:5-Erfolg verbuchen. Sie bleibt damit weiter un-

geschlagen und baute ihren Vorsprung in der Tabelle auf 5 Punkte aus.

Die Sportfreunde Möller und Sander mit jeweils 3 gewonnenen Spielen, Sportfreund

Krell mit zwei gewonnenen Spielen, Sportfreund Raabe mit einem gewonnenen

Spiel und das Doppel Krell/Raabe sicherten die Punkte für den Sieg.

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Tischtennis

SC 1903 Weimar – SV Germania Ilmenau 3:1 (2:1)

Die Niederlage im Nachholespiel auf dem Kunstrasenplatz auf dem Weimarer Lindenberg war unnötig und unglücklich. Die Mannschaft, die überwiegend das Spiel bestimmte, ging leer aus. Die Gäste gingen mit dem Anpfiff in die Offensive und hielten begünstigt durch den böigen Wind im Rücken, die Hausherren in ihrer Spielhälfte fest. Deren erster gefährlicher Konterangriff führte durch Schmidt zum überraschenden Weimarer Führungstreffer. Durch einen Eckball, der durch Müller aus dem Gedränge heraus ins Ilmenauer Tor bugsiert wurde, gelang überraschend das 2:0. Wank konnte postwendend mit einem Kopfball den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen. Der zweite Spielabschnitt ging zum überwiegenden Teil an die Gäste. Sie versuchten alles, um den Ausgleich zu erreichen. Trainer Erhard Mosert nutzte dazu die Wechselmöglichkeiten. Chancen wurden erarbeitet, aber nicht genutzt. Kurz vor dem Abpfiff führte ein Konterangriff des SC 03 durch Winterkorn zur endgültigen Entscheidung.

Germania: Kott, Benkenstein, Schlott (62. Heisch), Rinn, Dobrocki, Finn (77. Raß- mann), Drews (62. Mosert), Wank, Jüngling, Fernando, Mantlik.

Schieri: Ronis, Steinbach/Hallenberg

Zuschauer: 150

Tore: 1:0 Schmidt (19.), 2:0 Müller (37.), 2:1 Wank (39.), 3:1 Winterkorn (87.)

John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, I. Männer

GERMANIA BESIEGTE DIE KONKURRENZ UND WURDE HALLENKREISMEISTER

Wie schon in den beiden Vorrunden gab es Absagen. Die SG Elgersburg/Geraberg und die SG Motor/Lok Arnstadt konnten aus personellen Gründen nicht an der Endrunde teilnehmen. Damit standen mit dem SV 09 Arnstadt, dem FSV Gräfenroda, dem SV Germania Ilmenau und dem FSV Martinroda vier Mannschaften im Turnier gegenüber. Dabei hatten auch Martinroda und Gräfenroda Besetzungsprobleme. Im ersten Spiel gewann Arnstadt gegen Martinroda durch Tore von Olaf Westerhoff (2) und Thomas Beckert mit 3:3. Danach führte Ilmenau gegen Gräfenroda durch Frank Heinrich, Hansi Heyn, Hans-Dieter Seifferth und Volker Ebert schon mit 4:0. Dann machte Uwe Groß es noch einmal spannend. Er erzielte innerhalb von einer Minute durch zwei Tore den 2:4-Anschluss. Die Ilmenauer ließen aber nichts mehr anbrennen. Das 5:2 durch Seifferth wurde durch den Pfosten verhindert. Beim 2:0 der Arnstädter gegen Gräfenroda war Beckert der Vollstrecker. Martinroda wehrte sich gegen Ilmenau tapfer. Nach zehn Minuten war aber die Kampfkraft des FSV gebrochen. Uwe Heinze und Heiko Lessau trafen kurz hintereinander zum 2:0. Damit musste das Spiel zwischen Arnstadt und Ilmenau über die Meisterschaft entscheiden. Gleich nach dem Anpfiff überlistete Beckert Germanias Keeper Torwart Wolfgang Schelhorn aus Nahdistanz. Aber schon wenig später gelang Lutz Kobe der Ausgleich. Er schlenzte aus geringer Entfernung den Ball in den rechten Torwinkel. Seifferth erhöhte kurz hintereinander durch zwei Treffer auf 3:1. Heyn gelang das 4:1 mit Schützenhilfe des Arnstädter Torwarts. Udo Abé stellte den 4:2-Endstand her. Im letzten Spiel ging es um die weitere Platzierung. Martinroda hatten den Gräfenrodaern nichts mehr entgegenzusetzen und unterlag mit 0:7. Hier waren Groß (3), Thomas Klein, Karsten Fritz, Steffen Heyder und Torsten Kloska die Torschützen. Das Turnier wurde fair ausgetragen. Als Gräfenrodas Torwart Frank Lüttke im Spiel gegen Ilmenau den Ball außerhalb des Strafraumes mit der Hand abwehrte und vom Schiedsrichter gegen ihn eine Zweiminutenstrafe angezeigt wurde, erwirkten die Ilmenauer den Verbleib von Lüttke im Spiel. Die beiden Unparteiischen Jürgen Voigt und Christian Krönert hatten mit der Leitung der Spiele keine Probleme. Die Turnierleitung hatten Dietrich Wallrath, der auch die Auszeichnung vornahm und Lothar Wellendorf inne.

Arnstadt – Martinroda 3:0

Gräfenroda – Ilmenau 2:4

Arnstadt – Gräfenroda 2:0

Martinroda – Ilmenau 0:2

Arnstadt – Ilmenau 2:4

Gräfenroda – Martinroda 7:0

1. SV Germania Ilmenau 10:4 9
2. SV 09 Arnstadt 7:4 6
3. FSV Gräfenroda 9:6 3
4. FSV Martinroda 0:12 0

Ilmenau: Ebert 1,  Seifferth 3, Schelhorn, Heinrich 1, Heinze 1, Heyn 2, Kobe 1, H. Lessau 1.

Arnstadt: Grill, Abé 1, Heym, Westerhoff 2, Beckert 4, Frühauf, Nitzsche, Gißke.

Gräfenroda: Lüttke, Klein 1, Fritz 1, Heyder 1, Groß 5, Kloska 1.

Martinroda: Stoye, Krämer, John, Kümmerling, Gilian, Kubowicz.

5.2.2011 John Schmidt

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Alte Herren

16. Kunstrasenhallenturnier der SG Rotation Leipzig  1950

Beim nicht unbekannten Hallenturnier reiste die A-Jugend von Germania Ilmenau mit dem Ziel, einfach genießen und Spaß haben, an. Im Vorfeld durch viele Absagen (Verletzungen und Urlaub) gehandicapt, versuchte man ein gutes Turnier zu spielen. Zeitgleich wurden stets 3 Spiele nebeneinander auf dem riesigen Kunstrasenfeld absolviert, so dass oft u.a. eine Pause von nur 10 Minuten blieb. Man steigerte sich von Spiel zu Spiel und Dank einer großartigen Mannschaftsleistung in Sachen Disziplin und Taktik rang man von Sieg zu Sieg.

SV Germania Ilmenau: Nils Bradsch, Christopher Hanf, Sebastian Stolze (5), Metzmacher (1), Menzel, Walch (3), Ulrich (1), Hößrich

Teilnehmende Mannschaften waren aus den Bundesländern:

Hessen:  FC Schwalbach

Bayern:  SpVgg 1912 Oberkotzau, SG Roßtal

Sachsen-Anhalt: BSV Halle-Ammendorf, SV Braunsbedra, SSV 90 Landsberg

Brandenburg:  FSV Preuß. Bad Saarow

Sachsen:   SpG Bernsdorf/CPSV, SV Machern 90 e.V., SG Rotation Leipzig

Niedersachsen:   SG Wissingen/Bissendorf

Berlin:   Lichtenrader BC 25 Berlin, BSC Marzahn

Thüringen:  FSG 99 Salza/Nordhausen, SV Germania Ilmenau

Es war es ein toll organisiertes und mit sportlich sehr gutem Niveau absolviertes Turnier. Kleiner Wehrmutstropfen war die kurzfristige Absage vom Thüringenvertreter 1. FC Gera 03, doch flexibel reagierte die Turnierleitung und änderte den Spielplan um. Statt vier 4er-Staffeln spielte man nun drei 5er-Gruppen. Gleich von Anfang an kristallisierte sich ein Favorit heraus, der FC Schwalbach. Während des gesamten Turnieres bekam das Team kein Gegentor im Spielverlauf und überzeugte mit einem technisch überragenden Kombinationsspiel.

Aus Sicht von Germania: Beide Torhüter Bradsch und Hanf wechselten sich von Spiel zu Spiel ab und überzeugten beide mit starken Auftritten während des Turnieres. In der Vorrunde gewann man gegen Lichtenrade mit 2:0 (Tore 2x Stolze). Im zweiten Spiel gelang ein 1:1 (Tor Metzmacher) gegen Bernsdorf. Mit einem 1:0 (Tor Stolze) gegen Braunsbedra und einem 3:1 gegen Roßtal (Tore Urlich, Stolze und Walch) errang Ilmenau den Gruppensieg. Im Viertelfinale folgte das Thüringenderby gegen Salza-Nordhausen und man gewann knapp mit 1:0 (Tor Stolze). Im Halbfinale konterte man gegen die stark aufspielenden Gastgeber Rotation Leipzig und gewann mit 2:1 (Tore 2x Walch). Von Spiel zu Spiel stieg die Spannung und die Spieler hatten grandios das Finale erreicht. Hier wartete man auf den Finalpartner Schwalbach, der sich nach einem 0:0 gegen Bad Saarow im Neunmeterschießen behauptete. Nun wartete das 7. Spiel und die Mannschaft von Ilmenau kam körperlich an Grenzen. Da der FC Schwalbach spielerisch eine Klasse für sich an diesem Tag schien, versuchte man nur, ein Gegentor zu verhindern und erkämpfte sich u.a. durch eine starke Defensivleistung inkl. nicht weiniger Torwartparaden das 0:0 und es folgte das Neunmeterschießen. Den entscheidenden Siegtreffer markierte Kapitän Metzmacher und der Überraschungscoup Turniersieg gelang mit 7:6.

Entsprechende Auszeichnungen:

Bester Spieler: Antonio Romano (FC Schwalbach)

Bester Torwart: Matthias Zenkel (SpVgg. Oberkotzau)

Bester Torschütze: Franzisco Vitenu (Lichtenrader BV)

Staffel A:

Leipzig-Halle 5:0, Bissendorf-Marzahn 1:2, Halle-Schwalbach 0:8, Marzahn-Leipzig 1:1, Leipzig-Bissendorf 2:1, Schwalbach-Marzahn 5:0, Schwalbach-Leipzig 5:0, Halle-Bissendorf 0:2, Marzahn-Halle 3:0, Bissendorf-Schwalbach 0:3

1.      FC Schwalbach                      12            (21:0)

2.      SG Rotation Leipzig              7            (8:7)

3.      BSC Marzahn                           7            (6:7)

4.      FC Bissendorf                          3            (4:7)

5.      Halle-Ammendorf                 0            (0:18)

Staffel B:

Nordhausen-Bad Saarow 0:0, Machern-Oberkotzau 0:3, Landsberg-Nordhausen 0:1, Bad Saarow-Machern 2:1, Landsberg-Oberkotzau 0:3, Machern-Nordhausen 0:2, Landsberg-Bad Saarow 2:0, Nordhausen-Oberkotzau 0:2, Machern-Landsberg 1:4, Bad Saarow-Oberkotzau 1:0

1.      SpVgg. Oberkotzau                   9            (8:1)

2.      Salza/Nordhausen                    7            (3:2)

3.      Preußen Bad Saarow                7            (3:3)

4.      SSV 90 Landsberg                    6            (6:5)

5.      SV Machern 90                          0            (2:11)

Staffel C:

Bernsdorf-Braunsbedra 1:2, Ilmenau-Lichtenrade 2:0, Braunsbedra-Roßtal 1:0, Lichtenrade-Bernsdorf 1:0, Bernsdorf-Ilmenau 1:1, Roßtal-Lichtenrade 1:4, Roßtal-Bernsdorf 0:2, Braunsbedra-Ilmenau 0:1, Lichtenrade-Braunsbedra 2:1, Ilmenau-Roßtal 3:1

1.      SV Germania Ilmenau                 10            (7:2)

2.      Lichtenrader BC                              9            (7:4)

3.      SV Braunsbedra                              6            (4:4)

4.      Bernsdorf/CPSV                             4            (4:4)

5.      SG Roßtal                                           0            (2:10)

Platzierungsspiele 13-15: Halle-Roßtal 0:3, Machern-Halle 2:0, Machern-Roßtal 0:4

Platzierungsspiele 9-12: Braunsbedra-Bissendorf 4:2 n.N. (2:2), Landsberg-Bernsdorf 0:1

Platzierungsspiel 11/12: Bissendorf-Landsberg 2:4

Platzierungsspiel 9/10: Braunsbedra-Bernsdorf 0:1

Viertelfinale: Schwalbach-Marzahn 1:0, Oberkotzau-Lichtenrade 2:0

Ilmenau-Nordhausen 1:0, Leipzig-Bad Saarow 6:5 n.N. (2:2)

Platzierungsspiele 5-8: Marzahn-Lichtenrade 3:0, Nordhausen-Bad Saarow 4:1

Platzierungsspiel 7/8: Lichtenrade-Bad Saarow 1:2

Platzierungsspiel 5/6: Marzahn-Nordhausen 3:1

Halbfinale: Schwalbach-Oberkotzau 9:8 n.N. (0:0), Ilmenau-Leipzig 2:1

Platzierungsspiel 3/4: Oberkotzau-Leipzig 0:1

Finale: Schwalbach-Ilmenau 6:7 n.N. (0:0)

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: A-Junioren, Allgemein

Im 2. Punktspiel der Rückrunde mußte gegen Gräfinau 2. Mannschaft in heimischer Spielstätte(Stützerbacher Turnhalle)gespielt werden.
Die Ergebnisse ließen anfangs zu wünschen übrig.
Das erste Doppel Steffen/Voigt verlor gegen Welfle/Berkholz knapp mit 2:3 Sätzen. Das zweite Doppel mit Zwinscher und Brömel konnte aber suverän mit 3:0 gewonnen werden. Nach dem Punktestand von 1:1 wurden die nachfolgenden 3 Spiele von den Gräfinau-Angstädter Spielern gewonnen.
Mit Zwinscher wurde die Aufholjagt eingeleitet, so daß die nächsten 6 Spiele von unseren Spielern gewonnen werden konnten. Der Spielstand wurde wieder positiv. Es stand:7:4 .
Nachdem Voigt gegen Primas keine Chance hatte, konnten aber die nächsten 3 Spiele von Zwinscher, Steffen und Voigt wieder für Ilmenau/Stützerbach verbucht werden,
so daß das Spiel mit 10 :5 gewonnen werden konnte.

  • Share/Bookmark
Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Tischtennis